Was haltet ihr davon, dass die Parteien beschließen wollen, dass Türken einen Völkermord an die Armenier begangen haben?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ich finde, es wird allerhöchste Zeit den Völkermord an den Armeniern als solchen zu bezeichnen. Die Türkei hat bis jetzt jedem Land gedroht, welches die grausame Ermordung von 1,5 Armeniern als Völkermord anerkannt haben, die wichtigen Beziehungen zur Türkei kippen zu lassen. Und bis heute wurde diese Drohung nicht wahr gemacht. Und ich denke, dass wird auch bei Deutschland nicht der Fall sein.

Jedenfalls zurück zum Thema: Ich finde es sehr wichtig, dass vor allem jetzt auch Deutschland darüber diskutiert, den Völkermord als solchen zu bezeichnen, da es in vielen Archiven heisst, dass die Deutschen damals auf jeden Fall Bescheid wussten, was in der Türkei los war und haben nichts dagegen unternommen.

Ich denke, es wäre ein gehöriger Stoss in die Magengrube für Erdogan und die Türkei, wenn Deutschland den Völkermord anerkennen würden, und ich finde das wäre absolut recht so. Ich möchte die Türken nicht beleidigen, aber Erdogan ist kein Gott, seine Regierung ist AntiChristlich, AntiKurdisch und im grössten Masse übertrieben Türkisch. Die Armenier, Kurden und anderen Religionsgruppen, ausser den Türken, haben kaum bis keine Rechte in der Türkei. Noch heute werden viele Armenische und (andere) christliche Kirchen zerstört und abgebrannt.

Für mich als Vollblut-Armeniern ist es sehr wichtig, dass so viele Länder wie möglich, den Völkermord an den Armeniern (und an den Syrern und Griechen) anerkennen. Und ich sage nochmals, es wird allerhöchste Zeit, dass auch Deutschland auf die bereits lange Liste gehört!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von L1oonn
02.06.2016, 23:53

Erdogan war der erste Ministerpräsident, der das verbot für das sprechen der kurdischen sprache aufgehoben, kurdisch als wahlwach an schulen ermöglichte und kurdischsprachige Sender aufnahm. Der stellvertretende Ministerpräsident Simsek ist Kurde. Ich bin aus Ankara und habe mit erlebt, wie Glocken der Kirchen geläutet haben. Unter Beachtung der öbigen Gesichtspunkten komme ich zum Entschluss, dass weder Erdogans Politik antikurdisch ist noch antichristlich. Oder was verstehst du unter antikurdisch bzw. antichristlich?? Wenn man keine Ahnung hat sollte man das maul halten

0

Ich sehe keinen vernünftigen und nachvollziehbaren Grund, das nicht als Völkermord zu bezeichnen - und dass das nicht schon längst passiert ist, ist mehrheitlich wohl eine politische Entscheidung. Erstmal, weil man die Beziehungen zur Türkei - gerade aktuell - nicht belasten will (was für mich selbstverständlicherweise keinen ausreichenden Grund darstellt), aber auch, weil Deutschland bei den Vorkommnissen nicht "unbelastet" ist - das Deutsche Kaiserreich war zur Zeit nämlich mit dem Osmanischen Reich verbündet und hat erwiesenermaßen davon gewusst und die Sache zumindest ignoriert, wenn nicht sogar unterstützt. Offiziell von Völkermord zu sprechen, ist also auch irgendwie ein Eingeständnis der (Mit)Schuld.

Manch einer mag sich fragen, warum das überhaupt wichtig ist. Erst einmal: Was passiert ist, als das zu bezeichnen was es war, nämlich Völkermord, dient der öffentlichen Klarheit über die Vorgänge - und bedeutet nicht zuletzt auch, den Opfern ein würdiges Andenken zu ermöglichen, sowie die (v.a. politischen) Forderungen und Überlebenden und Angehörigen öffentlich zu stützen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde es schlecht, dass man sowas diskutieren muss. Es gibt Fakten. Man kann darüber diskutieren welche Farbe das Buch hat, in dem die Fakten stehen, aber man kann nicht diskutieren ob die Fakten Fakten sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aus meiner Sicht ist es eine unnötige Provokation gegenüber Erdogan und der Türkei. Vielleicht ist es aber auch die Rache an Merkel wegen ihrer Flüchtlingspolitik. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DarcVader
29.05.2016, 17:30

wegducken ist immer gut 

2
Kommentar von earnest
29.05.2016, 17:30

Wieso ist es eine Provokation, wenn die Wahrheit gesagt wird - die in der Türkei in dieser Frage unterdrückt wird?

5
Kommentar von Abahatchi
30.05.2016, 12:06

unnötige Provokation gegenüber Erdogan

Was provoziert diesen Erdohan denn nicht? 

Er ist doch von allem provoziert, was nicht 100% exakt seiner eigenen Vorstellung entspricht. Gibt es überhaupt noch jemanden auf diesem Planeten, den er nicht verklagt hat? Mich!

Nach deutschen Recht dürfte die Klage des Erdohan gar nicht zu gelassen werden, denn die Klage der Klage willen ist nicht gestattet. Es ist doch offensichtlich, dasz der Typ einen an der Waffel hat. ...moment, es klingelt gerade an der Tür.... da bin ich wieder, es war der Anwalt von Erdohan, der mir mit Klage drohte, falls ich das "an der Waffel" nicht zurücknehme.

Gibt es überhaupt noch jemanden auf diesem Planeten, den er nicht verklagt hat? Mich!

Welch Irrtum!

Eines musz man diesem Erdohan lassen, er ist verdammt schnell. ;-)

Um es mal mit anderen Worten zu sagen, Hat dieser Politiker echt nichts wichtigeres zu tun, als alle Nischenprogramme des Planeten Erde nach Beiträgen durchforsten zu lassen, in dem irgend ein zuvor unbekannter Moderator, irgend ein Schimpfwort über Erdohan sagt? Würden Merkel, Kim Jong-un, Putin oder Obama jeden auf diesem Planeten verklagen, der mal ein schlüpfriges Wort über sie geäuszert hätte........ Diese Politiker haben eben echten Charakter und stehen einfach erhaben über solche Belanglosigkeiten, in dem Sie nicht jede Bemerkung über die Eigene Person gerichtlich verfolgen lassen. So etwas wie von Böhmermann perlt einfach an ihnen ab, ohne dasz Sie auch nur einmal mit der Wimper zu zucken.

Diese wahre Grösze fehlt einen Erdohan gänzlich!

Genau dies zeigt, wessen Geistes Kind er wirklich ist. Er benimmt sich wie eine beleidigte Leberwurst, sie ein kleine Kind, zu dem man Blödmann gesagt hat und rum heult. Fehlt nur noch, dasz er sich auf den Boden wirft. 

Obwohl: https://www.youtube.com/watch?v=fmczhM68QS4

1
Kommentar von Abahatchi
31.05.2016, 10:10

Wenn ich von Erdoğan höre, geht mir immer dieser Spruch durch den Kopf: Beş para ver, söylet - on para ver, sustur. Für ihn würde ich auch locker "bin" locker machen, damit er schweigt.

0

ob ich es gut oder schlecht finde ob man nun beschliesst das das ein voelkermord war ist unwichtig.

von meiner Sicht ist es ganz klar einer, anders kann man dies nicht beschrieben. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, das wird praktisch nur noch von den (meist in der Türkei) ansässigen "Hardlinern" diskutiert.

Alle anderen sind ich einig: Es WAR Völkermord.

Deswegen ist es a) richtig und b) an der Zeit, dass sich auch der Bundestag damit befasst und zu einem klaren Beschluss kommt. 

Auch wenn das dem Sultan vom Bosporus nicht gefällt.

Gruß, earnest


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
30.05.2016, 17:01

-upps: sind sich einig

0

Ob es ein Völkermord war oder nicht, das sollten nicht die Politiker sondern die Historiker bestimmen. Und die sind sich ziemlich einig, dass es ein Genozid war. Dem sollte sich endlich auch die Regierung anschließen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?