Was haltet ihr davon, wenn Baby (1Jahr) zum Frühstück Milchbrötchen bekommt?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Mal ab und zu finde ich das okay, aber sei dir bewusst dass in einem Milchbroetchen nichts nahrhaftes ist, also eigentlich eine Suessigkeit. Solange der Kleine auch Gemuese, Obst, Vollkorn unsw. auf dem Speiseplan hat, sehe ich kein Problem, ein Problem waere es nur wenn er statt Brot nur Milchbroetchen bekommen wuerde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Guten Morgen,

wir haben bei unserer Tochter sehr darauf geachtet, dass sie gerade in den ersten 12 Monaten sehr wenig bis gar keinen Zucker bekommt. Sprich keine Säfte, Süßigkeit, usw. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass sich das Kind an die anderen Getränke oder Snaks gewöhnt, Tee und Wasser nimmt sie gerne an und auch Reiswaffeln und Obst sind noch immer sehr beliebt.

Dennoch kannst du dein Kind nicht komplett vor Zucker schützen. Ein Milchbrötchen bekommt unsere 14 Monate alte Tochter nachmittags hin und wieder mal wenn wir unterwegs sind, aber das kommt wirklich selten vor. Meistens haben wir eine Kleinigkeit für sie dabei. 

Ich wurde sehr oft kritisiert, dass ich das alles zu eng sehe und meinem Kind keinen Zucker anbiete. Gerade von älteren Eltern, die vielleicht schon 2 oder 3 Kinder haben. Dennoch werde ich es bei unserem zweiten Kind genauso machen. Wenn ich teilweise sehe, dass die kleinen Würmer im Kinderwagen sitzen und Cola trinken könnte ich ausflippen. Meine Meinung. Ich finde, dass solche Unmengen von Zucker (und Koffein) nicht für ein Kleinkind geeignet sind.

Hin und wieder kannst du deinem Kind sicherlich ein Milchbrötchen anbieten, da sehe ich kein Problem, aber ich würde es nicht zur Gewohnheit werden lassen.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich wüsste jetzt nicht, warum ein einjähriges Kind kein Milchbrötchen essen sollte. Auch durch das Kauen von einem Vollkornbrot (so rein theoretisch) würden die Kohlehydrate in Zucker umgewandelt.

Man sollte auch bei einem Kleinkind regelmäßig die Zähne pflegen, dafür gibt es Spezialzahnbürsten und dann kann da gar nichts passieren.

Als mein Sohn noch ganz klein war, gab mir mein ZA den Tipp, selbst nach dem Stillen mit einem Q-Tipp mal über die Zähne zu fahren. Mein Sohn ist jetzt 16 1/2, hat noch nie Karies gehabt. lg Lilo

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
ServusPiefke 05.01.2016, 08:26

Es geht nicht nur um Karies sondern um eine vollwertige und abwechslungsreiche Ernährung.  

2
LiselotteHerz 05.01.2016, 08:52
@ServusPiefke

Die Frage lautete: Darf ich das meinem Kind zum Frühstück geben? Das Kind wird ja wohl hoffentlich nicht den ganzen Tag mit Brötchen ernährt. Solange es täglich Gemüse, Obst und Kartoffeln bekommt, kann ich da kein Problem sehen.

1
MamaSerpil 05.01.2016, 09:00

bin ich ja teilweise etwas beruhigt.. Mein Sohn bekommt die Milchbrötchen (1 stück) nur zum Frühstück und das natürlich auch nicht immer .. er hat noch keine zähne.. ich koche ihm morgens auch Milch dazu um die Brötchen weich zu haben.. sonst kriegt er natürlich Obst Gemüse Fleisch Huhn und was er noch zu sich nehmen kann 😉 Danke euch 🙆

1
LiselotteHerz 05.01.2016, 09:22
@MamaSerpil

Die Kinderärztin hat wohl einfach Angst, dass er sich an den Geschmack von Zucker gewöhnt und er durch das Weißmehl dick wird.

Du kannst ihm ja morgens auch mal ungesüßten Haferbrei oder Reisbrei machen. Wenn er noch gar keine Zähne hat, kannst Du ihm morgens ja auch mal ein Gläschen geben. Die sind zuckerfrei, glutenfrei und ohne Gewürze. Ich wöllte auch nicht am frühen Morgen schon kochen wollen (falls sich jetzt jemand aufregt, dass ich Gläschen empfehle!!)

0
nanamouskouri 05.01.2016, 11:39
@LiselotteHerz

Es gibt von Alnatura einen Frühstücksbrei für Kinder, der ist so ein Mittelding zwischen Brei und Müsli, ist vielleicht einen Versuch wert?

0

Ich würde einem einjährigen Kind kein Milchbrötchen geben. Es ist besser, wenn sich Babys nicht so früh an Zucker gewöhnen. Reiswaffeln, Obst vielleicht ein Naturjoghurt mit Früchten,... sind viel besser geeignet.
Es schmeckt dem Kind wahrscheinlich schon, aber es hat jetzt noch nicht den Sinn, dass es danach begehrt. In meinen Augen muss es kein Milchbrötchen sein, Kleinkindern reicht ein bisschen Obst um ihr "Verlangen" nach Süßem zu stillen. Manche Kinder werden in diesem Alter noch gestillt und es ist so, dass je länger man gestillt wird, desto besser/leichter kann sich das Kind entwickeln.
Der wichtigste Grund für mich ist: wenn du den Kind Obst zum Beispiel gibst, wird es damit auch zufrieden sein und es nicht schreiend ausspucken, weil es nach etwas ungesund süßem giert.
Die Entscheidung liegt bei dir, doch denke bitte auch DARAN

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
MamaSerpil 05.01.2016, 10:01

mir geht es ja nicht um eine zwischenmahlzeit.. Mein Sohn kriegt auch täglich Obst und Gemüse und jogurt.. hauptsächlich würde ich wissen wollen was für Brot ich zum Frühstück nehmen kann .. er nimmt kein Vollkorn und kein Schwarzbrot .. er fängt an zu würgen und zu spucken..

0
nanamouskouri 05.01.2016, 11:36
@MamaSerpil

Hast du es mal mit einem Dinkel- oder Weizenmischbrot versucht? Das ist von der Struktur auch eher fein und gut zu lutschen bzw.zu kauen, falls schon Zähnchen vorhanden. In Toastbrost ist übrigens auch Zucker drin...

1
MamiMitHerz2014 05.01.2016, 12:16
@nanamouskouri

Man kann es aber auch wirklich übertreiben.

Meine Tochter hat im ersten Lebensjahr auch keinen Zucker in Form von Säften und Süßigkeiten bekommen, aber bei Brot bin ich dann doch nicht so pingelig.

Also gegen Toastbrot habe ich nichts einzuwenden, das hat unsere Tochter schon relativ früh bekommen und alles ist in bester Ordnung.

Letztendlich muss das jeder für sich selbst und sein Kind entscheiden, aber dem Kind kein Toast zu geben halte ich wirklich für übertrieben.

0

Bin ich froh dass sich meine Eltern um so etwas keine Gedanken gemacht haben -.- Wirkt für mich als würde man schon Einjährige indirekt dazu zwingen Diät zu halten. Ab und an mal was Süßes hat noch keinem geschadet solange es eine Ausnahme ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Kinderärztin hat Recht.

Kinder sollten so wenig wie möglich an Zucker oder schnell verdauliche Kohlenhydrate gewöhnt werden.

Die schlechte Ernährungskompetenz die heutigen Elterngeneration, verbunden mit dem Gedanken "mein Kind soll es gut heben" erzeugt die heutigen fetten, verwöhnten  Kinder.

Willst Du Deinem Kind Gutes tun, ernähre es von Anfang an vernünftig und gesund.

Zucker und Weißmehl sind GIFT.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist zu süß, da hat sie Recht.

Weizenmischbrot wäre für den Anfang in Ordnung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weizen und zucker hat bei einem säugling nix zu suchen..
Erste Beikost ist immer Gemüse.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?