was haben so viele menschen gegen homosexuelle?

13 Antworten

Ich denke es ist so wie Matschbrötchen schon gesagt hat:

Menschen brauchen einfach ihre Feindsbilder und das sind nunmal die Minderheiten, weswegen sich die Juden damals auch nicht gegen Hitler und seine Leute wehren konnte, sie waren in der Minderheit und hatte einfach keine Chance gegen die Mehrheit.

Aber ich denke Heteros haben auch ein problem mit homosexuellen, weil sie eben glücklicher sein können in ihrer beziehung, sie verstehen die bedürfnisse ihres partners/partnerin, weil sie eben auch solche haben, sie können die besten freunde sein, sie verstehen den/die andere(n), sie wissen wie sie dem anderen eine freude bereiten können, sie können sich eben besser verstehen, als es heteros je könnten.

(zum vergleich: guck dir doch mal ein video von einem lesbischen und einem homosexuellen pärchen an und dann prüfe wer glücklicher ist, bei wem die beziehung länger angehalten hat, wer sich wohler fühlt, wer stärkere gefühle hat... ect)

zum beispiel ein lesbisches Päärchen: Die eine ist traurig, weil ihr hund gestorben ist, ihre freundin hat evlt auch schon jmd verloren der ihr so am herzen lag, sie weiß wie ihre freundin sich fühlt, was sie jetzt braucht, wärend ein typ sie versuchen würde zu trösten, sich aber nie genau ihn ihre lage versetzen könnte, er könnte sie nie so gut verstehen, wie eine andere frau es kann.

Und ich denke einfach dass es das ist was manchen heteros angst bereitet, dass sie vllt überflüssig sein könnten, weil ihre freundin mit einer anderen frau besser dran wäre. also versuchen sie den anderen zu vermitteln, dass es falsch wäre, verwerflich das gleiche geschlecht zu lieben. eben so wie hitler es damals geschaft hat, das volk davon zu überzeugen, dass alle juden nur das böse bringen, warscheinlich wusste er sogar selber, dass es nicht stimmte, was er erzählt hatte, aber er hat die juden gefürchtet, sie arbeiteten in den banken, hatten mehr geld gehabt als er und wer weiß, vllt hatte seine freundin einen juden ihm damals vorgezogen oder gar eine jüdin, was seinen hass auf die juden und homosexuellen hervorgerufen und geschürt hatte und so ähnlich ist es auch mit heteros und homosexuellen, heteros haben angst überflüssig zu sein... auch wenn sie es vllt gar nicht selbst wissen dass es so ist, so ist es doch so ...

lesbischen und einem homosexuellen

uups meinte natürlich von einem lesbischen und einem heterosexuellen ;)

0

Okay, also mein Kommentar kommt ja schon etwas ignorant rüber mit dem ganzen "Eine heterobeziehung kann nie so glücklich und fest sein, wie eine homobeziehung" ... ganz so ist das ja nicht. Heteros können, wenn sie den richtigen finden, auch unglaublich glücklich sein. Jeder wird halt mit dem am glücklichsten, was zu ihm passt. Eine heterofrau könnte auch mit einer Lesbe nicht glücklich werden. 

Aber was ich wirklich sehe, ist dieses Verständnis in einem Paar vom selben Geschlecht zB bezüglich Periode und den damit verbundenen Schmerzen einer Frau, kann eine andere Frau oft besser nachvollziehen, als ein Mann. Sie connecten auf einer anderen Ebene und für manche Leute ist eben das das Beste, für andere nicht. Wobei es ja wirklich sein könnte, dass manche Leute das sehen und (unterbewusst oder heimlich) fürchten.

0

es ist etwas Unbekanntes und da der Mensch von Grund aus ein "Gewohnheitstier" ist, müssen viele Das erst mal schlecht machen. Wenn sie sich näher damit auseinandersetzen würden, würden sie es wahrscheinlich nicht so schlimm (oder sonstirgendwas) finden, und die Kirche setzt einem da natürlich noch zusätzlich einen Floh ins Ohr

Homosexuelle haben meiner Meinung nicht das Recht zu leben sie zerstören unsere Gesellschaft sie können sich nicht fortpflanzen und wenn sie Kinder adoptieren wird das kind sowieso in der schule verarscht diesen ganzen rotz den ich jeden tag mitanhören muss is zum kot*** 

Warum sind so viele Menschen intolerant?

Hallo Community,

Ob Homosexuelle (Schwul und Lesbisch), Bisexuell, Transident, Ausländer, Psychische Krankheiten ect.

Warum sind so unglaublich viele Menschen so intolerant, mobben und verletzen andere Menschen wegen des Aussehens, Krankheiten oder der Sexuellen Neigung. Jeder ist bloß ein Mensch und jeder sollte doch Glücklich sein und so sein wie er nun mal ist. Das ist doch nichts Falsches und wenn jemand wegen schweren Problemen seelisch erkrankt ist das doch genauso nichts unmenschliches.

...zur Frage

Ist dies ein guter Outing Brief für meine unwissende Familie?

Ich habe nie über Sexualität nachgedacht, nicht einmal gesehen, dass ich auch eine habe. Als ich 18 war, hat sich das Blatt gewendet. Es hat sich ein Schalter umgelegt ich habe gemerkt, dass auch ich mich mal damit beschäftigen möchte. Ich habe dann immer an eine Beziehung gedacht nie an Geschlechter. Von außen wurde zwar immer von Frauen gesprochen, aber für mich stand Beziehung und Liebe im Vordergrund. Mir war klar, eine Beziehung zu knüpfen würde schwierig, da ich halt sehr schüchtern war und noch nie eine Person attraktiv oder auch interessant fand. Somit dachte ich an Dating-Apps. Doch schnell wurde dies ein "Das mach ich mit 25 wenn ich noch alleine bin." Doch schwups hatte ich mich angemeldet. Dort wurde dann gefragt nach was ich suche. Da ich noch nichts von Homosexualität wusste, habe ich Frauen angegeben. Na dann gingen Tage ins Land und ich bemerkte gar nicht, dass ich jeder Frau ein Nö gab. Da fragte ich mich, das allererste Mal was los ist, aber bedrückt war ich nicht. Klar wusste ich das die Frauen cool waren, selbstbewusst, groß und stark, was ja nicht gerade zu mir passt. War jetzt nicht die richtige dabei oder sollte ich mal nach Männern sehen. Aus jucks tat ich dies. Auch da war nicht viel. Eines Tages aber gab es einen Mann dem ich Ja gab. Das hat mich nicht gestört, aber auch nicht gefreut. Immer mehr Leute bekamen ein ja, aber es haben sich immer nur Leute gemeldet denen ich ein Nein gab, daher noch kein Ergebnis. Ja nun wusste ich "Ich sehe also nach Männern und mir gefallen welche". Dann schnallte ich es " Hey ich sehe nach Männern." Zuerst blieb ich locker "Ja dann bin ich eben schwul." Nach der Zeit zweifelte ich zunehmend. "Ich schwul? Wenn ich wirklich schwul bin, dann ist das ok, stört mich nicht ich möchte einfach nur gerne mal Liebe erfahren. Aber bin ich den wirklich schwul?" Lange dachte ich nach, meldete mich auf GuteFrage.net an und stellte eine Menge Fragen über mich und Homosexualität. Das verwirrte mich einerseits, half mir anderseits aber auch eine ganze Menge. Ich lernte eine ganze Menge und über legte ob dies bei mir auch so ist. Ich dachte an die Realität und fand heraus, das ich viel dachte und tat, was total auf schwul sein hindeutet. Aber immer wusste ich noch nicht ob ich jetzt definitv schwul bin. Also stellte ich weiter Fragen, bis mir dort mal Menschen antworteten, die mir sagten, ich sei schwul und fragten warum ich das nicht merken würde. Ich stellte Fragen die ich zum Thema im Kopf hatte und diese waren wie sich herausstellte alles Klischee. Ja ich habe immer geglaubt, das man als schwuler Mann bestimmte Dinge machen, tun, denken muss um wirklich schwul sein zu müssen. Ich habe lange gebracht um zu verstehen, das Homosexualität einfach nur Mann liebt Mann bedeutet. Irgendwann habe ich mir einfach gesagt "Ich bin schwul und das gefällt mir, aber wenn das eine wackligen Homosexualität ist, dann ist es auch ok wenn ich hetero werde." Jetzt bin ich schwul und habe ja vielleicht bald mein Outing.

...zur Frage

An alle Homosexuellen, Transexuellen & Bisexuellen: Eure Eltern / Würdet ihr gehen oder soll ich bleiben?

Mich würde mal interessieren wie der Umgang zu euern Eltern ist seitdem sie wissen das ihr homosexuell-bisexuell-transexuell seid! Habt ihr euch abgewendet, habt ihr nur wenig Kontakt, lebt ihr wie bisher oder versteht ihr euch sogar besser als vorher?

Wenn ihr euch nicht abgewendet habt: Warum ist euer Verhältnis weiterhin gut? Wie homo-bi-transphob müssten eure Eltern drauf sein, dass ihr euch von ihnen abwenden würdet?

Wenn ihr euch abgewendet habt: Wie weit sind eure Eltern gegangen, was haben sie gemacht und was war der Auslöser zu gehen?

Mein Vater ist kras* homophob (ich bin schwul) und ich steh jetzt zwischen dem Stuhl Bleiben und dem Stuhl Gehen...

Punkte fürs bleiben: Er ist mein Vater - Er wurde so erzogen - Er braucht mich, damit ich ihm bei seiner Depression die ich bei ihm vermute weiter helfen kann (macht näml. keiner) - Er hat viele Macken, aber er kann ein lieber Mensch sein

Punkte fürs Gehen: Er ist nicht nur homophob sondern hat eine negative Meinung von mir, weil er mir nichts zutraut, ich ja nur auf der Hauptschule war, ich ne Matheschwäche habe, meine Wahrnehmungsstörung die mich als Kind begleitete wäre ja der größte Sch... wäre etc. - Er behandelt mich wie ein Kleinkind, weil er sich dann jünger fühlt - Er macht mir Vorfürfe dafür, dass ich mit meiner Mutter und meiner Sis zu ihrem Freund gezogen bin - Er toleriert mein schwul sein nicht mal und befiehlt mir enthaltsam zu leben - Er lässt meine liberalen Meinungen oft nicht zu - Er läuft komplett am Leben vorbei (er ist leider nicht fürs alleine leben Haushalt und so geschaffen, es ist schon fast peinlich wie er lebt) und macht mich dafür verantwortlich - Er hat meine Schwestern so in der Hand, dass die gar nicht merken wie er ist - Er kontrolliert mich ständig, ich bin froh das ich nicht bei ihm wohne etc. etc.

Ich weiß einfach nicht mehr weiter.... Ich könnte heulen....

Danke & Gruß :D

...zur Frage

Minecraft-Server für Homosexuelle?

Hi, ich hab vor einen MinecraftServer für Homosexuelle zu machen (z.b. Schwule, Lesben, Bisexuelle, Transen, usw...) Jetzt meine Frage: Was haltet Ihr davon, würdet ihr wenn ihr zu diesen gruppen dazugehört auf den server kommen und hat vl sogar jemand interesse mitzuwirken?

...zur Frage

Mögen Homosexuelle Heteros?

Stehen die auf die?

...zur Frage

Wieso haben so viele Menschen Vorurteile gegenüber "homosexuelle"?

kann man Homosexuelle eigentlich aufgrund ihres Aussehens erkennen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?