Was haltet ihr vom Suizid?

... komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r Doreo,

wir haben Deinen Kommentar gelesen.

Deine Situation klingt besorgniserregend. Aber auch wenn es hier um einen guten Rat geht, ist es schwierig Dir einen zu geben, ohne Deine tatsächliche Situation genauer zu kennen. Sprich bitte mit einem Menschen darüber, dem Du vertraust. Das kann ein guter Freund, ein Verwandter oder auch eine Vertrauensperson aus der Schule sein.

Du kannst Dich zudem jederzeit an die Telefonseelsorge wenden. Dort ist rund um die Uhr jemand erreichbar und Du hast die Möglichkeit, ein anonymes und vertrauliches Gespräch zu führen. Telefon: 0800/1110111 oder 0800/1110222 (gebührenfrei aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz).

Zögere im Notfall bitte nicht, den Notruf 112 zu wählen!

Herzliche Grüsse

Jule vom gutefrage.net-Support

25 Antworten

Moin.

Wer einem Menschen in jeder anderen Situation nicht nur das Recht zugesteht, sondern ihn vielfach gar dazu zwingt, sein Leben selbst in die Hand zu nehmen und nicht andere mit seinen Problemen zu belasten, der muss ihm auch zugestehen, selbst darüber zu entscheiden, sein Leben zu beenden.

Aber letztlich ist es ja dann doch nicht so, dass man dafür erst jemand um Erlaubnis fragen muss. Wer von der Brücke hüpfen will, steigt aufs Geländer und lässt sich fallen. Das muss ihm keiner erlauben.

Wie die anderen danach darüber denken, muss ihm doch letztlich egal sein. Denn wenn er sich jemals Gedanken über anderen Menschen gemacht hätte, stünde er jetzt nicht vor dem Geländer.

Worüber er sich aber wirklich intensiv Gedanken machen muss, ist seine Erwartung. Denn das nach dem (Frei-) Tod etwas besseres kommt, ist einzig nur ein Glaube - aber eben keine belegte Tatsache.

Ja, danach könnte ein Neubeginn kommen, ein neues Leben. Oder es kommt danach das große Nichts. Es kann aber auch durchaus sein, dass etwas kommt, was ein vielfaches schlimmer ist, als es das Leben je sein könnte.

Fakt ist, seit der Mensch sich seiner selbst und seiner Sterblichkeit bewusst ist, macht er sich Gedanken über das Danach. Aber seit mindestens dem Pleistozän hat noch kein einziger eine empirisch belegbare Antwort darauf gefunden.

Wenn Du Dich also mit dem Gedanken trägst, ist Dir hoffentlich klar, dass niemand weiß, ob das Danach wirklich besser ist als das Davor. Du kannst es hoffen. Aber Fakt ist, Du weißt es nicht.

<

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jilamessi
21.03.2017, 04:25

Das ist genau der Grund, warum ich früher kein Suizid begannen habe. "Was wenn ich dann mehr leiden müsste, als jetzt?!"

0
Kommentar von juergen63225
21.03.2017, 07:46

dem ersten Satz stimme ich zu, was dann kommt widerspricht den aber teilweise .. du gestehst jemand das Recht zu, relativierst es dann aber wieder, indem du wertest, abwertest: "hätte er sich Gedanken gemach" ... wieso sollte sich jemand vor so einer Entscheidung keine Gedanken gemacht haben ? Ich masse mir jedenfalls nicht an, diese Gedanken dann als unvollständig oder falsch zu werten.

Wir reden natürlich nicht über Kinder, die sich nicht mit der schlechten Klassenarbeit nach Hause trauen, nicht über aktute Depressionen, die man behandelt kann und professionelle Hilfe bereitstellen. 

Ich rede über die freie Entscheidung ... die halte ich für ein Menschenrecht, abgeleitet aus dem Selbstbestimmungsrecht. .

du blendest auch den Hauptgrund aus, wegen dem geschätzte 80% sich eine vorzeitige Lebensbeendung wünschen bzw. der Gewährung dieses Wunsches nicht die Hürden entgegen setzen würden, die unsere Rechtssystem dem in den Weg legt, im Gegensatz zu genauso demokratischen und rechtsstaatlichen Nachbarländern: das finale Stadium einer schweren Erkrankung.

Glaube an ein Jenseits oder "danach" denke ich, spielt überhaupt keine Rolle, wer tief religiös ist, der befolgt die Vorschriften und sieht Leiden als Prüfung und Suizid als Sünde.

0

Ich bin zwar für das Selbstbestimmungsrecht der Menschen, auch was ihr Lebensende angeht, doch hasse ich inzwischen die Wörter Selbstmord und Suizid. Selbstmord geht als Bezeichnung nur, wenn man fest davon überzeugt ist, jemand anderem zu gehören und in dessen Verfügung zu sein. Aber auch Suizid und Selbsttötung ist ein Sammelbegriff, der über so viele vollkommen verschiedene Einzelschicksale gestülpt wird, dass keine allgemeine Beurteilung diesen gerecht werden kann. Suizid ist eine derart private Entscheidung, dass sie hier auf dieser Plattform nicht verhandelbar ist. Das muss jeder ganz gemäß seiner Situation mit sich und seinen nächsten Freunden und Familienmitgliedern ausmachen und evtl. die persönliche Beratung einer professionellen Fachkraft hinzuziehen, was z.B. auch der vertraute Hausarzt sein könnte, wenn man den hoffentlich noch im Zeitalter der anonymen Internetberatung hat. GuteFrage ist auf keinen Fall die geeignete Plattform.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Suizid ist eine schwere Entscheidung und meist von Problemen ausgelöst, die auf einfachere Art leichter behoben werden können.

Es gibt eigentlich nur ganz wenige Situationen im Leben, die einen Suizid rechtfertigen. Wenn ich sterbenskrank bin, nicht mehr geheilt werden kann und die Schmerzen aufhören sollten, wäre es so eine Sache, wo Suizid eine Erlösung sein kann.

Andere Probleme lassen sich anders lösen und sehen hinterher so klein aus, dass man sich wirklich fragt ob eine Selbsttötung hier geholfen hätte.

Trotzdem sollte man sich darüber Gedanken machen und abwägen was Sinn macht. Es hilft auch mit vertrauten Freunden zu reden und zu überlegen, ob man mit einem Psychologen sprechen soll.

Das Du es hier ausdiskutieren möchtest und Antworten suchst, zeigt ja auch, dass Du Dir nicht sicher bist, was Du machen sollst. Die Zweifel sind berechtigt und zeigen Dir auf, dass es auch andere Lösungen für Probleme gibt.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Berhindert
21.03.2017, 02:41

Sry dann hast du leider keine ahnung von menschen die suizidgedanken plagen. Eine ganze menge rechtfertigt sowas. Menschen sind immer schuld wenn jemand suizid begehen will und ich hatte in meiner stärksten phase nichtmal freunde ...

0

Ich verstehe es sehr gut wenn Menschen diese Entscheidung treffen da ich in meinem Leben auch mehrmals an dem Punkt war wo ich fast diesen Schritt gegangen wäre aber jetzt sehe ich dass es die falsche Entscheidung gewesen wäre da ich so viel verpasst habe und ich denke dass jeder Mensch erst genügend ausprobieren muss (Therapie, Medikamente etc) bevor er diesen Schritt geht da es fast immer nach einer Zeit besser wird. Natürlich kommt es auch auf die Art an, ob man jetzt über Suizid wegen Gründen wie Depressionen spricht oder über Sterbehilfe was natürlich eine andere Sache ist. Aber ich denke dass jeder Mensch das Recht haben sollte zu entscheiden wie viel er ertragen kann und wann für ihn Schluss ist aber ich finde dass jeder erst einmal versuchen sollte das Problem zu lösen bevor er diesen Schritt geht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dein Körper ist Dein Eigentum.

Die Wertschätzung über dich ,kennst nur Du.

Dein Unterbewusstsein stimmt mit deinem Bewusstsein ab, meistens siegt der vernünftige Verstand mit dem Bewusstsein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für mich persönlich zählt es zu den Grundrechten eines jeden Menschen, selbst über sein Leben bestimmen zu können. Darunter zählt auch, unter welchen Bedingungen er leben bzw. wann und wie er sterben möchte.

Problematisch finde ich es nur, wenn fremde Dritte direkt durch den Suizid zu Schaden kommen. Damit ist nicht die Trauer der Angehörigen gemeint, sondern bspw. das Trauma, welches der Lokführer erleidet oder mögliche Augenzeugen.

Es gibt genug andere Wege, bei Bedarf still und heimlich aus dem Leben zu gehen. Schlaftabletten bekommt man in jeder Apotheke.

Ich glaube, dass vor allem die Menschen Suizid als Feigheit abtun, die nie in solch einer Situation gewesen sind und sich schlichtweg nicht vorstellen können, was jemanden dazu bewegt.

Feige ist man eher, wenn man sich keine Hilfe sucht. Und ja, auch Suizid ist eine Form der Selbsthilfe, wenn auch eine sehr radikale. Für einen Sprung vor einen Zug braucht es zudem auch einiges an Mut, nur mal so am Rande.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest mit einer Person darüber reden, die dir nahe steht. Ich kann gut verstehen, wenn du dich z.B. nicht an Familienmitglieder wenden willst, aber ein Gespräch mit Freunden bzw. einem Freund/einer Freundin unter vier Augen kann meist gut tun. 

Man sollte als Mensch stets eine Person des Vetrauens haben, an die man sich wenden kann, wenn es einem nicht gut geht. Verständnis und Aufmerksamkeit sind der Schlüssel. Sogar ich als erwachsener Mann habe mich schon häufig an eine enge Freundin gewendet, wenn ich eine schwere Zeit durchgemacht habe. Es erleichert und tut gut, wenn man weiß, dass man nicht alleine ist.

Selbstmord ist meiner Meinung nach das Egoistischte, was man machen kann. Man lebt nicht einfach so. Es heißt, wenn man sich das Leben nimmt, überträgt man seine Probleme nur auf jemand anderen. Ich dachte immer an meine Mutter und was ich ihr antun würde, wenn ich einfach fortgehe. 

Bleib stark und lass' dich nicht unterkriegen. Man kann über sein ganzes Leben hinweg so viele schöne Dinge erleben, die alles Schlechte bereinigen. Ich habe das Gefühl, dass du noch eine junge Seele bist. Trotzdem hoffe ich, dass du verstehst, was ich dir mit dieser Nachricht sagen möchte. Ich war auch schon an diesem Punkt. Aber ich bin immer noch da. Und das ist gut so.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Finde es sehr traurig, wenn sich Menschen selbst das Leben nehmen. Wer weiß, was für ein schönes Leben sie vielleicht in der Zukunft noch gehabt hätten. Aber ein Mensch, der sein Leben so schlimm findet, dass er nur noch an diesen Ausweg denkt, sieht das vielleicht nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Doreo
21.03.2017, 02:17

Ich will es nämlich bald tun. :(

1
Kommentar von emeliemr
21.03.2017, 02:17

Schreib es nicht ins Internet, sondern berede und kläre deine Probleme mit den Menschen die wirklich bei dir sind!

5

Ein Suizid unterliegt in seiner Sinnhaftigkeit grundlegend dem "Ausgang" des "normalen" Todes. Von daher sollte man es nicht und niemals tun.

Ein Suizid ist weder feige noch Recht. Es ist eine Flucht ins Ungewisse  (was dieses Leben nicht zwingend aufwertet).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde immer alles versuchen einen selbstmord zu verhindern aber letztendlich ist es immer noch das eigene leben und die eigene entscheidung.

So wie religionen würde ich es auf jedenfall nicht verurteilen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Suizid ist nicht feige und sollte jedem Menschen frei überlassen sein. Es sollte natürlich ein professionelles, psychologisches Gespräch zuvor geben und nach Möglichkeit eine Therapie.  Aber es sollte letztendlich eine freie Entscheidung sein und der Staat sollte das unterstützen,  damit nicht noch mehr Zugführer oder LKW Fahrer oder Familienangehörige traumatisiert werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist ein selbstbestimmtes Recht, das jeder haben sollte, wenn er in einer verzweifelten Situation ist und keinen anderen Ausweg mehr sieht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ETaxx
21.03.2017, 02:39

Vllt ist es auch eine Fehleinschätzung die man hat, weil man ja verzweifelt ist.

0

Hallo Doreo,

ich habe Deine Frage soeben erst gelesen. Wie geht es Dir inzwischen?

LG

Buddhishi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Suizid ist eine Sache die man definitiv nicht mal in Überlegung nehmen sollte. Es gibt immer einen Ausweg. Ps. Falls du Probleme hast sag dir den Spruch: Auch dies geht vorrüber.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also Suizid ist vielleicht nicht "die" Lösung aber ich finde jeder hat ein Recht auf Selbstbestimmung. Die meisten werden sagen es sei egoistisch, doch wenn die Gründe gut ergründet sind, dann darf auch ein Mensch gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist auf jeden Fall nicht feige.. Du brauchst auf jeden Fall mut um dein Leben zu beenden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ruffy5286
21.03.2017, 02:06

Inwiefern braucht man dazu Mut?

0
Kommentar von Doreo
21.03.2017, 02:07

Ich will es nämlich bald tun :(

1

Hallo! In der Regel gehört zum Suizid viel Mut - es sei denn man ist durch Drogen in einem besonderen Zustand.

Wo immer ein Suizid passiert haben andere Menschen etwas falsch gemacht.

Ich wünsche Dir alles Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Berhindert
21.03.2017, 04:38

Danke einer der ahnung hat

3
Kommentar von Doreo
21.03.2017, 04:49

@kamila

Meinst du damit, wenn ein Mensch Suizid begeht haben ANDERE Menschen in seinem Umfeld Fehler gemacht bzw. sich falsch verhalten?

2
Kommentar von Willibergi
22.03.2017, 14:16

In der Regel gehört zum Suizid viel Mut - es sei denn man ist durch Drogen in einem besonderen Zustand.

Dazu gehört viel Mut, was allerdings nicht heißt, dass ein Selbstmord mutig ist. Drogen sind da auch keine Lösung, nur um high zu sein, damit man nichts mehr spürt. Kann man dann noch klare Gedanken fassen? Kann man sich dann noch sicher sein, dass man sich wirklich umbringen möchte? Wenn man es tut, dann sollte man sich dem aber auch bewusst und sich der Entscheidung sicher sein - und mit Drogen ist das nicht möglich.

Wo immer ein Suizid passiert haben andere Menschen etwas falsch gemacht.

Finde ich nicht. Kann sein, muss aber nicht unbedingt.

Menschen, die Selbstmord begehen, haben in den allermeisten Fällen keines der zahlreichen Hilfeangebote angenommen, die ihnen zur Verfügung stehen. Auch wenn man der Meinung ist, dass es keinen Ausweg mehr gibt - Hilfe holen kann man sich trotzdem.

Das ist genauso wie wenn ich sage, dass mir die Suppe nicht schmeckt, obwohl ich sie überhaupt nicht probiert habe. Ablehnen kann ich sie nachher immer noch, aber wenn ich sie gar nicht erst probiere, weiß ich ja nun nicht mal, wie sie schmeckt - vielleicht schmeckt sie so gut, dass ich sie in einem Rutsch verschlinge und genau diese Suppe mein neues Lieblingsessen ist?

Genauso ist es bei psychischen Problemen. Wer keine Hilfe annimmt oder in Erwägung zieht, stellt sich selbst Hindernisse in den Weg. Und irgendwann sind es so viele Hindernisse, dass man nicht mehr weiter gehen möchte. Die Hindernisse kann man aber entfernen - mit dem richtigen Mittel: Hilfe.

2

Suicid ist feige, weil Du damit Problemen ausweichst, die Du, vielleicht mit Hilfe lösen kannst.

Trotzdem bleibt es Dein eigenes Recht, Dein Leben zu beenden.

Ein einziger Satz könnte Dir helfen:


"Selbstmord

Die letzte aller Türen

Doch nie hat man

an alle schon geklopft"

-Reiner Kunze-



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du vorhast einen Suizid zu begehen, dann suche dir Hilfe bei Nummer gegen Kummer oder wie das heißt. Setze dich mit Beratungsstellen in Verbindung. Was dir denn so schrecliches passiert das du dich umbringen willst?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Doreo
21.03.2017, 02:33

Mir kann keiner mehr helfen, hab schon SOVIEL versucht. Will nur noch sterben. Hab das Seil schon gestern gekauft und hier liegen.

2

Wenn Ich keine Lust mehr aufs Leben hätte würde Ich mich auch umbringen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Doreo
21.03.2017, 02:12

Ich will es nämlich bald tun. :(

0
Kommentar von ExMyASZ
21.03.2017, 03:17

@Doreo mach es erst wenn es wirklich komplett nichtmehr geht, vielleicht passiert noch was tolles.

1
Kommentar von ugur28
22.03.2017, 05:02

ich will es auch tun

0

Was möchtest Du wissen?