Was habt ihr für Erfahrungen mit Drogen? Seminararbeit?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Was ich erlebt habe ist schwer zu beschreiben. Angefangen mit den ersten Joints unter Kumpels, hab ich praktisch seit ich 16 Jahre alt war 5-7 mal die Woche Gras geraucht. Den ersten Joint hab ich mit 13 geraucht, bis ich 15 war hab ich aber nicht viel geraucht. Diese Zeit war für mich im Nachhinein recht schön, das Gras war eine Sache die uns verbunden hat. Wir waren eine Gruppe die im Kern aus 5 Leuten bestand, und diese Leute (heute bin ich 21) sind immer noch meine besten Freunde. Manchmal glaube ich das Drogen eine Verbindung zwischen den Menschen schaffen, sei es weil man gleich denkt, oder durch die Illegalität zusammengeschweißt wird. In dieser "Kifferzeit" haben sich auch meine Eltern getrennt, und ich hatte viele andere persönliche Probleme, ich wurde depressiv aber meine Freunde haben mir in diesen Momenten immer halt gegeben.

Mit 18 Jahren stand ich dann kurz vorm Abi, und begann das erste mal mit MDMA zu experimentiern. Man muss vielleicht sagen, dass Drogen mich schon immer fasziniert haben, d.h habe ich mich im Internet über alle möglichen Drogen informiert. Und vor dem ersten mal MDMA habe ich mich noch mehr über diese Droge informiert. Damals hatte ich noch einen riesigen Respekt vor chemischen Drogen. MDMA gefiel mir sehr gut, und danach kam eine kurze Zeit, in der ich alle 2-3 Wochen MDMA nahm und viel in Technoclubs abhing. Gerade in diesen Clubs sah ich aber auch viele Negativbeispiele, ich nenne sie einfach Druffis. Leute die jedes Wochenende auf verschiedenen Drogen unterwegs waren. Diese Druffis waren zwar nett, schreckten mich aber oft etwas ab. Ich hab auch ein paar mal Speed probiert, daran aber nie wirklich Gefallen gefunden. Ach ja gekifft wurde natürlich immer.

Nach dem Abi wollte ich dann bewusst Pilze und LSD ausprobieren. Der erste Trip war kein echtes LSD (vermutlich war es 25i-Nbome, kann man aber nicht genau sagen), es war aber trotzdem schön. Zwei Wochen danach fuhren wir zu einem Kumpel von nem Kumpel und dieser hatte zufällig Pilze dabei. Die wir natürlich am selben Abend ausprobiert haben. Dieser Trip ist für mich sehr bedeutend gewesen. An einem Punkt lag nur noch ich und mein bester Freund nachts im Gras und hörten Musik. Und plötzlich als ich in die Sterne gesehen habe, die mir eher wie Augen vorkamen die mich beobachteten wurde mir alles klar. Wirklich Alles! Ich hatte das Gefühl die Essenz des Universums und unseres Lebens begriffen zu haben. Und heute kann ich mich immer noch in schlechten Zeiten an dieses Gefühl erinnern, und mir wird klar das im Endeffekt alles gut ist. Pilze habe ich danach noch ein paar mal genommen, heute nehme ich sie aber nicht mehr, die Trips sind nicht mehr so angenehm wie früher. Was ich weiterhin nehme ist LSD, aber bis jetzt immer nur 1-2 mal im Jahr. MDMA nehme ich auch weiterhin, meistens 1 mal alle 1-2 Monate. Ausprobiert habe ich außerdem noch: Kokain, Benzos, MDA, DMT und wie gesagt Speed. Am wenigsten hat mir eigentlich Kokain gefallen, es macht mich sehr agressiv/hochnäsig.

Es gibt natürlich auch die negative Seite, viele Leute "von früher", die ihren Konsum nicht so im Griff hatten wie ich, sind leider etwas hängengeblieben. Das äußert sich einfach in langsamen Reden, Verpeilheit oder auch psychischen Problemen. Auch deshalb rate ich, wenn mich jemand fragt vom exzessiven Konsum von MDMA und LSD ab, da MDMA stark ins Zentralnervensystem eingreift, und LSD sehr in die Psyche. Im Endeffekt hängt es immer vom Individuum ab, wie oft und in welchem Ausmaß man Drogen nimmt. Manche nehmen viel und es geht ihnen gut damit, manche nehmen wenig und kommen nicht mehr klar. Für mich sind Drogen ein Hobby und etwas das meine Persönlichkeit beeinflusst hat und das im positiven wie im negativen Sinn.

danke für den Einblick in deine Erfahrungen hilft mir echt weiter 👌

0

Meinung drogen: Ja denn jeder soll selbst entscheiden dürfen was er mit seinem Körper macht. Dennoch, erst ab 18-21 Jahren. Wer zu früh Drogen nimmt, wird früher oder später davon schäden tragen, die im nicht ausgewachsenen gehirn und der nicht fertigen persönlichkeit fatal sein können. Zu erlaubten Drogen ab dem bestimmten Alter zähle ich: Gras und Alkohol, reines MDMA, pilze

Finde ich sollte strenger verboten sein: 

Andere Drogen wie Kokain, Ketamin, Heroin, Crystal etc. halte ich für gefährlich, da halt tatsächlich die Extreme Suchtgefahr besteht. D.h Menschen die ihr verlangen nicht kontrollieren können, werden früher oder später abhängig, zerstören ihr Leben und ihre Familien.

Natürlich gibt es auch Menschen die können ab und zu auch Kokain etc nehmen und das über Jahre und nicht süchtig werden. Diese menschen stehen aber mit beiden beinen im Leben und sind psyschich in keinster Weise belastbar damit. 

Wenn du schon gefährliche Drogen strenger verbieten willst, warum dann nicht auch Alkohol und Tabak? Die belegen Platz 1 und 2 der gefährlichsten Drogen. Alkohol ist vom Suchtmechanismus sogar mit die hinterlistigste Droge überhaupt.

Jedes Jahr sterben allein in Deutschland ca. 74.000 Menschen an Alkohol und ca. 121.000 Menschen an den Folgen des Tabakkonsums. Die Zahl der Drogentoten, also die Opfer aller illegalen Substanzen zusammen(!), beliefen sich im Jahr 2015 auf nur 1226 Tote.

Drogen zu verbieten ist definitiv der falsche Schritt, weil:

Es wird immer einen Bedarf an Drogen in der Bevölkerung geben, ob sie verboten sind oder nicht. Durch diese Nachfrage wird es auch immer Menschen geben, die damit Geld verdienen wollen. Je höher die Strafen, desto krimineller werden die Händler und desto mehr Opfer sind durch Begleitdelikte wie Raub, Erpressung, Mord usw. zu beklagen. Das ist das selbe wie mit der Todesstrafe. Erwartet ein Vergewaltiger die Todesstrafe, ist die wahrscheinlichkeit höher, dass das Opfer getötet wird, weil er die Tat damit verschleiern will.

Der vernünftigste Weg wäre ALLE Drogen zu legalisieren, denn den größten Schaden richten nicht die Drogen selbst an, sondern die Folgen der Prohibition und der Strafverfolgung von Dealern und Konsumenten. Wären Drogen legal in Apotheken oder Drogen-Shops erhältlich, könnte man auch endlich mal ernsthaft anfangen Jugendschutz zu betreiben. Ein staatlich geprüfter Drogenhändler wird keinen 13 jährigen Kids Heroin zustecken, weil er grad kein Gras da hat...

http://www.spiegel.de/spiegel/vorab/kofi-annan-fordert-legalen-zugang-zu-drogen-a-1078243.html

1
@nopoo4ever

Sehe ich genauso. Trotz mangelndem Kontakt zu bestimmten Szenen, kenne allein ich 2 Personen (13-16), die Opioide&Opiate wie auch Heroin konsumieren. Leid entsteht durch mangelnde Aufklärung, falsche Ansichten der Gesellschaft (Ausgrenzung von Süchtigen -> diese trauen sich z.B. nicht einmal zum Arzt!) und durch die Anmaßung Chemikalien verbieten zu können. Dann könnten wir ja auch gleich alle Küchenmesser verbieten!

1

Ketamin hat eine sehr geringe Suchtgefahr. Deutlich weniger als Alkohol, MDMA oder Tabak..

0
@HansLanda66

@hanslanda22 ja das kann sein, jedoch zerstört es die Menschen wenn sie ins k-loch  fallen.. ist für niemanden mehr schön dann 

0

Die Frage "Drogen: Ja oder Nein?" wurde hier schon ausreichend und intensiv diskutiert; nutz dafür am besten die Suchfunktion!

Eigene Erfahrungen mit Drogen, habe ich bis jetzt reichlich gesammelt. Mit nahezu 30 Substanzen und Pflanzen, kann ich bereits Erfahrungen verzeichnen - sowohl positive als auch negative.

Besondere Erlebnisse waren hierbei ein DMT und ein LSA Trip, die sich jeweils prägend auf meine Lebenseinstellung ausgewirkt haben. Gerade im Bereich der Ethnobotanik, hab ich überwiegend gute Erfahrungen gesammelt. Cannabis, Kanna und Pilze, werden in gewissen Abständen gerne regelmäßig konsumiert. Die meisten negativen Erfahrungen, hatte ich jedoch hauptsächlich mit Medikamentenmissbrauch (Benzos, Opioide).

Ich finde wenn sich eins wirklich rauskristallisiert hat, dann, dass der richtige Umgang (z.B. safer-use) entscheidend darüber ist, ob eine Erfahrung gut oder schlecht verläuft. Keiner wird jemals die Wirkung von jeder Droge mögen und die Unterschiede sind teilweise ziemlich gewaltig. Eine gute Vorbereitung und intensive Recherchen sind heute essenziell für meinen Konsum. Schaden entsteht oftmals nämlich nur dann, wenn man ihn nicht abzuwenden weiß!

Für den Fall, dass du deine Frage ein weniger präziser formulieren magst, kann ich sicherlich auch etwas detailreicher antworten.

0

Drogen screening positiv was jetzt?

Hallo leute. Ich musste ein Drogen screening machen das 1 Jahr ging mit 7 Tests. Alle meine tests waren negativ bis auf den letzten also test 7von 7. Dort wurde ich Positiv auf cocain gewertet. Allerdings steht auf der 2 Seite vom Blatt das es sein kann das es falsch positiv war. Dort stand dann " nicht nachweisbar" bei cocain. Ich will keine moralapostel jetzt hören, ich möchte nur wissen was passiert jetzt ? falls es doch positiv ist ? danke für die antworten . Der Test kam vom Gerichts also gerichtsmedizin. weil ich Positiv auf thc gestet wurde mit dem Motorrad. Also der schwerpunkt des testes war auch eig THC

...zur Frage

(Erasmus) Auslandssemester machen?

Wenn ja, warum?

wenn nein, warum?

was waren eure Erlebnisse? Was war positiv und was negativ?

...zur Frage

Hat jemand gute/schlechte Erfahrungen mit Berufsbildungswerken?

Hi! Ich bräuchte Erfahrungsberichte, ob das Berufsbildungswerk positiv oder negativ ist!

...zur Frage

Wieso lästern oder bewerten einen Menschen meist eher negativ statt positiv? Oder wie erlebt ihr das?

...zur Frage

Was bedeutet nicht dafür?

Hallo , ich habe mich bei einen Arzt bedankt nach einer Behandlung und er sagte DAFÜR NICHT.

Was meint er damit und ist das eher positiv oder negativ gemeint

...zur Frage

Warum gibt es so wenige Menschen, die positiv denken.?

Die Meisten machen sich Gedanken. Die können ja auch gerechtfertigt sein oder einen Hintergrund haben. Aber vernachlässigen sie nicht die positiven Erlebnisse ihres Leben's? Mögen Sie auch noch so geringfügig sein - warum Sie nicht in den Vordergrund stellen? Verdrängung ist keine Alternative. Ach, was weiß ich denn. Negativ - Nein. Nur so ein Gedanke aus persönlichem Umfeld.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?