Was haben die Leute gegen das Kopftuch?

20 Antworten

Ich kann zwar nicht sagen, warum meine erste Antwort beanstandet und gelöscht wurde, aber ich sagte, dass ich das Kopftuch zwar hässlich finde, aber nicht für ein Verbot wäre, ganz im Gegensatz zum Niqab.

Etwas freundlicher ausgedrückt, als in meiner ersten Antwort würde ich also sagen: Ich lehne religiösen Fundamentalismus ab (nicht nur den islamischen) und sehr verhüllte Trägerinnen bringen diesen Fundamentalismus zum Ausdruck.

Gegen Kopftücher ist grundsätzlich nichts zu sagen. Allerdings gibt es verschiedene Gründe, aus denen es getragen wird.

Meine Oma trug es, damit ihre Frisur nicht beschädigt würde. Meiner Mutter war die Sonne zu viel. Meine Tante trug es, weil es "immer schon" üblich war...

Eine meiner Nachbarinnen trägt es, weil sie Muslima ist und das Kopftuch verhindern soll, daß jemand - ein Mann, z. B. ich - ihre Haare sieht. Was passiert, wenn ein Mann ihre Haare sieht? Er kriegt unkeusche Gedanken (ich nicht, aber Muslime sind da vielleicht anders). Davor muß die Frau die Männer bewahren und zwar alle, nicht nur die Muslime, mich auch.

Als Mann finde ich es ziemlich blöd, daß mir unterstellt wird, ich hätte meine Leidenschaften angesichts weiblichen Haares nicht im Griff. Ich empfinde einen ständigen unausgesprochenen Vorwurf dabei. LIege ich schief? Möglich.

Frage ich mal andersrum: Kriegen Frauen eigentlich keine unkeuschen Gedanken, wenn sie das Haar von Männern sehen? Und wenn doch, warum tragen die Männer kein Kopftuch? Warum müssen die Frauen sich um die Gedanken der Männer kümmern und die Männer kümmern sich um gar nichts?

Bin ich jetzt ein Contra-Typ? *g* q.

Also ich denke, dass diskriminierende Kleidung verboten sein sollte...

So gibt es z.B. islamsiche Frauen, die mit ihrem Hijab ausdrücken wollen, dass sie ehrbare Frauen sind.

Was im Umkehrschluss bedeuten würde, dass andere Frauen nicht ehrbar sind...

Sowas ist doch ziemlich beleidigend, oder ?

___________________________________________________________

Zitat:

Die Mehrheit der muslimischen Frauen tragen Hijab, um Gott zu gehorchen und um als ehrbare Frauen erkannt zu werden. (Quran 33:59)

In den vergangenen 30 Jahren jedoch hat sich das Hijab als ein Zeichen islamischen Bewusstseins abgezeichnet. Viele Frauen sehen das Tragen des Hijabs als Zeichen ihres Wunsches an, Teil einer islamischen Wiederbelebung zu sein

Eine Frau, die Hijab trägt, wird zu einem sehr sichtbaren Zeichen des Islam.

aus: http://www.islamreligion.com/de/articles/2770/warum-muslimische-frauen-ein-kopftuch-tragen/

das ist Reklame für die islamistische Terrorreligion

4
@reziprok26

so gesehen hast Du Recht. Ich wollte ben "belegen" dass es NICHT meine persönliche Vermutung/Einschätzung ist, sondern von islamsicher Seite genauso gesehen wird....

... nämlich dass eine Frau durch Tragen eines Hijabs als "ehrbar" erkannt wird...

und dadurch andere Frauen durch solche "Zeichen" diskriminiert werden...

sowie die Männer dieser Religion es als bestätigt betrachten, welche Frauen "ehrbar" sind.. und sich entsprechend entwürdigend zu solchen anderen Frauen verhalten 

_____________________________________________________

Klar, kann man nicht das Motiv jeder einzelnen Hijab-Trägerin erfragen, denn letztlich wäre das ausschlaggebend.....

ABER:

da ja viele ( auch Muslime) sagen, der Islam gehöre reformiert...

wäre das ein Ansatz mal ganz deutlich von muslimischer Seite aus zu sagen:

"Egal, ob eine Frau Hijab trägt oder nicht, es lässt keinerlei Rückschluß auf deren "Ehrbarkeit" zu... "

5

Was möchtest Du wissen?