Was haltet ihr davon, dass 32 Journalisten beim G20 Gipfel nachträglich die Akkredierung entzogen wurde?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

In Deutschland wird die Akkreditierung entzogen, in anderen Ländern stattdessen eingesperrt. ;-)

Ehrlich gesagt weiß ich aber auch nicht, was man nun davon halten soll. Bisher ist nicht bekannt, was die genauen Gründe für die plötzlichen Sicherheitsbedenken waren.
Natürlich ist es möglich, dass Fehler dabei passiert sind. Aber besser einen solchen in diese Richtung, als umgekehrt.
Wie angespannt die allgemeine Lage war, haben wir ja wohl alle verfolgt. Jedenfalls drumherum. Vielleicht musste Sicherheitspersonal angezogen werden und diejenigen auf einer grauen Liste, wurden entsprechend auf die schwarze verschoben.
Möglicherweise hat auch einfach nur wer bei der ersten legitimen Prüfung geschlafen und das ist dann nun aufgefallen.

Abwarten, wie das ganze in nächster Zeit hoffentlich aufgeklärt wird. Das öffentliche Interesse ist ja schließlich da.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wennnsich ein Terrorist als Journalist ausgibt und deshalb seiner Tätigkeit nicht nachgehen darf, ist das dann auch nicht mit der Pressefreiheit vereinbar?

Ist jetzt startk übertrieben, aber manch ein Sicherheitsaspekt wiegt deutlich schwerer als die Pressefreiheit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alle akkreditierten Journalisten wurden einer eingehenden Sicherheitsüberprüfung unterzogen. Danach wurden sie zugelassen. Wenn jetzt nachträglich Dinge bekannt werden, die zu einer Nichtzulassung geführt hätten, werden diese Akkreditierungen nachträglich entzogen. Ein völlig normaler, legitimer Vorgang. Lediglich bei plötzlich auftauchenden "neuen" Erkenntnissen bei türkischen Journalisten wäre ich vorsichtig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Angeblich standen mehr drauf und von den 32 sind 23 sowieso nie erschienen. Solange man nicht die Gründe kennt, halte ich gar nichts davon. Spekulationen sind Zeitverschwendung. Das hochzupushen und "riesig" zu nennen, ist ebenso unsinnig.

Beispiele: Fotojournalisten Chris Grodotzki von Spiegel Online und Björn Kietzmann von der Fotoagentur action press

Quelle: http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-07/g20-gipfel-journalisten-akkreditierung-auslaendischer-geheimdienst-datenschutz

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?