Was hält diese gotische Figur in der Hand?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Sid das wirklich Kugeln oder Halbschalen? In der anderen Hand hält die Figur nämlich etwas, das wie ein Stössel oder Schlegel aussieht...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rr1957
05.11.2012, 11:00

ich hab diesen kurzen Hinweis als hilfreichste Antwort markiert, weil er als einzige Antwort mich in die richtige Richtung gewiesen hat. Nach etlichem Weitersuchen bin ich nämlich zu folgendem Schluss gekommen:

Die beiden Figuren stellen nicht Editha und Otto dar, und auch nicht Ecclesia und Christus, sondern die beiden Kirchenpatrone: der Magdeburger Dom ist St. Katharina und St. Mauritius geweiht.

Die Frauenfigur stellt St. Katharina von Alexandrien dar. Sie ist Ägypterin, darum etwas dunkelhäutig, und durch ihre Attribute Krone und Buch klar identifiziert.

Die Männerfigur vom gleichen Künstler stellt darum logischweise den anderen Kirchenpatron dar, St. Mauritius: dieser war laut Legende der Anführer (dux) einer römischen Legion, die aus dem ägyptischen Theben kam. Seine Attribute sind (oft aber nicht immer) dunkle bis schwarze Hautfarbe sowie Waffen und Rüstung, speziell Schwert, Schild und Lanze.

Ich tippe, dass das, was oben als "Stössel oder Schlegel" bezeichnet wird, tatsächlich der Griff eines Schwertes ist, dessen Klinge entweder nach oben gerichtet war und nun fehlt, oder nach unten in den Gewandfalten verborgen ist. Die Scheibe mit den Kugeln wäre dann entweder ein Schild ( eher nicht weil in der falschen Hand ) oder ein militärisches Rangabzeichen oder Legionsabzeichen oder so.

Es ist jedenfalls kein mittelalterlicher Gegenstand, sondern einer aus der römischen Antike - Mauritius soll 290 n.Chr. gestorben sein. Genauer gesagt ist er ein mittelalterliches Abbild eines antiken Gegenstandes und zeigt, wie sich der Bildhauer diesen vorgestellt hat.

Um nun weiterzukommen müsste man sich die Figur aus der Nähe genauer anschauen, was ich irgendwann sicher mal machen werden ...

Ich nehme an, dass diese naheliegende Möglichkeit der Identifikation deswegen nie offiziell genannt wird, weil es im gleichen Dom noch diese andere Figur des St. Mauritius gibt, wo er als pechschwarz dargestellt wird, und die Kirche nicht die andauernden Fragen "Warum sieht der da so und dort anders aus ?" hören will. Aber anderswo wird St. Mauritius oft auch ganz hellhäutig dargestellt, jeder Künstler machts halt so wie er zu wissen glaubt.

0

Das ist bis heute nicht sicher geklärt, genau so wenig, wie die Frage, wer dort dargestellt wird.

  1. These: Es handelt sich dabei um das Herrscherpaar Otto I. und seine erste Gemahlin Editha (auch Edgith, Edgitha, Eadgyth oder Edith). Dafür spricht die weltliche Darstellung mit zeitgenössischer Kleidung, Bügelkrone und Schuhwerk sowie die frontale Haltung des Paares. Die Scheibe mit den 19 Kugeln wird als Stiftung von 19 Tonnen Gold durch Otto I. für den Vorgängerbau des heutigen Domes gedeutet. Dagegen sprechen Christusdarstellungen mit ähnlichen weltlichen Attributen in Goslar, Braunschweig und Straßburg.

  2. These: Es handelt sich um den Teil einer Weltgerichtsdarstellung und verkörpert Christus/Ecclesia oder das "Himmlische Brautpaar" und die Scheibe ist eine Sphaira und stellt den Kosmos dar. Dagegen spricht der fehlende Nimbus der "Christusfigur", der weder am Kopf der Figur noch an der Rücklehne oder sonstwo zu finden ist.

http://www.kunstbuchanzeiger.de/de/themen/epochen/rezensionen/1191/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nach älterer Auffassung sind es das Königspaar Editha (versch. Schreibweisen) aus England und Otto. Nach neuerer Auffassung könnte es aber nicht das Königspaar, sondern eine Versinnbildlichung der Beziehung zwischen Kirche & Christus sein. Die Kirche (Ecclesia) links trägt demnach die Bibel oder die 10 Gebote, Christus (rechts) hält die Himmelsphäre mit den 12 Sternzeichen und den 7 Planeten in den Händen. Astrologische und magische Philosophien waren im Mittelalter stark verbreitet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rr1957
31.10.2012, 11:20

wenns so wäre, dann wären die 12 Sternzeichen wohl der äussere Kugelkreis, und die 7 Planete die zentrale Kugel plus die sechs drumherum.

Die 7 mittelalterlichen Planeten sind Sonne, Mond, Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn. Welcher wäre dann der in der Mitte ? Diese Anordnung würde ja genau einen als Zentrum besonders hervorheben - welchen ?

Und wozu dient der Reifen, der die Kugeln umschliesst ( wenn es sich um Sternbilder und Planeten handelt - ist der Reifen dann die Milchstrasse ?

Das Buch ist ein realer Gegenstand - sollte dann nicht das Objekt des Mannes auch ein realer Gegenstand sein ?

0

Otto hat bekanntlich nicht nur den Vorgängerbau gestiftet sondern das Bistum Magdeburg gegen den Widerstand des Bischofs von Halberstadt (jenes Bistum stammt noch aus der Zeit Karls des Großen) überhaupt erst geschaffen. Magdeburg war ein nicht ganz unwichtiges Projekt Ottos. Es tät mich also sehr wundern, wenn er (mit Krone) hier nicht dargestellt wäre. Aber das ist nur meine völlig unwissenschaftliche, private Vermutung - ohne jeden Anspruch auf irgendwas.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rr1957
31.10.2012, 17:48

ich frage nach dem Gegenstand, den die Figur in der Hand hält

0

Sphaira

Die Sphäre [ˈsfɛːrə] (griechisch σφαίρα sfaira ‚Hülle, Ball‘) ist eine Bezeichnung, die im Altertum für das Himmelsgewölbe verwendet wurde, das als Kugeloberfläche gedacht war. Der Bezeichnung Sphären (Mehrzahl) lag die geozentrische Vorstellung zugrunde, dass das Himmelsgewölbe aus konzentrischen durchsichtigen kristallenen Kugelschalen in verschiedenem Abstand besteht, die sich unterschiedlich drehen und an die Sterne angeheftet sind. http://de.wikipedia.org/wiki/Sph%C3%A4re

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rr1957
31.10.2012, 15:09

ja aber der Mann hält eine Scheibe auf der 19 gleichgrosse Kugeln angeordnet sind, bzw. 19 Kugel die von einem Reifen zusammengehalten werden zu einer Scheibenform

Da ist nix konzentrisch dabei.

Will Du sagen, dass der Bildhauer bloss nicht verstanden hat was "konzentrisch" bedeutet ???

0

es gibt darüber immer noch Diskussionen. Einige sagen, es sei "Die Blume des Lebens" - siehe auch: http://wiki.grenzwissen.de/index.php/Blume_des_Lebens

also in Symbol für die "Heilige Geometrie",

andere, es handle sich bereits um Hinweise auf die Himmelsscheibe von Nebra.

Sicher und bewiesen ist nur, dass es sich um Otto und Editha handelt. Fraglich ist, ob sie wirklich Ottos erste Frau war.

siehe: heiligenlexikon.de/BiographienO/OttoderGrosse.html

MFG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rr1957
31.10.2012, 17:26

die Blume des Lebens sind 19 Kreise in der Ebene, aber keine Kugeln, und die Kreise der B.d.L. überlappen sich, die Kugeln hier aber nicht.

Auch ist die Anordnung geringfügig anders: die B.d.L. ist 6-eckig - an jeder Seite liegt der mittlere Kreis genau zwischen den Kreisen an den Ecken. Bei diesem Objekt hier ist das nicht so - hier sind diese Kugeln nach aussen gerückt so dass die Anordnung eher 12-eckig ist.

0

Sie werden so angesehen, bei diesen Figuren dürfte es sich aber eher um Jesus und die Kirche handeln (Wikipedia) In diesem Fall könnte die Scheibe die Welt darstellen, die zu dieser Zeit ja noch flach war.

Ist aber nur eine Idee.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lederfusz
31.10.2012, 11:02

Nicht ganz: Im Mittelalter glaubten die Menschen mitnichten an eine Scheibenform der Erde, sondern an die Kugelform. Die Geschichte mit der Scheibenform ist ein Vorurteil, das im 19. Jhrd. aufkam. Im Mittelalter glaubte man lediglich, daß die Erde sich im Zentrum des Universums befände (Geozentrisches Weltbild).

0

Vielleicht hilft dies ein bisschen weiter:

http://www.kirchengucker.de/2007/04/19/grablege-otto-des-grosen-magdeburger-dom/

Die Frage scheint aber ungelöst zu sein...

Weinreben vielleicht, denn auch Wein ist ja christliches Symbol.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rr1957
31.10.2012, 11:22

da steht nix über diesen Gegenstand

0
Kommentar von rr1957
31.10.2012, 11:26

wieso eigentlich "christlich" ?

Offenbar ist ja gar nicht klar, wen die Figuren überhaupt darstellen, und ich kann keine Kreuze oder ähnliches erkennen - ist es denn sicher, dass die Figuren immer in der Kirche waren, oder könnten die auch einen anderen Ursprung haben ? (jüdisch beispielsweise, oder maurisch ...)

0

man findet echt nix im Netz :-(

Ganz doofe Idee: könnte es wie eine Art Brotkranz sein? Aber die Symbolik dazu...??? Otto als Ernährer der Region? Als Oberhaupt der Bauern?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rr1957
31.10.2012, 11:21

mit einem Reifen drum rum ???

0

Was möchtest Du wissen?