Was haltet Ihr vom Diesel- und Benzinverbot?

Das Ergebnis basiert auf 12 Abstimmungen

Man sollte auch anderen Alternativen eine Chance geben 50%
Ich würde lieber auf ein Kreuzfahrtschiff verzichten 33%
Elektroautos sind die Zukunft (Windräder überall) 16%
In den Großstädten auf jeden Fall nötig 0%
Ich halte es für sehr wichtig 0%

10 Antworten

Es macht Sinn, sich darüber klar zu werden, daß es politisch an keiner Stelle um Umweltschutz geht, sondern nur um das Erschließen neuer Einnahmequellen, um das weitere Mästen einiger Konzerne und um das zwangsweise Abhängigmachen der Bürgermehrheit. "Sauberere Luft" ist da günstigstenfalls ein willkommener Nebeneffekt, der aber mißbräuchlich zum Aushängeschild gemacht wird.

Die Automobilbrache wird erheblich profitieren, und späterhin werden es die Stromkonzerne sein. Daneben bietet sich für dunkelgrüne Marktschreier in einer noch etwas weiter entfernten Zukunft die Chance, dann auch gegen die Umweltvergiftung durch entsorgte Batterien usw. loszutoben.

Man sollte auch anderen Alternativen eine Chance geben

Die Energiebilanz von Elektrofahrzeugen ist schlecht. Daran ändern sich auch die gebetsmühlenartig wiederholten Falschaussagen von einigen Elektrofetischisten bei gf.net nichts.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – KFZ Nutzer, Schrauber und Darüberschreibender ;)
Man sollte auch anderen Alternativen eine Chance geben

Von diesen Fahrverboten halte ich nicht viel. Zb produzieren auch Kerzen und Räucherstäbchen mehr Feinstaub und Stickoxide als alle Busse, LWK und Diesel PWK zusammen. Da viele Schiffe immer noch mit Schweröl fahren sind auch diese schlimmer und auch Flugzeuge verschmutzen die Luft mehr dabei bekommen Schiffe und Flugzeuge ihren Treibstoff immer noch völlig steuerfrei. Es ist schon heucherich auf Sprit für Automobile LKW so hohe Steuern zu geben und zu sagen es sei für die Umwelt während Schiffe und FLugzeuge ihren Treibstoff steuerfrei erhalten. Die Steuern sind nichts als Geldmacherei. Wenn sollte man Autos und andere Verkehrsmittel noch sparsamer machen und noch bessere Filter einbauen. Bei Schiffen lenken einige Ein und fahren mit Flüssiggas was die Luftverschmutzung sehr reduzieren würde. Aber man kann nicht immer nur den kleinen Mann zahlen lassen wenn müssen auch die großen zahlen.

Europäischer Gerichtshof: Kerosin bleibt steuerfrei ...

Schweröl - Treibstoff für Schiffe bringt Umweltprobleme

Feinstaub durch Kerzen: Belastung höher als durch Industrie

Alleine Auto fahren klimaschädlicher als Fliegen? Rechenfehler?

Hallo,

ich wollte gerade einen Flug bei atmosfair kompensieren. Es geht um die Strecke Düsseldorf Malaga hin & Zurück für 2 Personen. Atmosfair berechnete dafür einen CO2 Ausstoß von 1215kg für beide. D.h. je Flug (1Strecke) und Person 303,75kg CO2.

Das erschien mir verdammt wenig. Da ich die Kosten meines Autos genau im Blick habe und aufgrund von Pendeln leider viel unterwegs bin, führe ich Fahrtenbuch bei spritmonitor, welches mir den CO2 Ausstoß für die Gesamtstrecke meines Autos als auch für die Kilometer mit ausgibt.

Insgesamt sieht die CO2 Bilanz meines jetzigen Autos (reiner Treibstoffverbrauch) so aus:

CO2-Ausstoß: 196 g/km 67.823 km und 13.317 kg bei einem durchschnittlichen Real-Verbrauch von 7.4l Diesel / 100km (normaler Mittelklassewagen, kein SUV, mit 140 PS)

Jedenfalls ist die Flugstrecke für den einfachen Flug ca 1850km bei einem CO2 Ausstoß berechnet durch Atmosfair 350kg.

Für mein Auto liegt der CO2 - Ausstoß demnach bei der Strecke 1850km * 0,196kg/km = 362,6 kg. Solange ich allein fahre.

Natürlich fahre ich nicht immer alleine, aber zu einem wirklich erheblichen Teil, den ich mind auf 80% aller Fahrten sehe.

Habe ich einen Rechenfehler? Natürlich weiß ich, dass Autofahren auch schlecht ist, aber wirklich schlechter als Fliegen?

Ich verstehe da die Berichterstattung nicht, welche schreibt, dass ein Flug nach Spanien genauso ist wie ein Jahr Auto fahren. Die Berichterstattung müsste viel mehr das Autofahren in den Fokus nehmen, sodass sich endlich etwas tut bei den Realverbräuchen und wenn es ganz gut käme viel attraktivere Möglichkeiten im ÖPNV fordern besonders für Pendler aus dem ländlichen Raum. Ich könnte meine Pendelstrecke auch per Zug durchführen. Momentan benötige ich für eine einfache Strecke mit Auto 30-40 minuten. Mit ÖPNV 1,75-2h. Das würde bedeuten, ich wäre am Tag mindestens 2,5h länger unterwegs, also praktisch keine Alternative.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?