Was haben Linksextreme gegen den Kapitalismus?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Das ist meist der Neid. Und die eigene Unfähigkeit, sich ein gutes Leben zu gestalten. Und das führt zu Frust und Krawallen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kritik811
09.07.2017, 08:26

Ja aber Menschen denen es wirklich schlecht geht zerstören nicht eigentum von Leuten die nichts dafür können.

0
Kommentar von DBKai
09.07.2017, 09:51

Die Unfähigkeit sich ein gutes Leben zu gestalten durch die Unfairness anderer... 

Man könnte viele Dinge fairer machen... auch beweisbar fair... 

0

Neid auf Besitz, Erfolg.Viele Linke , insbesondere Linksextreme,z.B. in den Parteien, wären gerne reich und mächtig  , neigen zur Selbstverleugnung,drehen den Spieß um und kämpfen dagegen, was sie gerne wären.Sie machen auch gerne andere oder die Gesellschaft oder die Eltern  verantwortlich für eigene Unzulänglichkeit, Versagen, Erfolglosigkeit, wollen sich nicht gerne anstrengen und vergleichen sich mit den Reichen und Erfolgreichen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kritik811
09.07.2017, 09:04

Es mag bestimmte reiche geben die durch unehrlichkeit reich geworden sind aber mal ehrlic hdie Linke nsind auch alles andere als Ehrlich....

1
Kommentar von DBKai
09.07.2017, 09:52

Viele sind auf unfaire Weise reich geworden und die Sache ist in vielen Fällen eher umgekehrt der Fall... 

0

Ich hab was gegen den Kapitalismus weil es ein unfaires System ist, bei dem sich eine Minderheit auf unfaire Weise immer mehr selbst bereichert - ohne etwas dafür zu leisten!

Ich habe mir auch schon über eine Alternative Gedanken gemacht, die meiner Ansicht nach, umsetzbar wäre.

Jedes Unternehmen könnte damit beginnen sich monatlich/jährlich global gute Ziele zu setzen und diese zu verfolgen. Dadurch könnte sich jedes Monat und jedes Jahr immer mehr zum Guten verändern... Das Unternehmen könnte in sämtlichen Bereichen immer besser und besser und vorbildlicher werden.

Es sollte überall außerdem immer um den Erhalt und die Steigerung des Gemeinwohl weltweit gehen - und in diese Richtung hin sollte man sich Ziele setzen. Alles was dem Gemeinwohl abträglich ist, sollte Nachteile einbringen.

Will man in einem Beruf arbeiten muss man sich dafür qualifizieren - die nötigen Prüfungen dafür ablegen.

In der Arbeit sollte es einen klar definierten, fair zugeteilten und zeitlich in der Regel gut erfüllbaren Aufgabenbereich geben. Das fehlt an vielen Orten noch und häufig sind daher etwas chaotische Zustände vorhanden, die nicht sein müssten - doch leider sind einige Vorgesetzte offenbar nicht dazu fähig einen klaren und fairen Ablaufplan zu erstellen, der Ordnung in das noch vorhandene Chaos bringen könnte... Genau so sind viele Leute noch nicht fähig über diverse Dinge auf Augenhöhe normal zu kommunizieren. 

Jedenfalls könnte man es so machen, dass Leute, die wenig können, wenig wissen und wenig für das Gemeinwohl tun ganz unten in der Gesellschaft angesiedelt sein werden und minimalistisch Leben können/müssen - in einem Obdachlosenheim mit dem Nötigen versorgt werden bzw. sich das Nötige wo abholen können.

Jedoch kann da jeder schnell heraus kommen, der bereit ist an sich zu arbeiten... Zu Beginn befindet man sich dann eben in Berufen wo man 1000 Euro im Monat bekommt... wenn man in diversen Bereichen besser wird kann man bis zu 2000 Euro im Monat bekommen und wenn man in vielen Bereichen viele Dinge gut kann bis zu 3000 Euro (die Elite einer Gesellschaft - die global eingesetzt werden kann)... Es würde in regelmäßigen Abständen zu Prüfungen und Überraschungskontrollen kommen um festzustellen ob die Person weiterhin in diesem Bereich tätig sein darf. Jeder ist genau über sämtliche Regeln informiert und bei Fragen kann darüber gesprochen werden.

In diesem System wäre es also möglich aufzusteigen und wieder abzusteigen und wieder aufzusteigen und es würde immer in der eigenen Hand liegen... Mal verdient man mehr und geht einer schwereren Arbeit nach - dann weniger und hat dafür einfachere Arbeiten... 

Und die Arbeit würde dem Gemeinwohl dienen und nicht mehr der unfairen Bereicherung einer Minderheit in den oberen Reihen... 

Findest du es denn gut, wenn du arbeiten gehst und Leute die keiner Arbeit nachgehen unfair davon profiteren? 

Wäre doch besser wenn jeder entsprechend seiner Leistung für das Gemeinwohl entlohnt werden würde... Und hierzu könnte ein genaues System entwickelt werden... mit Regeln die für alle gleichermaßen gelten... 

Momentan ist es ja wirklich öfter so, dass es bei Prüfungen oder in der Arbeit unfair abläuft und es nicht unbedingt die eigene Schuld ist, wenn man da schlecht abschneidet.

Doch in Zukunft könnte man es so machen, dass es wirklich fair abläuft und es wirklich in der eigenen Hand liegt.

Siehst du da etwas anders als ich? Ein Problem darin?``

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kritik811
09.07.2017, 10:14

Warum sollten Manager nur 3000 Euro im Moant verdienen? Das ist lächerlich. So viel verdient ein normaler gut ausgebildeter arbeiter.

0

Es gab noch nie Kommunismus und im Kapitalismus gewinnen nur die Reichen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lifefree
09.07.2017, 17:25

Es gab noch nie Kommunismus-wo lebst Du ? Sowjetunion , ehem.DDR, China, Kuba, Nordkorea,der ganze Ostblock bis zur Wende, also die ganzen Unrechtsstaaten.

0

In Wirklichkeit wollen die linksfaschisten nur selber regieren und alle andersdenkenden unterdrücken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In manchen Ländern wird das hier diskutiert :

https://de.wikipedia.org/wiki/Bedingungsloses\_Grundeinkommen

Finnland erprobt / testet das zur Zeit.

Aber ich glaube Leute mit Hass auf andere und Leute die zerstören wollen wird es immer geben, egal ob sie ein bedingungsloses Grundeinkommen erhalten oder nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kritik811
09.07.2017, 08:44

Das funktioniert nicht, wie will man das finanzieren?

0
Kommentar von LadyBump20
09.07.2017, 09:18

Bedingungsloses Grundeinkommen hat mit dieser Frage gar nichts zu tun.

0

die haben leider soviel wie alles vergessen - vor allem haben sie vergessen ihr hirn einzuschalten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kritik811
09.07.2017, 08:24

Das glaube ich auch.

0
Kommentar von DBKai
09.07.2017, 09:53

Inwiefern?

Was ist am Kapitalismus fair und führt in eine gute Zukunft?

Und was wäre an einer globalen Gemeinwohl-Ökonomie schlecht?

Inwiefern wurde vergessen, dass eigene Gehirn einzuschalten?

Genaue Erklärungen hierzu bitte.

0

Sie haben dagegen, dass sie keine Kapitalisten mit Millionen am Konto sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schau sie Dir einfach an, dann weisst Du warum.
Sie suchen die Schuld für ihr persönliches Versagen fast immer woanders, und das allein ist schon eine ganz schlechte Charaktereigenschaft.

Ich habe so eine im Bekanntenkreis....
Alles sch....,  blöder Staat, man malocht soch kaputt.....   Sie lebt aber von Hartz4, macht keinen Finger krumm und will das auch nicht.
Und wenn man dann mal fragt: Was hast Du aus Dir denn gemacht mit
Deinem Abi  ? (Danach kam nämlich NICHTS mehr !!)
Dann fehlen ihr die Argumente und sie wird pampig. Wenn sie könnte, würde sie dann auch Molotow-Coctails werfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kritik811
09.07.2017, 08:36

Unter Stalin wäre sie ins Gulag gewandert.

0

Was möchtest Du wissen?