Was haben amerikanische Atomwaffen auf deutschem Boden zu suchen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Bei uns geht man unter anderem jedes Jahr an Ostern für den Frieden auf die Straße. Gegen Auslandseinsätze der Bundeswehr, gegen Drohnensteuerung aus Ramstein und eben auch gegen Atomwaffen (nicht nur) auf deutschem Boden. Mehr Infos und beizeiten auch Termine für 2016 findest Du auf der Ostermarsch-Seite der Friedenskooperative: http://www.ostermarsch-info.de/

Diese Atomwaffen sind ziemlich ,,ungefährlich''. Damit meine ich eher das sie nicht zum Einsatz kommen werden.

Du kannst beruhigt sein, denn die Zahl ist seit dem Ende des Kalten Krieges bzw. seit den START Verträgen erheblich kleiner geworden.

https://de.wikipedia.org/wiki/Strategic_Arms_Reduction_Treaty

Zur Zeiten des Kalten Krieges wahren in Deutschland mehr als 5000 Atomwaffen zeitgleich stationiert (!). Viele davon waren Sowjetische Atomwaffen die in der DDR stationiert waren. Ab 1991 wurde dan heftig abgerüstet und so befinden sich heute offiziell nurnoch auf dem Fliegerhorst Büchel Atomwaffen (ca.20). Die dort gelagerten B-61 Atombomben, sind für Jagdbomber konzepiert, also für den Abwurf aus Flugzeugen, was eigentlich angesichts verfügbarer Interkontinentalraketen, als veraltet und unbrauchbar im Falle eines Atomkriegs gilt. Sie dienen eher zur Abschreckung, stellen aber auch ein Ziel für Feinde dar.

Eine Gefahr geht laut Behörden von den Atomwaffen dennoch nicht aus, da Atomwaffen nicht einfach ,,explodieren''. Also man kann sie nicht mit der Gefahr eines Kernkraftwerkes vergleichen, zumal der Fallout bei Kernwaffen viel geringer ist als bei Tschernobyl etc. Zb. ist Hiroshima heute eine gigantische Metropole und wurde sofort nach den Bomben wieder aufgebaut. Außerdem investiert die USA bis 2023 4 Milliarden US $ um die Bomben sicherer zu machen.

Die Atomwaffen sind heute noch wegen der NATO-Nuklearwaffenpolitik dort und werden eigentlich gar nicht von den USA im Kriegsfall eingesetzt, sondern sollen von deutschen Tornados abgeworfen werden. Man kann also behaupten, das es sich lediglich um ein Teil der gesamten NATO Strategie handelt, der also zum Schutz dient und nicht zum angriff. Auch wenn ich Atomwaffen verabscheue und mir wünschen würde, das die Waffen abgezogen werden würden. Aber Deutschland ist eben NATO Partner und muss eben auch ein Teil übernehmen.

Oh gott Bitte jetzt kommen wieder die Kommunisten ._.

Kommentar von oliberlin
27.11.2015, 01:25

Kaum hat man was gegen Massenvernichtungswaffen ist man Kommunist? Wow. Hat die Kalte-Kriegs-Erziehung ja gut funktioniert!

2
Kommentar von SirHawrk
27.11.2015, 01:26

Nein so war das nicht gemeint aber ich weiß das jetzt Kommunisten kommen werden - ich habe auch etwas gegen Atomwaffen und Atomenergie ^

0
Kommentar von SirHawrk
27.11.2015, 07:20

Danke habe Geschichte lk ujd was in meinen aussagen hat den Eindruck erweckt ich wüsste dad nicht?

0
Kommentar von SirHawrk
27.11.2015, 07:34

DU hast MICH doch von der Seite angemacht? xD

0

Ich fühle mich als Nachbar von Glykol versetzten Wein bedroht.

Fühle mich sicherer, weil ich weiß, dass die Bundeswehr im Rahmen der nuklearen. Teilhabe darauf Zugriff hat.

Kommentar von Donaumonarchie
27.11.2015, 07:10

Die Bundeswehr tanzt doch nur nach der Pfeife der Politik, und genau das macht mir ja Angst. Dem deutschen Irrenhaus, traue ich nahe alles zu. 

1
Kommentar von grubenschmalz
27.11.2015, 07:16

Eine Armee sollte auch nur nach der Pfeife der Politik tanzen. Oder wie stellst du dir das denn sonst vor?

0
Kommentar von SirHawrk
27.11.2015, 07:25

😂😂

0
Kommentar von SirHawrk
27.11.2015, 07:32

Atomwaffen und Atomenergie kannst du nicht über einen Kamm scheren - das eine ist prinzipiell erstmal ungefährlich und bleibt es bei richtiger handhabe auch das andere naja das wissen wir ja eigentlich alle

0

Was möchtest Du wissen?