Was haltet ihr davon das die Renten immer mehr sinken?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Nix! Verändern kann ich nicht mehr viel daran... an meiner eigenen Pension. Die Entwicklung zur überalteten Gesellschaft ist seit Jahrzehnten bekannt. Nur hatte keine der gerade herrschenden Parteien den Mumm, rechtzeitig Maßnahmen zu setzen, um die Entwicklung abzufedern.

Die heute jungen Leute werden viel Last zu tragen haben.

Der älteren Generation gegenüber empfinde ich es als unfair. Die meisten haben viel und schwer gearbeitet und fallen trotzdem in ein tiefes Loch, sobald sie aus dem Berufsleben steigen.

Wenn man das Glück hat, noch gesund zu sein, kann man mit seiner neugewonnenen "Freiheit" dann trotzdem nicht allzu viel anfangen, weil man an allen Ecken und Enden sparen muss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grundsätzlich sehe ich es positiv, wenn Menschen zu mehr Eigenverantwortung gebracht werden sollen und sich selbst mehr um ihre Finanzen und Absicherung kümmern müssen, als darauf zu vertrauen, dass ein Staat für sie sorgt.

Andererseits sehe ich es mit Argwohn, wenn die Regierung beitragsfinanzierte Geschenke verteilt die zu 100% zu Lasten der zukünftigen Generation gehen (Mütterrente, Rente mit 63), wenn auf der anderen Seite dafür die Steuerzuschüsse der Sozialversicherung gekürzt werden.

Ebenso bedingt private und betriebliche Vorsorge auch ein Einkommen, welches dies ermöglicht. Wenn jedoch die Mittelschicht immer mehr wegbricht und die meisten Leute finanziell nach unten rutschen wird das auch schwierig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie soll man positiv darüber denken? Wenn man nicht überdurchschnittlich verdient wird die Rente micktig, wenn man mal ein paar Jahre nicht arbeitet oder nicht arbeiten kann wird sie auch nicht besser. Man zahlt für fast nichts einen Großteil seines Gehalts in die Rentenkasse. Eine Privatvorsorge wird immer mehr zur Pflicht, aber gerade die Menschen im Niedriglohnsektor die eine private Absorge besonders dringen brauchen würden können sie sich am wenigsten leisten, während die mit eh schon guten Renten auch die Mittel haben diese noch weiter zu sichern.

Es wird von Menschen verlangt immer mehr und schneller zu arbeiten, für immer weniger Geld, mit immer unsicheren Arbeitsverhältnissen und für eine immer kostspieligere Eigenversorgung.

Das Problem ist, dass es Arbeitgebern am wenigst interessiert und das Umgeld auch nicht. Da kommen dann von Leuten die das Geld haben kommentare wie "Die 50 Euro musst du dann eben dafür aufwenden". Was nur machen wenn für jemand 50 Euro schon ein großer Teil seines Monatsbugets ist oder zumindest ein Teil davon sein einziges Geld im Monat um auch nur im geringsten eigenen Interessen nachzugehen? Wenn man die Frage stellt schweigen Politiker wie auch Arbeitgeber etc.

Das Rentenalter hochzusetzen ist dabei auch ein Hohn. Das Ziel ist doch schlicht nur noch, dass Menschen fast ihr ganzes Leben in die Kasse einzahlen ohne jemals das Alter zu schaffen auch Rente beziehen zu können. Von welchem Durchschnittsalter sprechen wir denn da? Die älter werdenden Menschen sind nicht die, die am untersten Ende der Arbeitskette leben und die, die eh schon im Leben nie Geld hatten, schaffen es dann nicht mal ein paar Jahre noch Zeit für sich zu haben.

Davon ab ist trotz höherer Lebenserwartung eine längere Arbeitszeit schon wegen der Verschiedenheit der Berufe ein Hohn. So manch einer quölt sich schon bis zur Rente beim Sitzen im Büro weil der Rücken nicht mehr mitmacht und dann 67+ Menschen die schwer schleppen, noch auf Dächern arbeiten, 8 Stunden plus durchgehend stehen müssen etc. da ist eine Frührente oder Arbeitslosigkeit vorprogrammiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sedlazcek
01.05.2016, 02:09

Du zahlst eine Großteil deines Gehalts in die Rente ein? - Seltsam, Ich zahle nur rund 10 % ein und der Arbeitgeber auch nochmal 10%

Das ist bei mir nicht der Großteil, oder rechne Ich falsch? - reine Meinungsmache, bitte unterlassen, das kommt ja gleich nach denen, die wegen des Arbeitslosengeldes jammern, aber noch nie nachgesehen, haben ,wie wenige euro da jeden Monat eigentlich eingezahlt wurden..

Wenn man Durchschnittsverdienser ist, dann sind das dieses Jahr gerade mal 3500 euro von mir und 3500 vom Arbeitgeber - also 7000 Euro...

Da müsste jedem selbst klar werden, daß er von den eingezahlten 7000 nicht später mal genau soviel monatlich rauskriegen kann, wie er vorher Netto hatte.


0

Hallo!
Das deutsche Rentensystem hat entscheidende Fehler und ist von unseren Politikern aufs schwerste missbraucht worden. Die pleitegegangene DDR hatte und hat viele Rentner mitgebracht, die von der Rentenversicherung plötzlich mitgetragen werden musste.
Das heißt: alle Arbeitnehmer der BRD mussten für die Renten auch der Stasi-Arschl*cher mitbezahlen. Vielen Dank. Auch dafür, dass keine Partei sich getraut hat die Wahrheit zu sagen. Die Alterspyramide hat sich umgedreht . Es kann so nicht gehen!!!!
Die Holländer sind uns (wieder) einen Schritt voraus: Jeder Euro der über die Grundsicherung hinausgeht wird für einen selbst angelegt und kann nicht verloren gehen.
Und ich frage mich seit Jahren warum ich mich nicht selbstständig gemacht habe. Da wäre das ähnlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man davon ausgeht das bereits heute ein großer Teil der Rentner vom Sozialamt unterstützt werden müssen , kann man sich denke warum das Rentenalter immer weiter nach oben Korrigiert wird.

Arbeiten bis 70.

Wenn man es dann wagt , seinen Lebensabend in noch angemessener Gesundheit verbringen zu wollen , wird verdammt viel von deinen Ansprüchen gestrichen.

Der Status Rentner ist unerwünscht , in dem Kontext sollte man am besten direkt nach der Arbeit ins Grass beißen damit das ohnehin schon bröckelnde Rentensystem nicht noch mehr belastet wird oder gar kolabiert.

Grüße


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sedlazcek
01.05.2016, 01:08

Woher hast Du denn das mit "ein grosser Teil"

Also die Ich kenne, für die trifft das nicht zu.  Die Rentner aus den Nachkriegsjahren werden immer weniger, wer soll das sein?

0

Meiner Meinung nach ist es eine gefährliche Entwicklung, die, wenn sie Kontinuität aufzeigt, zu einer steigenden Quote von Altersarmut führt und dass bei einer immer älter werdenden Gesellschaft. Zieht die EZB die Zinsen wieder hoch, wirkt dies sich jedoch wieder positiv auf die Renten aus und diese steigen wieder.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das ist nur die logische Folgerung aus, immer mehr und länger Rentner und weniger Beitragszahler. Viele Minijobs und von dort so gut wie keine Einzahlungen und Schwarzarbeit. Wo soll das Geld denn her kommen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, was werden die meisten wohl davon halten?

Find ich toll, oder was?

Es ist ein riesiges Problem, die Renten sind eben nicht sicher!

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Und daran sind wir selber Schuld.Warum werden Parteien gewählt die für diesen Zustand sorgen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Find isch beschisse, aber voll normal, eh.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es wird kaum jemanden geben, der darüber in Jubel ausbricht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

forumsfrage

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?