was halten Muslime von al-qaida?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ich erlaube mir - trotz einer gewissen Unschärfe - Gruppierungen wie IS, Boko Haram, Al Quaida in einen Topf zu werfen und zu verurteilen.

Diese sunnitisch geprägten Terrornetzwerke handeln im Namen Allah's und haben selbstverständlich sehr viel mit dem Islam zu tun. Gleichzeitig spiegelt ihr Handeln wahrscheinlich nicht das Gedankengut der muslimischen Mehrheit wider.

Was ich jedoch vermisse, ist eine deutliche Distanzierung der Umma von diesen Gruppierungen und deren Handlungen, und dies bitteschön nicht nur auf muslimischen websites, sondern  - jetzt mal speziell auf Deutschland bezogen - in DEN Deutschen Medien oder auf Deutschlands Strassen. Bis auf sehr vereinzelte Äusserungen hört man da fast nichts.

Beachtenswert finde ich, wie leicht z.B. der IS neue Kämpfer für die eigene Sache gewinnen konnte. Hier spielt dem IS die Perspektivlosigkeit vieler junger Menschen sowie die mangelnde Bildung massiv in die Hände. Ganz besonders aber sind Sunnah und Scharia wunderbar nutzbar, um sie derart zu interpretieren, dass man eine göttliche Legitimation für diese Handlungen ableiten KANN. Zuletzt am vergangenen Wochenende waren es wieder 50-60 Schiiten im Irak, deren Leben ein paar sunnitischen IS-Kämpfern keine Dattel wert war.

Ich halte es für wahrscheinlich, dass das Schweigen der Umma auch daher rührt, dass sich der gemeine Sunnite nicht ganz sicher ist, ob diese Art der Auslegung der Scharia nicht vielleicht doch zu Allah's Wohlgefallen dient.

Und wer eine irrsinnige Angst vor der Hölle hat, weil er sich schon das eine oder andere mal in Köln nach Deutschen Frauen umgeschaut hat, dem kommt ein Sprengstoffgürtel, der ihm das Paradies und 72 Jungfrauen verspricht, gerade recht. Solange junge Sunniten diesen ganzen Quatsch glauben, so lange wird der IS Nachwuchs ziehen können. Selbstverständlich war Köln nur die Spitze des Unzucht-Eisberges. Einige muslimische Männer versagen sich sehr viel. Und einige haben dann - unverhofft - Schwierigkeiten mit der Körperbeherrschung beim Anblick eines kurzen Rocks. Ist ja kein Wunder, ist aber hausgemacht; wenn man dem Menschen Dinge abverlangt, die wider die Natur sind, kommt Mist dabei raus - vorsichtig formuliert.

Genau so schlimm, lediglich im Umfang etwas kleiner, haben wir die Quittung dafür im Kindesmissbrauch durch katholische Priester bekommen. Wieviele Beweise braucht die Menschheit also noch dafür, dass derart übertriebene Einschnitte in die Befriedigung der menschlichen Grundbedürfnisse nicht gesund sein können?

In schā'a llāh

Arash, Perser, alevitischer Muslim

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Internetzugriff
07.03.2016, 21:27

Die al qaida und die Taliban wurden von der USA gegründet, ausgebildet, finanziell unterstützt, mit Waffen ausgerüstet um die Russen zu verjagen. Das sind keine Verschwörungstheorien sondern die Wahrheit! Hillary Clinton hat das sogar selbst zugegeben!!https://youtu.be/hO9_36Qhktkktk Das sind keine Sunniten die im Namen Allahs für den Islam kämpfen.

2
Kommentar von Internetzugriff
07.03.2016, 21:36

Ja, warum wohl? Weil die amis die schwachsinnige Saudi wahhabitische Sekte nach Afghanistan und Pakistan gebracht haben. Hätte die USA beziehungsweise überhaupt der Westen sich nicht in den Nahen Osten eingemischt, würde es mit SICHERHEIT mehr Ordnung und Frieden geben als die jetzige Situation.

0
Kommentar von Internetzugriff
07.03.2016, 21:38

Aber die USA beziehungsweise der Westen ist ja "der gute" und hat ja auch das "Recht" sich üüüüberall einzumischen.

1

als muslim beschäftig man sich nicht genauer mit denen weil sie normalerweise keinerlei relevanz haben für einen . grundsätzlich gilt im islam unangebrachte gewalt ist verboten was diese menschen genau machen kann eig. niemand so genau sagen da den medien auch nicht zu 100% zu traun ist .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese ganzen angeblichen islamisch orientierten Organisation haben eigentlich rein gar nichts mit dem islam zu tun! Sie wurden von 'islamhassern' gegründet damit der islam schlecht dargestellt wird, damit die leute angst vor dem islam bekommen! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was ich von Abschaum halten soll, die wahllos Menschen ermorden? Nichts.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja al-Qaida ist eine bekennende terroristische Gruppe von radikalisierten Islamisten. Natürlich wird es Muslime geben die die Meinungen von al-Qaida teilen und ihre Taten für gut heißen doch die meisten sehen in al-Qaida eher eine Gruppe die den Namen Allahs missbrauchen und den Koran falsch interpretieren. Unterhalte dich mal mit Muslimen über Gruppen wie al-Qaida. Du wirst das Wort "Schande" des öfteren vernehmen dürfen ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DottorePsycho
08.03.2016, 10:58

Und wer interpretiert den Koran richtig?

Und wer entscheidet, welches die richtige Auslegung ist?

Auch wenn ich mit Dir einer Meinung bin, bleiben meine beiden Fragen nahezu unbeantwortbar. Wie kommen wir raus aus diesem Dilemma?

1

Die al qaida wurde von der USA gegründet, ausgebildet, finanziell unterstützt, mit Waffen ausgerüstet um die Russen zu verjagen.

Das ist keine Verschwörungstheorie, sondern die Wahrheit!

Hillary Clinton hat das sogar selbst zugegeben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich wünsche, dass all diese Terrororganisationen sofort verschwinden, da sie den Islam schädigen und dann sagen se das sie Muslime sind, wow Gratulation an denen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?