Was habe ich von meinem Erbe, in der Insolvenz?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn das eigentliche Insolvenzverfahren aufgehoben ist und nur noch die Wohlverhaltensperiode läuft, muss lediglich die Hälfte der Erbschaft herausgegeben werden. In deinem Fall aber natürlich maximal nur bis zur Gesamtsumme der Schulden + Kosten des Verfahrens.

Schenkungen und Erbschaften während des Insolvenzverfahrens gehen
voll in die Insolvenzmasse, werden vom Insolvenzverwalter also
verwertet. Deshalb ist es beispielsweise keine gute Idee, wenn man sich
in dieser Zeit ein Auto schenken lassen.

Schenkungen und Erbschaften in der Wohlverhaltenszeit hingegen darfst Du zur Hälfte behalten.

Du musst das Erbe aber nicht unbedingt annehmen. Hast Du beispielsweise vertrauensvolle Geschwister, kannst Du das Erbe auch ausschlagen.

Aber: niemand kann Dir mehr abknöpfen als ihm zusteht.....;-))

Nein, das Erbe "könnte" bis 100% angerechnet werden.

In Deinem konkreten Fall:

Erbe              € 50.000,-

./. Schulden   € 8.000,-

-----------------------------------

verbleiben     € 42.000,-

Ich würde allerdings nicht mit den kompletten 42.000,-  rechnen, durch Gebühren, evtl. Anwaltskosten, Auslagen, Gerichtskosten und Zinsen könnte sich die Summe entsprechen noch verringern.

Sie erleben die Begeisterung Ihrer Gläubiger! - Ihr Insolvenszveralter erklärt Ihnen weshalb!

oke ich dachte schon ich muss alles abgeben weil in meinem Brief steht das wenn ich Erbe ich verpflichtet bin es abzugeben. in Anderen Communitys meinten auch Alle das ich nix davon hab und der Insolvenz vertreter alles hat.

Was möchtest Du wissen?