Was haltet ihr davon das wegen Tönnies (Dieser Fleischfabrik) in den beftreffenden Gebieten alles wieder geschlossen wurde?

Das Ergebnis basiert auf 27 Abstimmungen

Daran ist nur Tönnies schuld! 37%
Ich finde es gut das alles wieder zu ist! 26%
Warum wurde nicht eher gehandelt? 26%
Mir egal. 11%

16 Antworten

Ich finde es gut das alles wieder zu ist!

ich wohne weit weg, deshalb sollte es mir egal sein.
Egal ist es mir trotzdem nicht.
Wenn das alles so stimmt, wie die Lebensbedingungen der Arbeitskräfte sind, dann hat Tönnies schon eine Mitschuld. Andererseits macht er nur das, was in der Wirtschaft üblich ist. Löhne niedrig halten, Ausgaben niedrig halten, am Rande der Gesetze agieren. Da hat die Gesellschaft versagt.

Wenn es richtig ist, dass durch die Klimatisierung in den Betrieben der Fleisch- und Lebensmittelindustrie Viren in den Produktionsstätten verbreitet werden, dann hat die Wissenschaft versagt.
Was nützten Abstandsregeln, wenn durch Umluft die Viren auch noch schon gleichmäßig verteilt werden.

Berichte der Flugzeughersteller und Betreiber sagen, dass die Luft gefiltert wird und alle 3 , 4 Minuten ein völliger Austausch erfolgt.
Hätte das Gegenteil ( keine Filter) nicht Warnung genug sein können?

Auf der einen Seite muss jeder Mundschutz tragen, auf der anderen Seite ....

Herr schmeiß Hirn vom Himmel.

Warum wurde nicht eher gehandelt?

Was ich unverschämt finde, ist die Aussage des Firmenchefs auf der Pressekonferenz.

Meinen Informationen nach hat er sich "nur" entschuldigt und versichert, dass sich darum gekümmert wird.
Da ist man genauso schlau von der Konferenz zurück gekommen, wie man hin gegangen ist (wenn man hin gegangen ist).

Der muss sich jetzt nackig machen, meiner Meinung nach. Abläufe, Zahlen, Fakten,...

Schließlich "leiden" zwei komplette Kreise unter seinem Versagen.

Meinen Informationen nach hat er sich "nur" entschuldigt und versichert, dass sich darum gekümmert wird.

Wie so ziemlich jeder Politiker es macht.

Der muss sich jetzt nackig machen, meiner Meinung nach. Abläufe, Zahlen, Fakten,...

Welche möchtest du denn hören, bzw. zu welchen Themen?

0
@BlizZard10101

Ich würde gerne wissen, was genau gemacht wird, damit es nicht wieder vorkommt.

Und mir als Bürger reicht es nicht, wenn er es versichert. Ich würde mir wünschen, dass das behördlich überprüft wird. Das bedeutet, er sollte sich äußerst kooperativ zu den Behörden und Ämtern zeigen.

Seine Verschlossenheit erweckt nicht den Anschein von Seriösität. Ich würde fast schon so weit gehen und fordern, dass man auch mal in andere Bereiche wie die Finanzen die Fühler ausstreckt, ob dort alles mit rechten Dingen zugeht.

Schlussendlich ist es nicht meine Aufgabe, zu definieren, was er sagen soll.
Auf jeden Fall war es zu wenig.

1
@Suboptimierer
Und mir als Bürger reicht es nicht, wenn er es versichert. Ich würde mir wünschen, wenn das behördlich überprüft wird.

Die Behörden sind eh verpflichtet zu schauen, ob alles mit rechten Dingen zugeht. Auch vor dem Skandal hätte er sich an die Auflagen halten müssen und die Behörden hätten es kontrollieren müssen. Überraschung, in der Lebensmittelindustrie läuft vieles falsch - welch ein Wunder.

Ich würde fast schon so weit gehen und fordern, dass man auch mal in andere Bereiche wie die Finanzen die Fühler ausstreckt, ob dort alles mit rechten Dingen zugeht.

Und was gibt dir das Recht, das zu fordern? Jede Firma ist verpflichtet dazu, einmal im Jahr die Finanzen offen zu legen. Die groben Auskünfte kannst du übrigens googlen. .

Ich kann dir übrigens garantieren, dass eben nicht alles mit rechten Dingen zugeht, allerdings werden die Behörden darüber Bescheid wissen und es wird nicht zu dramatisch sein. Tricksen kann man immer und das ist auch gut so

Ich würde gerne wissen, was genau gemacht wird, damit es nicht wieder vorkommt.

Er muss sich nun an die Auflagen halten, die auch vor dem Skandal schon da waren. Ich verrate dir auch ein Geheimnis. Das wird auf überhaupt keinsten Fall die einzige Lebensmittelfirma sein, die sich nicht sonderlich an die Regeln der Corona Krise hält.

Gertrude aus'm Block möchte halt weiter ihr 2,99/ kg Hack. Solange der Verbraucher sich nicht ändert und Qualität kauft, wird es immer schlechte Bedingungen geben.

0
@BlizZard10101

Es geht jetzt aber nicht um andere Firmen. Es spielt für diesen Fall keine Rolle, ob andere sich daran halten. Das rechtfertigt nicht, dass er sich auch nicht daran halten muss.

Andere Firmen sind außerdem nicht so groß. Ihre Verstöße haben keine so große Tragweite.

Das ist schon ein kleiner Gau, der da passiert ist und ich verstehe einfach nicht, wieso du das auf Biegen und Brechen versuchst, zu relativieren. Bist du der Pressesprecher von Tönnies?

0
@Suboptimierer
s geht jetzt aber nicht um andere Firmen. Es spielt für diesen Fall keine Rolle, ob andere sich daran halten. Das rechtfertigt nicht, dass er sich auch nicht daran halten muss.

Absolut korrekt, muss aber öfter als Beispiel herhalten.

Andere Firmen sind außerdem nicht so groß. Ihre Verstöße haben keine so große Tragweite.

Bis andere Firmen ähnlicher Größe zufällig auffliegen und der Aufschrei ähnlich groß wird.

Das ist schon ein kleiner Gau, der da passiert ist und ich verstehe einfach nicht, wieso du das auf Biegen und Brechen versuchst, zu relativieren. Bist du der Pressesprecher von Tönnies?

Nein, das bin ich natürlich nicht. Es ist auch nicht meine Absicht, das zu relativieren, auch wenn es so klingen mag.

Aufgrund von Corona sind die Ausmaße dieses mal auch jenseits von Gut und Böse vor allem, da 2(?) Landkreise komplett abgeschottet werden und die Touris aus Gütersloh tlw. "diskriminiert" werden.

Ich wollte lediglich sagen, dass es diese Probleme nicht erst seit gestern gibt und die Leute sich "nur" aufgrund eines Skandals komplett auf die Firma stürzen und sowas fordern wie "man sollte die Finanzen überprüfen". Was hat a mit b zu tun?

Die Lebensmittelindustrie ist schon seit Jahren scheiße. Dann gibt es hier und da mal einen Skandal, wo jeder sich hinstellt und den Finger hebt und 6 Wochen später kaufe ich halt wieder mein Fleisch, meine Milch, mein Käse im Discounter zu dumping Preisen. Weil who cares, nicht wahr?

1
@BlizZard10101

Wenn Tönnies auch nur einen Funken Ehre im Leib hätte, wäre er von seinen Positionen zurückgetreten.

Das hätte er übrigens schon nach dem Rassismusskandal (oder seinen diversen anderen Skandalen) tun können.

Der Mann behandelt seine Arbeiter wie Vieh, systematisch, und das seit Jahren.

Die Politik schaut zu und klopft ihm auf die Schulter.

Ein abstoßender Auswuchs des Kapitalismus.

0
@Schnarchnix
Der Mann behandelt seine Arbeiter wie Vieh, systematisch, und das seit Jahren.

Und trotzdem kaufen die Leute seine Produkte, obwohl es alle wissen.

Die Politik schaut zu und klopft ihm auf die Schulter.

Stimmt.

Wenn Tönnies auch nur einen Funken Ehre im Leib hätte, wäre er von seinen Positionen zurückgetreten.

Wir wissen, spätestens seit dem Rassismus-Skandal, dass er beides nicht sonderlich ernst nimmt und lieber weiter Geld zählt. Warum auch nicht? Ist nächstes Jahr eh egal.

0
@Schnarchnix

Weil so ziemlich niemand mehr über Skandale spricht, sobald diese aus den Medien verschwinden und Tönnies macht, mit Abstrichen, weiter wie bisher.

0

Die getroffenen Maßnahmen halte ich für notwendig. Doch im Prinzip ist da alles lediglich ein wenig angekratzt und das Problem insgesamt ist nach wie vor nicht wirklich erkannt.

Es sind ja nicht nur die Infizierten des Schlachtbetriebs, von denen eine Gefahr ausgeht. Da gibt es eine Klimaanlage, die dazu beiträgt, daß die Viren überall hin verteilt werden, und es gibt das Fleisch, das dann zwangsläufig ebenfalls infiziert ist. Daneben gibt es eben nicht nur Corona, sondern es gibt auch noch Hepatitis, Tuberkulose u. a., und auch diesbezüglich gibt es ganz sicher erhebliche Mängel bei der Kontrolle. Und es gibt Krankenhäuser, in denen Hygiene immer noch nahezu ein Fremdwort ist, und in denen Klimaanlagen ebenfalls dazu beitragen, daß Keime aller Art verteilt werden.

Insgesamt haben wir erhebliche Probleme im Gesundheits- und Hygienewesen, und gleichzeitig haben wir nach wie vor eine Politik, die unfähig ist, bereichsüberschreitend zu denken, und wir haben eine Unmenge völlig unzureichender Gesetze/Durchführungsverordnungen, die ihrerseits bestehende Mißstände festigen anstatt sie zu beheben.

Genau genommen findet da sogar Wundergläubigkeit eine gewisse Berechtigung, weil man es schon als ein Wunder bezeichnen kann, daß da gegenwärtig lediglich Corona zum Problem geworden ist und die ganz große Katastrophe aus dem Zusammenspiel vieler Mißstände in diversen Bereichen noch nicht stattgefunden hat.

und es gibt das Fleisch, das dann zwangsläufig ebenfalls infiziert ist

Wenn das ordentlich durchgebraten ist (wie es sich gehört) ist das Risiko für den Endverbraucher gering.

Mir würde eher der Appetit vergehen aufgrund der Arbeits- und Lebensbedingungen der osteuropäischen Sub-Sub-Sub-Angestellten, die dafür schuften mussten.

0
@Schnarchnix

Ja sicher. Und wenn der Hund nicht gesch.... hätte, dann hätte er ....

Fakt ist, daß eben nicht alles so stattfindet, wie es theoretisch sein sollte. Die Summe der vielen kleinen Fehler und die bunte Mischung derselben ist dann geeignet, große Probleme zu verursachen, bei denen die Frage nicht das "ob" ist, sondern das "wann".

0
@Dxmklvw

Was meinst du damit genau? Redest du von Tönnies, oder wovon?

0
@Schnarchnix

Nein, ist rede von Dingen wie "gut durchgebraten" usw.

In den Küchen der Privathaushalte läuft es einfach nicht so wie in einem Hochsicherheitslabor. Und in allen übrigen Lebensbereichen gibt es ebenfalls eine Unmenge an Kleinigkeiten, die in der Summe bei geeigneten Auslösern zu bereichsübergreifenden Problemen werden können. Ein wenn und aber hilft da nicht weiter. Bezüglich der Volksgesundheit zeigt sich dann von Zeit zu Zeit immer wieder neu, daß Habgier, Lobbyismus, Korruption und Faulheit im Amt ungeeignete Mittel sind, um Gesundheitsgefahren vorzubeugen.

0
Warum wurde nicht eher gehandelt?

Die Frage ist, warum die Mitarbeiter nicht schon früher vom zuständigen Gesundheitsamt getestet wurden.

Auch die Gewerbeaufsicht hätte hier entsprechend tätig werden müssen.

Diesen beiden Behörden waren doch die Zustände bekannt.

Auch der regionalen und bundesweiten Politik sind diese verheerenden Zustände bekannt.

Alle haben wohl weggeschaut.

Daran ist nur Tönnies schuld!

Das zeigt, dass die Fleischindustrie in Wahrheit nur schädlich ist. Für die Tiere, die Menschen, die Umwelt, das Klima und für die gesamte Gesellschaft. Bei diesem Geschäft gibt es fast nur Verlierer. Die Tiere erleben in den Fabriken die Hölle auf Erden, die Mitarbeiter werden ausgebeutet, die Umwelt wird verschmutzt, der Klimawandel verschlimmert, Ressourcen werden verschwendet und andere branchenfremde Unternehmen im Umkreis müssen leiden. Die Einzigen die von dieser Industrie profitieren ist das winzige Klientel der Betreiber dieser Konzerne. Ohne diese Konzerne wäre die Welt ein besserer Ort.

  • Tönnies-Gruppe, Rheda-Wiedenbrück
  • Vion Food Germany, Hilden
  • Westfleisch, Münster
  • PHW-Gruppe, Visbek
  • Heristo, Bad Rothenfelde
  • Rothkötter-Gruppe, Haren
  • Müller-Gruppe, Birkenfeld
  • Kaufland Fleischwaren, Neckarsulm
  • Zur-Mühlen-Gruppe, Böklund
  • prehe-Gruppe

Was möchtest Du wissen?