Was halten Sie von Selbstjustiz ?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Hallo  Davon halte ich nichts Selbstjustiz ist genauso Strafbar wie der die Tat begangen hat einfache Lösung ist und bleibt die Polizei die nimmt die Strafanzeige auf und der oder die Täter kommen vor Gericht und bekommen die Nötige Strafe

Was ist denn bitte psychisch behindert?

Ich würde die Eltern genauso ins Gefängnis stecken. Geschichtsbücher lesen da gibt es genug Beispiele, was mit einer Gesellschaft passiert wo Selbstjustiz erlaubt ist. Da ist mir die Alternative die Eltern auch einzuknasten wesentlich lieber. Sie wussten, was sie tun. Es war auch nicht im "Affekt". Ich denke da kann man sich ohnehin nicht helfen.

Dass die Eltern das Gefühl haben das Richtige getan zu haben verstehe ich voll und ganz. Wer weiß, wer von uns das auch machen würde. Aber für das Wohl Aller müssen ab und an einzelne leiden. Die Gesellschaft an sich ist wichtiger als Individuen.

Tragosso 04.08.2017, 10:17

Man spricht von einer psychischen Behinderung, wenn jemand durch seine psychischen Erkrankungen im Alltag stark eingeschränkt ist.

0
Novosibirsk 11.11.2017, 22:31
@Tragosso

Du hast noch eine wesentliche Bedingung vergessen. Nach meiner Erfahrung sind psychisch behindert immer die anderen.

Ich kenne mehrere Psychiater, von denen würde ich glatt wegen ihres linkischen alltagseingeschränkten Verhaltens vermuten, sie seien psychisch behindert.

Da diese aber "Fachleute"  dafür sind, andere in dieser Hinsicht zu beurteilen, kommen sie niemals auf die Idee, sich selbst als behindert zu bezeichnen, so dass sie schon mal per se als nicht behimdert durchgehen.

0

Ein Vergewaltiger kriegt 10 Jahre!! 😂😂😂 Sorry, aber davon sind wir noch meilenweit entfernt! Eine Freundin wurde auch vergewaltigt und der Kerl hat gerade mal ein paar Jahre bekommen. Einige bekommen auch nur eine Bewährungsstrafe, kommen also erstmal gar nicht ins Gefängnis. Um 10 Jahre zu kriegen, müsste der Kerl schon mehrere Frauen ziemlich brutal vergewaltigt haben.

So, jetzt zu deinem Beispiel. Bei der Selbstjustiz musst du immer verdammt gut aufpassen, dass du dich nicht selbst strafbar machst. Das ist in deinem Beispiel der Fall. Mord bleibt Mord, außer es handelt sich um Notwehr. Im Beispiel kann ich beide Seiten verstehen: die Eltern bzw. die Tochter und die Justiz. Bei den Eltern sind wahrscheinlich einfach die Emotionen übergekocht. Die Justiz sieht das aber folgendermaßen: Viele Sexualstraftäter sehen während bzw. nach ihrer Haft ein, dass es falsch war, was sie gemacht haben. Also gehen sie in ein Präventionsprogramm, um nicht nochmal zum Täter zu werden. Später unterstützen sie dieses Programm meistens, sodass Andere gar nicht erst zum Täter werden. Damit wäre deren Opfer diese Qual erspart geblieben. Der Täter aus deinem Beispiel hat dazu aber nicht mehr die Möglichkeit.

Uch persönlich denke, dass Selbstjustiz nicht unbedingt schlecht ist. Und es ist auch nicht zwangsläufig strafbar. Selbstjustiz fängt nämlich schon damit an, dass du dem Kerl, der immer deine Einfahrt blockiert, mal einen Zettel ans Auto hängst, auf dem steht, dass er das bitte lassen soll.

In einem Rechtsstaat ist für Selbstjustiz keinen Platz.

Sollte jedoch jemand meine Töchter anfassen, werde ich zuerst prüfen, ob meine Familie gut abgesichert ist, und dann wird der Täter die Sache nicht überleben.

Nichts halte ich davon. Nachvollziehbar ist es, das heißt aber nicht, dass es okay ist. Die Eltern gehören danach genauso ins Gefängnis.

HelferGroup 04.08.2017, 00:51

Ich kann mich nur anschließen.

0

Als erstes: Selbstjustiz bringt dem Opfer nichts. Es leidet trotzdem unter dem, was passiert ist. Dazu käme noch der Verlust der "Fächer wegen einer zu erwartenden Strafe.

Du gehst von einer Strafe bei Verurteilung wegen Vergewaltigung von 10 Jahren aus. Die meisten Täter bekommen doch eher wesentlich geringere Strafen, oft auch zur Bewährung ausgesetzt. Wenn sie überhaupt verurteilt werden.

Trotzdem rechtfertigt das keine Selbstjustiz. Das hätte ich auch nicht gewollt. Zumal das Opfer dann erst recht in den Mittelpunkt rückt, was vielen Betroffenen eher unangenehm ist.

Es geht eigentlich nicht darum was man von Selbstjustiz hält. Es ist einfach so daß der Staat (das Volk) ein solches Vorgehen, auch im Ansatz, nicht hinnehmen kann. Denn nur dem Volk gemeinsam, steht der Strafanspruch zu. Alles Andere führt in die Anarchie. So sehr man auch eine solche Handlungsweise verstehen und nachvollziehen kann, so sehr kann sie auch nicht hingenommen werden.

Es gab in Deutschland auch mal einen solchen Fall, der sehr bekannt war:

https://de.wikipedia.org/wiki/Marianne_Bachmeier

Ich kann es nachvollziehen und hätte, wer weiß, vielleicht das gleiche mit dem Typen gemacht.

Ich finde es aber gut, dass diese Tat im Anschluss verfolgt und die Täter ebenfalls zur Rechenschaft gezogen werden.

Ich mein, was wenn der Typ selbst geistig behindert war und die Familie des Täters jetzt die Familie des Opfers umbringt, wo hört das auf?

Nachvollziehen kann ich die Tat schon.

Was sind 10 Jahre gegen ein Leben (und auch das der Eltern), welches UNNÖTIGERWEISE zerstört wurde? Vergewaltigung ist einfach eine extrem niederträchtige Tat.

Eine Entführung, um Geld für die kranke Tochter zu beschaffen oä. würde eine weniger große Wut bei den Betroffenen auslösen, als eben so ein Triebakt.

Dennoch bin ich froh, dass eben auch solche Racheakte bestraft werden.


Es gibt Fälle, in denen muss man zur "Selbstjustiz" greifen.

Der von dir geschilderte Fall ist keiner davon.

Ich finde Selbstjustiz Okay.

Es gibt nun mal Taten für die eine Haftstrafe nicht ausreicht. 

Zudem wächst die Zahl der Weltbevölkerung stätig. 

Da macht es keinen Unterschied wenn es einen schlechten Menschen weniger auf diesem Planeten gibt. 

WarumWeshalbWo 04.08.2017, 00:36

Naja aber die Eltern begehen ja einen Mord dann sind sie auch sehr schlechte Menschen

0
IraqLobbster 04.08.2017, 00:38
@WarumWeshalbWo

hmm da hast du irgendwie Recht.

Allerdings würde ich das als Vergeltung für die Tochter ansehen, was das ganze nicht so schlimm macht. 

0
Libertad4711 04.08.2017, 10:28
@IraqLobbster

Ist es auch dann nicht so schlimm, wenn die Eltern sich geirrt haben und den Falschen umbringen? Eine Haftstrafe kann man irgendwie entschädigen. Ist der vermeintliche Täter tot, geht da nix mehr.

0
Kitharea 04.08.2017, 07:23

Es existieren keine schlechten Menschen - genauso wenig wie gute.

0
IraqLobbster 04.08.2017, 16:24
@Kitharea

Also war Hitler kein schlechter Mensch ? weil es keine schlechten Menschen gibt ? 

1

Was möchtest Du wissen?