Was haltet ihr eigentlich von der AfD?

29 Antworten

Rein statistisch gibt es in jeder Gesellschaft da 20% alter/neuer Nazis, Totalversager, Spinner, Rechtsradikale, Ausländerhasser, Stänkerer, Angsthasen .....

Die fühlen sich natürlich durch eine vernunftgesteuerte Politik nicht vertreten und meinen in der AfD eine Interessenvertretung gefunden zu haben.

Dadurch unterstützen sie allerdings ein Phänomen der Gruppenhysterie, geschürt von einigen Ewiggestrigen die, von der Erkenntnis getrieben dass 

ihre veraltete vom Rassenhass geprägte Ideologie in der heutigen Welt bei modernen intelligenten Menschen chancenlos und am Aussterben ist, 

jetzt ihre letzte Möglichkeit sehen diesen Rassenhass doch noch einmal gesellschaftsfähig zu machen indem sie 

jede noch so schreckliche Tat eines Einzelnen als angeblichen Beweis einer weltweiten Verschwörung hinstellen.

Die Vertreter dieser Ideologie scheuen dabei selbst vor Lügen und erfinden von angeblichen Straftaten nicht zurück.

Nur 1 Beispiel: https://www.augsburger-allgemeine.de/politik/ARD-Interview-AfD-Politiker-erfindet-Vergewaltigung-durch-Fluechtling-id35981517.html

Kolportiert von einer gehirnlosen auf dem geistigen Stand von 1936 stehengebliebenen Gruppe von Vor- und Nachplapperern 

die schlicht nicht die intellektuellen Fähigkeiten besitzen sich eine eigene Meinung zu bilden.

Gezüchtet wird diese Hysterie in insich homogenen Gruppen des Internet, Sekten gleich, in denen Gleichgeschaltete sich kritiklos gegenseitig aufhetzen und hochschaukeln.

Das geht soweit dass Mitmenschen die sich erlauben abweichender Meinung zu sein gewünscht wird Familienangehörige würden Opfer von Straftaten,

eine Denkweise die derart brutal, krank und Menschenverachtend ist dass ich schon bezweifle ob es noch angebracht ist mit solchen "Menschen" Mitleid zu empfinden.

Natürlich sind diese armen Menschen der Meinung ihre Weltanschauung wäre die einzig wahre,

wenn man der ständigen Indoktrinierung durch Gleichgesinnte ausgesetzt ist bei der keine Kritik zugelassen ist

wird der verquastetste Blödsinn irgendwann zur subjektiven Wahrheit.

Das zeigt sich bereits in dem Ausspruch "Wir sind das Volk", der gern besonders laut gebrüllt, dadurch aber nicht richtiger wird.

Die rechten Randgruppen erreichen bei Wahlen etwa 9%, der Wahlberechtigten, das ergibt einen Protentsatz

von ca 91% "des Volkes", die diese Randgruppen NICHT unterstützen.

Zum Glück für Deutschland ist die AfD so gut wie erledigt.

Der Flüchtlingsstrom ist am abebben, die Behörden kommen trotz anfänglicher Überforderung langsam ihrer Arbeit nach und das von der AfD herbeigesehnte Chaos ist grösstenteils ausgeblieben.

Deutsche Behörden arbeiten zwar manchmal langsam aber gründlich.

Das hat die AfD natürlich bemerkt und versucht nun durch erschaffen neuer Feindbilder im Gespräch zu bleiben, dabei driftet sie immer weiter nach rechts ab was viele der Protestwähler, die ja nicht alle überzeugte Nazis sind, abschrecken wird.

Spätestens wenn die Rückführung vieler Kriegsflüchtlinge in ihre Heimatländer anläuft zerplatzt die Hass-und Neid-Agitation der AfD wie eine aufgeblähte Seifenblase.

Ich erinnere an den Krieg in Jugoslawien in den 1990er Jahren. 

Deutschland hatte damals 350000 Flüchtlinge aufgenommen die nach dem Krieg wieder zurück mussten (auch gegen ihren Willen)

http://www.efms.uni-bamberg.de/ds27_2_d.htm

Die AfD steuert zielstrebig auf die Bedeutungslosigkeit zu. 

Ihr geht ganz einfach das einzige Thema aus, der Zuzug von Asylbewerbern wurde durch die kluge und weitsichtige Politik der Bundesregierung mittels internationaler Abkommen 

fast zum Erliegen gebracht und im Land ist das von den Rechten erhoffte Chaos ausgeblieben.

Wer braucht also noch eine Partei die ausser Hass und Hetze nichts zu bieten hat?

Ausserdem gehen denen langsam das vorzeigbare (wenigstens nach aussen demokratische) Personal aus und die zweite Garde dieser Politclowns 

die sich jetzt zu profilieren versucht sind meist offensichtliche Nazis.

Fazit: Die vernunftgesteuerte Mitte der Gesellschaft, die bisher vielleicht aus Protest AfD gewählt hat, ist als Zielgruppe verloren, 

es bleibt nur immer weiter rechts zu fischen.

Was soll man von denen halten. Sehr rechts konservativ, faschistisch und vor allem verfassungsfeindlich. Generell sind die meisten Ansichten der AfD einfach total menschenfeindlich. Sowohl Deutschen als auch Nicht-Deutschen, Homosexuellen, Arbeitnehmern, Dorfbewohnern, Klimaschützern und Arbeitslosen gegenüber. Sie haben keine Lösungen für aktuelle Probleme, kein Diplomatiegeschick, pausenloses Gejammer und Gemecker, Politik für die Reichen, Abbau des Sozialstaats, Polemik, Populismus, wenig Sachverstand, viel Platz in den eigenen Reihen und der Wählerschaft für Verschwörungsspinner, Holcaustleugner und anderes Nazigesocks...

Fehlt nur noch, dass sie fordern, dass Menschen, die Leistungen beziehen, nicht mehr wählen dürfen. Oder das an Grenzen auf ausländische Kinder geschossen werden soll.

...ach halt. Das haben sie ja auch.

Teilweise faschistische Ansichten, inkompetentes Personal auf allen Ebenen, als rechtspopulistische Partei inhärent korrupt, für jede Regierungsverantwortung völlig ungeeignet: das Krebsgeschwür der Demokratie.

Nicht wirklich viel. Der ein oder anderen Punkt sagt mir zur, der wird aber durch Leute wie Bernd vollkommen unerträglich gemacht.

Die haben gute Konzepte, vor allem um die Zuwanderung zu stoppen, für eine vernünftige Energie- und Klimapolitik, für die Digitalisierung, dass hier wieder mehr High-Tech-Produkte hergestellt werden, dass nicht so viel Steuergelder ins Ausland fließen, dass nicht so viel Kapitaleinkommen ins Ausland fließen u.s.w.

Was möchtest Du wissen?