Was hätte ich zu erwarten? Kleines Nummernschild / 80kmh? A1?

8 Antworten

Fahren ohne Betriebserlaubnis (BE) ist TBNR 319500

Sie nahmen das Fahrzeug in Betrieb, obwohl die Betriebserlaubnis erloschen war.
§ 19 Abs. 5, § 69a StVZO; § 24 StVG; -- BKat

Kostet 50€ Bußgeld zzgl. 28,50€ Gebühren und Auslagen.

Punkte oder Fahrverbot gibt es nicht, der Führerschein bleibt dir auch erhalten.

Problematisch wird es bei einem Unfall, wenn die Versicherung die fehlende BE bemerkt. In diesem Fall ist die Kaskoversicherung leistungsfrei (d.h. dein eigener Schaden wird nicht bezahlt), die Haftpflichtversicherung zahlt zwar den gegnerischen Schaden, fordert aber anschließend bis zu 5.000€ von dir zurück.

Als Strafe ein Bußgeld, Punkte und eventuell auch ein längeres Fahrverbot. Im Falle eines Unfalls würde die Versicherung zwar den Schaden des Gegners bezahlen, das Geld aber wieder von dir einfordern, du hast schließlich nur einen 45 km/h Roller und kein Leichtkraftrad versichert. Zudem hinterziehst du Steuern, da du für dein Fahrzeug ein richtiges Kennzeichen und kein Versicherungskennzeichen bräuchtest, daher kommt höchstwahrscheinlich auch eine Anzeige wegen Steuerhinterziehung hinzu. 

Wieder mal ne schön Ansammlung von Blödsinn.

Wofür Punkte? Wo steht das?

Mit welcher Begründung ein Fahrverbot?

Mit welcher Begründung sollte die Versicherung Geld aus dem Schaden zurück verlangen ?

Und wo hinterzieht man Steuern wenn man ein steuerfreies Fahrzeug in die nächst höhere (immer noch steuerfreie)  Klasse überführt? 

1

Da sich durch den Umbau die Fahrzeugklasse verändert hat (Kleinkraftrad zu Leichtkraftrad)  ist die Betrieberlaubnis nicht mehr gültig.

Fahren ohne BE gibt ein Bußgeld von 80€. Und natürlich eine Mängelkarte die dich auffordert innerhalb einer bestimmten Frist das Mopped wieder in ordnungsgemäßen Zustand zurück zu bauen.

Die Papiere vom TÜV ans Fahrzeug anpassen lassen bewirkt aber das gleiche wie das Fahrzeug an die Papiere anpassen.  Wenn du also rechtzeitig deine Leichtkraftrad BE bei bringst ist das auch in Ordnung.

Der ganze Kram mit Punkten, Führerscheinsperre, Regress , Steuerhintzerziehung usw ist kompletter Bullshit. Alles dumme Hoaxe.

Das schlimmste was dir passieren kann, wäre im Falle eines Unfalles daß dich die Versicherung rückwirkend  auf Leichtkraftrad hochstuft und die Prämiendifferenz nachfordert. Das ist ned ganz billig. Je nachdem wie lange das Mopped schon in deinem Eigentum ist. 

Nicht alles "dumme Hoaxe" - eine Regressforderung der Versicherung im Schadensfalle ist durchaus möglich!

Fahren ohne BE ist eine Obliegenheitsverletzung, durch das Entdrosseln der Maschine ist auch eine Gefahrerhöhung nach VVG §23 gegeben.

Rein theoretisch wäre die Versicherung dann gemäß VVG §26 komplett leistungsfrei, im Haftpflichtbereich ist aber nach hM der Regress bei 5.000€ gedeckelt.

2
@clemensw

durch das Entdrosseln der Maschine ist auch eine Gefahrerhöhung nach VVG §23 gegeben.

DAS mußte aber erst mal belegen.  Und zwar nicht nur allgermein sondern explizit im Zusammenhang mit dem vorliegenden Unfallgeschehen.

0

Was möchtest Du wissen?