Was haben Dressurreiter gegen Western-/Geländereiter?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Genau aus oben genanntem Grund bin ich mit 16 damals aus dem Turnierstall raus - habe mein Ponylein in einem kleineren Privatstall untergebracht und hatte erst mal die Schnauze voll von dem ganzen Getue ;-) 

Inzwischen kann ich stolz sagen dass wir bei uns in der eigenen Stallgemeinschaft eine tolle Mischung aus ca. 50% englisch-reitenden und 50% Western-reitenden Einstellern haben. Da lernt man sich gegenseitig zu respektieren und auch mal über den Tellerrand hinaus zu schauen. Leider ist sowas aber tatsächlich immer seltener geworden und es wird sich lieber gegenseitig beschimpft - von wegen die bösen Englisch-Reiter und die bösen Western-Reiter. 

Meiner Meinung gibt es in jeder Reitweise schwarze Schafe - es gibt Dressurreiter deren Jungpferde mit 3 ihre ersten Reitpferdeprüfungen laufen, genauso wie die Quarter auf den Futuritys 3 jährig geshowt werden. Es gibt falschen Einsatz von Sporen, Gebissen, Hilfszügeln in beiden Reitweisen und so weiter. Deshalb ist die eine aber nicht mehr schlecht wie die andere. 

Ich selbst habe inzwischen 2 eigene Quarter (Western geritten) UND mein Dressurpony und könnte mich nicht entscheiden was nun besser oder schlechter sein soll. Es ist eben einfach "anders". 

Reg dich am Besten einfach nicht auf, das führt zu nichts außer sinnlosen Diskussionen. Wenn dir das Gerede auf Dauer zu arg auf den Mager schlägt dann such dir lieber einen anderen Stall wo du dich besser aufgenommen fühlst :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube nicht, dass man es auf "Was haben Dressurreiter gegen Western-/Geländereiter" beschränken kann, sondern wie man sieht, hat ja im Endeffekt jeder gegen jeden was, der nicht die eigene Reitweise teilt und sogar hier grenzen sich dann die Turnierreiter von den Freizeitreitern ab. 

Wobei dieses Lästern meiner Meinung nach nicht von der Reitweise des "Lästermauls" beeinflusst wird, sondern vom Charakter. Leute, die sich über dich und dein Pferd das Maul zerreißen, wirst du in jeder Reitweise finden. Selbst wenn ihr die selbe Reitweise teilt, macht der Neid und die eigene Unzufriedenheit davor nicht halt. Manche fühlen sich halt besser, wenn sie auf andere herabschauen können. Und manche sind halt einfach so von sich überzeugt, dass sie sich für den Nabel der Welt halten und alle anderen halt für nichts.... 

Wichtig - egal in welcher Reitweise - ist meiner Meinung nach, jedes Pferd entsprechend seiner Anatomie zu reiten und so zu reiten, dass sich die Reiterei für das Pferd nicht schädigend auswirkt. Wenn jemand so reitet, ist es völlig wurscht, ob er Western-, Freizeit-, Englisch-, Klassisch-, Spanisch-, Feld-Wald-Wiesen-, Island-Reiter ist. Da kann er sogar Turnier- oder nur Freizeitreiter sein. Die "Dosis" machts. 

Und mit ein bisschen Rücksichtnahme können sogar unterschiedliche Reiter in einer Halle reiten. Bei uns hat das mit verschiedenen Reitweisen in einer Halle immer gut geklappt, auch weil die stärkeren Reiter immer auf die schwächeren Reiter Rücksicht genommen habe.

Ich glaube, die wahre Kunst als Pferdebesitzer ist heutzutage, einen Stall zu finden, in dem das Motto "Leben und Leben lassen" herrscht, weil Neid und das sich über andere Stelle und ohne Rücksicht auf Verluste immer mehr vorherrschen. Aber das ist, wie gesagt, keine Sache der Reitweise, sondern des Menschen, der auf dem egal in welcher Reitweise gerittenen Pferd sitzt. Dem Pferd ist es ja ziemlich wurscht, wie der Mensch der es reitet, seine Reitweise bezeichnet, Hauptsache es geht ihm gut dabei. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin keine Dressurreiterin. "Dressur" beginnt für mich allerdings auch erst ab Kandaren-L. Vorher ist es Grundlagenarbeit. Und die ist nötig, damit das Pferd nicht bloßer Fleischtransporteur ist. Es muss lernen, den Reiter zu tragen. Das kann es nicht von alleine, es muss ihm gezeigt werden, wie man das richtig macht und es muss auch die nötige Muskulatur dazu entwickeln.
Man kann es vergleichen mit einem Besuch im Fitnesstudio. Auch da braucht man einen kompetenten Anleiter, der einen mit den GEräten nicht alleine lässt. Weil man sonst viel falsch macht und dann schadet man sich eher als dass es einem nutzt.

Ich gebe zu, dass ich dem herkömmlichen Westernreiten eher feindselig gegenüberstehe. DAbei wollte ich vor vielen Jahren selbst mal auf diese Reitweise umsteigen. Was ich am Westernreiten strikt ablehne, ist

1. das sehr häufige frühe Reiten der viel zu jungen Pferde. Die meisten Westernpferde werden mit zweieinhalb angeritten. Und viel zu früh gefordert.

2. der Anspruch der Westernreiter besonders pferdefreundlich zu sein. Das ist das Verlogendste, was es nur geben kann. Rollkur gibt es bei den Westernreitern leider genauso wie bei den Englischreitern. Viele Westernpferde laufen rettungslos auf der Vorhand. Und die Hallentüren vieler Westernausbilder sind noch viel hermetischer geschlossen als die Hallentüren von Anky van Grunsven.

Das Westernreiten kalifornischer Herkunft finde ich sehr gut. Jean Claude Dyslo ist so geritten, Penquitt tut es, Hary Oelke tut es, Kreinberg tut es. Die meisten Westernreiter behaupten, dass sie kalifornisch reiten würden. Vermutlich weil sie mal gehört haben, dass diese WEsternreitweise sehr schön ist. Aber keiner tut es. Wenn ein Herr Hackl behauptet, er reite altkalifornisch, kann ich nur schreien.

Zum kalf. Westernreiten gehört aber die Gymnastizierung genauso zu wie zum englischen Dressurreiten. Dass beim englischen Dressurreiten längst nicht alles Gold ist, was glänzt, ist klar. Da gibt es gewaltige Misstände, auch und gerade bei den ganz Großen der Branche. Ich sage nur: Anky van Grunsven, Gal, Isabell Werth und leider, leider, leider auch neuerdings Hester und Dujardin.

Aber das Westernreiten ist keinen Deut besser. WEgen der sehr frühen Einreiterei - in Italien schon mit anderthalb - ist es für mich sogar schlimmer. Vielleicht habe ich deswegen noch nie ein gesundes Quarterhorse über 10 Jahren gesehen.

An den Fragesteller:

bist du sicher, dass du Western reitest. Ausreiten im Westernsattel und langem Zügel hat mit Westernreiten nichts zu tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Engine911 19.06.2017, 14:32

Ich versteh was du meinst und naja,das mit dem zu frühen anreiten muss ich sagen seh ich auch zwiespältig.

Und ja ich meine Westernreiten im Sinne von Westernreiten wo bei ich nichts alles mit ihm mache.Aber eben auch viel Wanderreiten und Gelände.

0
Dahika 19.06.2017, 14:34
@Engine911

wo bei ich nichts alles mit ihm mache.

Wie? Kapier ich jetzt nicht.

Auch Westernreiter sollten ihre Pferde gymnastizieren. Auch das gute Westernreiten ist nicht Latschen am langen Zügel.

1
Engine911 19.06.2017, 14:36
@Dahika

ich meine damit das ich mit dem Shire nicht gern einen Slidingstop mache zB...das wäre ungefähr so als wenn ein Zunami über den Platz fegen würde ;-P

0
Engine911 19.06.2017, 14:47
@Engine911

Nicht das du mich jetzt falsch verstehst,ich mache mit meinem großen viel Western aber nur Dinge die nicht so sehr auf die Gelencke gehen...eher die langsamen/mittleren Dinge...

0
Dahika 20.06.2017, 08:23

:-)

0

Ich denke, das liegt mehr an der Papahatsja - Einstellung. Ich bin eher fur Dressur zu haben, reite in einem Springstsall und habe nichts gegen Wesrernreiter. Ausser, sie teilen mit mir die Halle 😉. Aber das ist dann nichts persönliches oder grundsätzliches, sondern einfach rein praktisch, wegen dem Hallenboden und den Bahnregeln.

Aber wenn du den Leuten sagst, dass du nichts von dem hälst, was sie machen,  brauchst  du dich doch nicht wundern, wenn SIE sich genervt und angegriffen fühlen und entsprechend giftig reagieren, oder?

Ich würde vermuten, etwas mehr Toleranz und Rücksichtnahme von Deiner Seite, und Du als " Neuer" würdest etwas freundlicher aufgenommen. 

Allerdings- papahatsjas wollen natürlich unter sich bleiben. Da bist du Abschaum, wenn du nicht auch so nen Papa samt angesagter Markenware aller Art aufzuweisen hast. Aber das hat dann auch nichts mit der Reitweise zu tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Engine911 19.06.2017, 14:09

Das ist es ja gerade...ich bin ja der jenige der das eigentlich mit schmunzeln nimmt...aber es ärgert innerlich halt doch etwas.

Bis jetzt hab ich noch nie von mir aus angefangen da zu diskutieren,im gegenteil...eigentlich versuch ich der Diskussion aus dem Weg zu gehen aber man bekommts ja dann doch mit...

Und das mit dem Hallen teilen kenn ich,geht mir nämlich genauso,nur umgekehrt ;-P

0
Dahika 19.06.2017, 14:18

wegen der sonderbaren Auslegung der Bahnregeln,  reite ich extrem ungerne in der Halle, wenn Westernreiter dabei sind. Meistens gehe ich dann raus.  Ich finde es nicht so toll, wenn jemand vor mir auf dem Hufschlag reitet, trabt, und dann plötzlich ohne Vorwarnung hart durchpariert. Peng. Oder wenn jemand an den Zirkelwechselpunkten sein Pferd anhält und dann auf die Bisonherde wartet. Sprich. DAs Pferd endlos lange da stehen lässt.

0

also ich habe gar nichts gegen  freizeit oder westernreiter. ich habe genrell nichts gegen unterschiedlichen pferdesport solange er tiergerecht betrieben wird.

meiner meinung nach ist das freizeitreiten zusammen mit einem sehr respektvollen umgang und guter erziehung die beste möglichkeit ein pferd toll zu halten. ich selber reite dressur. allerdings bin ich niemand der vernarrt auf jegliche turniere geht sondern nur hin und wieder um unsere leistungen abzurufen. sobald ich meinem pferd stress anmerke der ihm nicht gut tut beende ich die sache auch wieder. (für alle möchtegern pferderzieher: das hat jetzt nichts damit zu tun dass ich meinem pferd iwas durchgehen lasse, ich rede lediglich davon mit dem turnierreiten aufzuhören, sobald ich merke es wirkt sich negativ auf mein pferd aus.)

scheinbar warst du bis jetzt nicht an den freundlichsten höfen. klar gibts immer ein paar leute mit denen man nie gut können wird. aber hauptsächlich halten bei uns alle zusammen. da wird nicht spöttisch über "verklemmte" turnierreiter geredet.da hilft der "erfahrene" springsportler dem freizeitreiter auch mal wenn das pferd was am beinchen hat etc.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Engine911 19.06.2017, 14:06

Genauso sehe ich es auch...

Ich habe auch nichts dagegen wenn jemand mit seinem Pferd Dressur oder Springt,so lange er sein Tier nicht überansprucht und seinen Ehrgeiz am Pferd auslässt.(Da habe ich auch schonmal so ne Rotznase vom Pferdgeholt weil sie meinte das Tier mit der Gerste zu Prügeln weil es nicht springen wollt!)

Ja,leider hab ich bis jetzt erst 3 Höfe gehabt wo ich mich richtig wohl gefühlt hab.

Aber es kommen ja auch immer mal neue oder Gastreiter die dann meinen es raushängen zu lassen.Sowas ärgert mich dann eben...

0
VeraLu 19.06.2017, 14:11
@Engine911

jaaa.. die "NEUEN" . kenn ich nur zu gut. erst letztens ist eine neue dressurtussi an den stall gekommen und meint jetzt alle "schlechteren" dressurreiter blöde machen zu müssen. versteh nicht warum reiten mittlerweile so ein gegnersport geworden ist

0

Also ich muß sagen sowas nervt mich ohne Ende! Dieses Geschimpfe, Lästern, Auslachen und blöd daherreden!

Ich bin schon sehr lange im Reitsport aktiv reite Dressur (bis S) und habe selbst Schüler. Da mußte ich schon viele vom "hohen Roß" holen.
Ich wüsste auch nicht welche Sportart es gibt wo soviel gezicke ist wie im Reitsport ;)

Warum das so ist, kann ich leider nicht sagen. Aber es ist auch so das Turnierreiter über Freizeitreiter schimpfen, Dressur über Springreiter, Western über den Englischen Stil und anders rum usw usw.
Also es geht nicht nur gegen Westernreiter ;)
Und wenn's nur um ne Socke ist wo einer an hat, da können viele ne Stunde drüber hetzen wenn nicht so gar länger!

Auch der Westernsport ist nicht ganz ohne. Also ich bin der Meinung da schenkt man sich nix. Kommt halt immer drauf an wie man es macht! Es gibt überall schwarze Schafe.

Männer im Reitsport finde ich jetzt nicht als Exot. Laut meiner Erfahrung sind Männer so gar oft geduldiger mit sich und dem Pferd. Bleiben länger ruhig und werden nicht so schnell hysterisch ;)
(Das schreibe ich als Frau)

Aber, steh da drüber! Ich würde da gar keine großen Diskussionen eingehen.
Über verschiedene Reitstile zu Disskutieren mach ich gar nimmer! Außer jemand hat eine spezielle Frage!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also bei uns ist das ein kleines Gefoppe geworden, welches aber von beiden Seiten scherzhaft betrieben wird. Und so lange es scherzhaft ist und niemand da zu ernst nimmt, find ich das auch völlig ok. Ich habe Respekt vor guten Reitern und Pferdemenschen die was von ihrer Sache verstehen. Und die Leute die das genauso sehen, sind mir auch die liebsten. Alle anderen kann man getrost ignorieren. Da spielt häufig auch noch Neid und Unwissenheit eine Rolle. Lass dich einfach nicht auf das Niveau herab. 

Davon abgesehen, im ganz großen Sport geht es sehr häufig leider in allen Disziplinen zu Lasten der Pferde. Jeder täte sich also gut daran, an die eigene Nase zu packen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Jesaya007 19.06.2017, 14:15

Ach ja, nicht nur im großen Sport. Leider noch häufiger bei Freizeitreitern die sich leider viel zu viel selbst beibringen und glauben das ein Pferd, welches ohne richtiges Reiten einfach jahrelang durch Feld und Wald latschen darf/muss, viiiel schonender geritten wird. Also ich glaube nicht das es eine bessere oder schlechtere Reitweise gibt. Es muss alles mit Sinn und Verstand gemacht werden. 

2
Engine911 19.06.2017, 14:20

Ja dagegen habe ich auch nichts wenn es im Spaß ist das ganze.War zB auf dem einen Hof immer schön,wir Westernleute waren die Kuhfladen und die Dressurleute waren die Prinzessinen aber das war wirklich einfach liebenswertgemeint und wir haben immer viel Spaß gehabt.

Mir ist es eben nur hute morgen wieder aufgefallen und ich wollt einafch mal wissen ob ich da irgendwie der einzige bin oder ob es da auch andere gibt.

Heut zB hat so ne Triene gemeint,und das wirklich im ernst und da ist mir fast die Carotis geplatz weil ichs mitbekommen habe da ich hinter ihr stand n paar Meter,was den dieses fette Pferd auf dem Hof soll,sowas gehöre zum Schlachter.(ich habe ein schwar/weis gecheckten ShireHores Wallach)

0
Jesaya007 19.06.2017, 14:23
@Engine911

Aber genau das sind die, auf deren Niveau man besser nicht herab steigt. Wenn diese Leute dort in der Überzahl sind, würde ich den Hof wechseln. Es soll ja auch alles immer noch Spaß machen. 

2

Ach ja, das kenne ich gut...
Nicht nur zwischen Dressur/Spring und Western/"Busch"reitern.
Ich war auf einem Hof, der viele Boxen, auch welche mit paddock, hatte.
Aber meine Reitbeteiligung stand aufgrund seiner Stauballergie im kleinen Offenstall, ein paar Meter weiter.
Ein offenstall Pony mit einer Koppel und erdigem Paddock dran, sieht nach Regen ja nicht mehr so schick aus, dazu war es auch noch ein Haflinger.

So kam es öfter vor, das mein Pony einem dunklen oder nassen Fleck am Po hatte.
Ich war meistens in der 'großen Halle' da sie schön offen war, gut wegen der Allergie.
Ich durfte mir anhören das ich mit diesem 'dreckigen Vieh' nicht in die Halle DÜRFTE!!!!
Und die Eigentümerin bezahlt dafür, das alles genutzt werden darf.
Sowas kam auch oft vor.

Aber das muss man ignorieren, das sind Idioten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Engine911 19.06.2017, 16:33

Dann dürften die meinen Athos nicht sehen wenn er alleine draussen ist...so eine kleinepottsau ;-)

0

Falscher Stall würde ich sagen xD ich bin jetzt an einem Stall wo alle sparten sich akzeptieren, respektieren und sich sogar tips aus anderen reitweisen holen. Bei uns ist von Dressur turnierreiter, über Western, natural horsemanship, klassische Dressur und weiß der Geier was noch alles vertreten. Wir haben sogar einige Männer xD obwohl ich in der klassischen Dressur zu Hause bin, würde ich nicht gleich alles andere verurteilen. Alles hat so seine vor und Nachteile und ich probiere gerne auch mal tips aus anderen reitweisen aus wenn irgendwas nicht klappt. Habe aber auch Ställe erlebt wo jeder über jeden lästert, egal um was es geht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Engine911 19.06.2017, 16:34

Ja denke ich einfach auch...ich werd mir das noch etwas ansehen und dann mal sehen.

Ich schau mir auch gern was von anderen aber wie gesagt,es gibt leider immer welche die meinen etwas besseres zu sein...

0

Viele Reiter halten "ihre" Reitart ähnlich wie eine eigenen Religion. Und wie Religionen das leider so an sich haben, hält jeder die seinige für die einzig wahre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Reiter sind das gehässigste Folk, dass es so gibt.

Und dabei ist es egal welche Fraktion - auch die lieben Freizeitreiter können alles besser, wissen alles besser und belehren alles und jeden - aber bloß hinter deinem Rücken!

Die Turniertussen-Fraktion nicht anders - ebenso die Glitzer-Western-Fraktion und erst recht die Barockreiter.

Alle wissen es besser - und es gibt nicht allzu viele, die lernen, damit leben zu können.

Einfach ignorieren, freundlich und nett sein und gut ist.

Ich kenne das übrigens sehr gut - mit Westernsattel stand ich in nem Barockstall. Zwar nur der Sattel Western und meine "Turniere"/Speed Rodeos, sonst auch eher Barock, aber von manchen trotzdem nicht allzu gut angenommen worden. Jetzt bei den Freizeitreitern bin ich die böse Tierquälerin, weil mein Pony auch schwitzt, wenn ich ihn auf dem Platz arbeite - oder weil ich ein paar Stunden ins Gelände gehe. Hui, absolute Tierquälerei... Hilfe, ich rege den Stoffwechsel meines Ponys an!

Also, es gibt alles, was man sich denken kann - und die Weiber dann einfach ignorieren, einfach reden lassen. Von ihrer Meinung abbringen kann man sie eh nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Engine911 19.06.2017, 14:51

Also ich glitzer nicht...ich bin eher der Typ aus den Peanuts mit der Staubwolke XD

Aber ich weis was du meinst...

Wie gesagt...mich interessiert es einfach nur mal wie andere das so sehen.

In der Regel denk ich mir meinen Teil dann und lebe nach dem Motto: reiten und reiten lassen...

0
Punkgirl512 19.06.2017, 14:56
@Engine911

Ich bin auch keine Glitzerfraktion - habe trotzdem einige Westernelemente am Pferd, sowie reiterlich viel aus der Barock-Szene. Sogar die Dressur- und Springreiter haben bei mir Spuren hinterlassen!

Es gibt nach der Reitweise gehend kein Richtig und kein falsch - man kann in jeder Reitweise sein Pferd kaputt reiten. Man kann auch einfach korrekt reiten - das dauert aber viel länger...

0
Engine911 19.06.2017, 15:08
@Punkgirl512

Ohja das kann man...leider.

Das einzige was Westernmäßig an mir und meinem Pferd sind ist der Sattel und Jeans und LongChaps und das eigentlich auch nur weil ich normale Reiterhosen hasse ;)

Ich nutze nichtmal Sporen auch wenn jeder denkt das würde zum Westernreiten dazu gehören.Ich kann mein Pferd auch ohne diese bewegen und lenken.Zumal meiner Meinung nach Sporen eh von vielen nur noch dazu genutzt werden da sie ihr Pferd entweder damit abstrafen oder denken es anders nicht antreiben zu können weil sie dabei wie verückt an den Zügeln ruppeln...aber das ist wieder n anderes Thema...

0
Punkgirl512 19.06.2017, 15:14
@Engine911

Ähnlich wie bei mir.

Außer, dass ich Sporen je nach Situation dran habe, damit meinem Pony die Versammlung etwas leichter fällt. Und es sind sogar Kinder-Westernsporen mit fast rundem Rad :D Die habe ich aber bewusst nicht ständig drauf und wenn, dann auch bewusst nicht dauerhaft im Pferd, sondern tatsächlich nur dann, wenn ich sie auch brauche. So nutze ich Sporen für mehr Versammlung oder eine deutlichere Hilfe - z.B. im Barrel Race muss ich schnell die Hinterhand rum schieben, um zur nächsten Tonne zu kommen. Da nutze ich die Sporen, damit ich schnellstmöglich die Hinterhand raus schieben kann ohne Diskussionen. Im Training darf das auch gerne ohne Sporen passieren - aber auf nem Rodeo will ich da keine Diskussion haben.

Nebenbei bemerkt - Sporen sind zum Bremsen da, nicht zum Treiben ;) Man kann darüber prima den Rücken anheben, dadurch setzt sich das Pferd mehr auf den Arsch und versammelt sich. Schnell wird es dabei nicht, ganz im Gegenteil...

Von daher finde ich diejenigen, die mit Sporen zum Treiben arbeiten - völlig egal in welcher Reitweise! - wirklich grausam.

1

Das liegt an der Einstellung, nicht am Stil. Ich bin für Western nicht zu haben, würde mich aber nie darüber stellen oder so... manche Leute haben einfach Zoff nötig. Und in Gegenden mit reinen Dressur oder Turnierstellen hackt man halt auf den Außenseitern rum.. auch weil für viele "ich habs ja so drauf"-denkenden Dressurreiter das Westernpferd nicht glänzend genug ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lieber engine911,

wenn du jetzt Mitte 30 bist, sollte Dir arrogantes "Papihatsja"-Gehabe am Allerwertesten vorbeiflutschen. Jeder macht genau das, was er möchte solange es keinem anderen schadet. Wenn du Western reiten möchtest, dann mach das.

Ich kenne durch Besuche und eigenen Einstellungen diverse Höfe.

Die einen sind gut, die anderen nicht. Genau wie bei den Menschen.

In diesem Sinne

Yihaa

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?