Was haben die schlesischen weber und die soziale frage gemeinsam?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Die Frage lässt sich ganz kurz beantworten:

Gemeinsam war ihnen das Problem auskömmlicher Arbeitsplätze und infolgedessen der Verarmung großer Bevölkerungsgruppen.

MfG

Arnold

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

https://de.wikipedia.org/wiki/Die_schlesischen_Weber

Das Gedicht Die schlesischen Weber (auch: Weberlied) von Heinrich Heine ist beispielhaft für die politische Lyrik des Vormärz. Es handelt vom Elend der schlesischen Weber, die 1844 einen Aufstand gegen Ausbeutung und Lohnverfall wagten und damit auf die im Rahmen der Industrialisierung entstandenen Missstände aufmerksam machten. (Siehe auch: Weberaufstand/Soziale Frage.)

https://de.wikipedia.org/wiki/Weberaufstand

https://de.wikipedia.org/wiki/Soziale_Frage

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von newcomer
23.06.2016, 18:22

Durch das Angebot an Arbeitskräften aus dem Zustrom überzähliger
Landarbeiter und in der industriellen Konkurrenz unterlegener Handwerker
konnten Unternehmer teilweise mit Löhnen nahe dem Existenzminimum
produzieren und erzielten einen bis heute unerreichten relativen
Reichtum.

Die Arbeitsbedingungen waren schwer und es herrschte strenge
Arbeitsdisziplin. Arbeiter die aufbegehrten oder arbeitsunfähig waren,
konnten mangels wirksamer Arbeitsmarktgesetzgebung durch neue
Landflüchtlinge ersetzt werden. In englischen Industriestädten betrug
die durchschnittliche Lebensarbeitszeit bis zur „Arbeitsunfähigkeit“
etwa 15 Jahre. Das Durchschnittsalter der Industriearbeiter in
Manchester lag bei nur 18 Jahren. Der Arbeitslohn konnte bei
zehnminütigem Zuspätkommen um einen halben Tageslohn gekürzt werden.
Ebenso konnten bei fehlerhafter Arbeitsleistung oder Werkzeugbruch
Lohnabzug verhängt werden. Üblich waren auch Verlängerung der täglichen
Arbeitszeit (bis zu 18 Stunden), keine Sonntagsruhe, unzureichender oder
fehlender Arbeitsschutz (Transmissionsbänder der Dampfmaschinen waren eine große Gefahrenquelle). Es gab auch keine Altersversorgung, Unfallversicherung oder Schutz gegen Willkür durch Vorgesetzte, wie z. B. Kündigungsschutz.

0

Was möchtest Du wissen?