Was glaubt ihr passiert nach dem Tod mit uns 💀?

... komplette Frage anzeigen

28 Antworten

Hallo sol88,

über die Frage, was beim Tod geschieht, gibt es geteilte Ansichten. In vielen Religionen glaubt man an ein Weiterleben nach dem Tod, in welcher Form auch immer. Die beste Auskunftsquelle zu dieser Frage ist die Bibel, das geschriebene Wort Gottes. Wer könnte uns besser erklären, was beim Tod geschieht, als derjenige, von dem alles Leben stammt? Die Bibel gibt folgende Erklärung zum Zustand der Toten: "Sein Geist geht aus, er kehrt zurück zu seinem Erdboden; an jenem Tag vergehen seine Gedanken tatsächlich." (Psalm 146:4) An anderer Stelle steht, dass sich die Toten "nicht des geringsten bewusst" sind. (Prediger 9:5) In Übereinstimmung mit diesen deutlichen Aussagen wird in der Bibel der Tod auch mehrfach mit dem Schlaf verglichen, ebenfalls ein Zustand völliger Bewusstlosigkeit.

Vielen mag es schwerfallen, zu glauben, dass außer unseren sterblichen Überresten nichts mehr von uns da ist. Sie denken, etwas nicht Stoffliches in uns müsse doch weiterleben. Denke jedoch einmal an die Flamme einer Kerze. Wenn man sie ausbläst, geht sie einfach aus und brennt nicht irgendwo weiter. Unser Leben ist mit dieser Flamme vergleichbar. Wenn wir den letzten Atemzug tun, hauchen wir gleichsam das Leben aus und hören auf zu existieren.

Obwohl letztendlich dem Tod niemand entrinnen kann, ist er kein dauerhafter Zustand. Es wird eine Rückkehr zum Leben geben, und zwar durch die Auferstehung. Die Frage, die sich hier stellt, ist die, in welcher Form die Toten wiederkehren werden. Auch hierüber gibt die Bibel eine zufriedenstellende Antwort, denn sie zeigt, dass Gott die Verstorbenen mit einem neuen Körper auferwecken wird. Dies geht u. a. aus den folgenden Bibeltexten hervor: "Dennoch wird jemand sagen: „Wie werden die Toten auferweckt werden? Ja, mit was für einem Leib kommen sie?“ Gott aber gibt ihm einen Körper, so wie es ihm gefallen hat"(1. Korinther 15:35, 38). Nach diesem Text ist man nach der Auferstehung also nicht körperlos. Für diejenigen, die zu einem Leben hier auf der Erde auferweckt werden, bedeutet das, dass sie wieder einen Körper aus Fleisch und Blut haben werden, der dem gleicht, den sie vor ihrem Tod hatten. Nur so kann einer den anderen wiedererkennen. Die Auferweckten werden auch auch all die Erinnerungen aus ihrem früheren Leben wiedererlangen, ja ihre gesamte Identität.

Jesus sprach einmal davon, dass der Tag herbeikommen wird, an dem er die Gräber leeren wird. Er sagte: "Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine [Jesu] Stimme hören und herauskommen werden (Johannes 5:28, 29).

Wenn also die Toten wieder zum Leben erweckt werden, ergibt sich die Frage, wo sie leben werden; im Himmel oder auf der Erde? Für die meisten wird es eine Auferstehung zu einem Leben hier auf der Erde werden, denn nur eine relativ geringe Zahl von Menschen wird zu himmlischem Leben auserwählt. Die Bibel spricht immer wieder von einem künftigen Leben hier auf Erden. Hier sind nur zwei biblische Aussagen dazu:

"Die Gerechten selbst werden die Erde besitzen, Und sie werden immerdar darauf wohnen." (Psalm 37:29)

"Gott segnet die Freundlichen und Bescheidenen, denn ihnen wird die ganze Erde gehören." (Matthäus 5:5 Begegnung fürs Leben)


Du siehst also, dass es keinen Grund gibt, vor dem Tod oder der Zeit danach übermäßig Angst zu haben. Wenn die Auferstehung stattfindet, werden sich die Zustände auf der Erde grundlegend geändert haben und zwar nicht durch menschliches Bemühen, sondern durch ein Eingreifen Gottes. Er wird durch sein in der Bibel angekündigtes "Reich" dafür sorgen, dass es dann weder Hunger, noch Krankheit, noch Kriege noch sonst irgendwelche schlimme Dinge geben wird. Das Leben nach der Auferstehung wird dann so sein, wie es im letzten Buch der Bibel, der Offenbarung, beschrieben wird: "Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein.  Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen" (Offenbarung 21:3,4). Sind das nicht herrliche Aussichten?

Doch Gott erwartet auch etwas von uns. Damit ein Leben in der gerade beschriebenen Weise auf Dauer möglich ist, müssen die dann lebenden Menschen bereit sein, sich nach Gottes Standards und Grundsätzen auszurichten. Das funktioniert jedoch nur dann, wenn man Gott und seine Mitmenschen vorn Herzen liebt (siehe erstes und zweites Gebot). Daher haben sich viele schon heute entschlossen, Gottes Wort, die Bibel, näher kennenzulernen und zu Gott ein enges persönliches Verhältnis aufzubauen. Dadurch haben sie die beste Grundlage für dauerhaftes Glück gefunden. Außerdem stehen ihnen all die hier beschriebenen herrlichen Dinge in Aussicht.

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Darauf geben dir nur einige Religionen eine Antwort (nicht
alle übrigens). Allerdings kann diese Antwort nur denjenigen befriedigen, evtl. sogar überzeugen, der ein gläubiger Mensch ist. Für Atheisten ist dieser Beitrag also nicht gedacht.

Erstens das Christentum: die menschliche Seele geht in das Reich Gottes ein, vorausgesetzt, der Mensch hat gottesfürchtig gelebt (s. Matthäus 7, Vers 21). Wenn ein Mensch „sündhaft“ gelebt hat, kann er ebenfalls in Gottes Reich aufgenommen werden, wenn er seine Sünden echt bereut, seine Reue durch gute Taten glaubhaft macht und auf die Gnade und das Verzeihen Gottes vertraut (durch „Umkehr“ = Buße). Selbst Luther hielt sich noch auf seinem Sterbebett für einen Sünder! Sogar unmittelbar vor seinem Tod kann also ein Sünder, ohne dass er noch gute Taten vollbringen kann, „gerettet“ werden. Die Reue und der Glaube müssen nur echt sein (Gott sieht das Herz! Siehe der Häscher am Kreuz).

Die reuelosen Sünder dagegen werden von dem Gericht Gottes
verdammt (Hölle). Ob das eine ewige Verdammnis ist wie bei dem Islam, könnte zweifelhaft sein. Jedenfalls lebt die „verdammte“ Seele auf jeden Fall nach dem Tode weiter; vielleicht aber wird ihr von Gott eine zweite Chance gegeben, dies allerdings nur unter der Annahme einer Reinkarnation.

Zweitens der Islam:
Diejenigen Muslime, die sich an die Vorschriften des Korans halten, werden von Allah in dessen Reich (=Paradies) aufgenommen. Alle Ungläubigen werden von Allah zur ewigen Verdammnis verurteilt. Auch einige schwere Verstöße gegen die Vorschriften des Islams können für Muslime die ewige Höllenstrafe bedeuten ( z.B. für Heuchler).

Drittens der Buddhismus: Hier folgt nach dem Tode die Wiedergeburt zu einem neuen Leben, je nachdem, ob der betr. Mensch viel oder wenig gutes Karma zu Lebzeiten gesammelt hat. Gelingt es dem Menschen, den Kreislauf der Wiedergeburten zu durchbrechen, indem er gemäß der vier edlen Wahrheiten gelebt bzw. den schwierigen achtfachen Pfad (mit vollkommener Einsicht in die Nichtigkeit des Seins) hinter sich gebracht hat, so kann er ins Nirwana eingehen.

Ich persönlich bin im christlichen Geiste erzogen worden und glaube an die christliche Lehre. Allerdings bin ich mir nicht ganz sicher, ob es nicht auch im Christentum eine Reinkarnation nach dem Tode gibt bzw. geben
sollte (z. B. wurde die Wiedergeburt im frühen Christentum mal – m.E. zu Recht – vertreten. Was z.B. geschieht mit einem Säugling oder einem Kleinkind, die beide früh versterben? Hier wäre die Wiedergeburtslehre eigentlich angebracht!).

Ob es allerdings nach dem Tode ganz anders kommt – wer weiß? Es läuft aber wohl darauf hinaus, dass jeder, der sich bemüht, ein guter Mensch zu sein, nach dem Tode „gute Karten“ hat.

Das schließe ich daraus, dass das Gute auf die Dauer immer die Oberhand behalten hat bzw. behält. Alle finsteren Mächte sind auf dieser Erde vergangen, aber das Gute existiert weiterhin und macht sich in den gesetzlichen Institutionen, die letztlich auf Ethik und Moral beruhen, bemerkbar. Zwar werden diese gesetzlichen Institutionen immer wieder von den bösen Mächten angegriffen oder unterlaufen; doch die finsteren Mächte vergehen immer wieder, nur die gesetzlich-moralischen Institutionen bleiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sol88
13.10.2016, 19:49

Sehr interessant mal die Hintergründe der verschiedenen Religionen kennenzulernen

0
Kommentar von Bebish05
13.10.2016, 21:12

'Wenn ein Mensch „sündhaft“ gelebt hat, kann er ebenfalls in Gottes Reich aufgenommen werden, wenn er seine Sünden echt bereut, seine Reue durch gute Taten glaubhaft macht und auf die Gnade und das Verzeihen Gottes vertraut'

Das gilt natürlich auch für den İslam.

0

Ich glaube, dass, wenn ich im irdischen Dasein sterbe, in einem anderen, ewigen Dasein wie aus einem (kollektiven) Traum aufwache und dann irgendwann, an einem weiteren kollektiven Traum teilhabe, so wie man im irdischen Dasein eigentlich in jeder Nacht träumt, unabhängig davon, ob man sich daran erinnert oder nicht.

Ich glaube zudem, dass man sich danach an alles immer noch erinnern kann, wenn man sich in diesem ewigen Dasein wieder bewusst befindet, selbst an das, was man innerhalb des irdischen Daseins vergessen hat, dass man aber auch das eigene Gewissen nicht mehr verdrängen kann, und dass man sich nicht nur der eigenen Erinnerungen wieder bewusst ist, sondern auch der eigenen Entscheidungen, Handlungen und ihrer Konsequenzen. Wenn man entsprechende Fehler gemacht hat, schafft man sich dadurch gewissermaßen seine eigenen Differenzen zwischen Gewissen und Bewusstsein, aber zu einem entsprechenden Frieden kann dann die (insbesondere bedingungslose) Vergebungsbereitschaft führen, sofern man diese im irdischen Dasein als gelebte Eigenschaft angenommen hat. An all das glaube ich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

da hilft nur erkenntnis
---nach dem tode deines physischen körpers siehst du zuerst dein ganzes leben mit allen guten und allen schlechten taten (nun weiß deine seele alles über dich und auch deine ganzen fehler).

---der tod ist sehr wichtig, da du sonst in deinem alten „schlendrian“ auf der erde bleiben würdest. nach dem tode kommst du in eine sphäre, wo du dir alle gewohnheiten und begierden, die du nur mit irdischen mittels befriedigen kannst (zigaretten, süssigkeiten, drogen usw.), abgewöhnen mußt.

---hier mußt du auch alles ertragen, was andere menschen durch deine erdentaten erleiden mußten. aus der kenntnis dieser ergebnisse für dich formst du dein kommendes schicksal. bist du von allem irdischen gereinigt, kommst du in deine geistige heimat, wo du alle kräfte, die du auf der erde kennengelernt hast, verarbeitest.

---nun bist du mehr geworden, als du früher warst.

---wenn es wieder etwas neues für dich auf der erde zu lernen gibt, wirst du erneut geboren, um das neue kennenzulernen.

Man kann auch sagen:

-das leben verläßt den physischen körper, weshalb der beginnt, zu zerfallen
---------------------------------------
-die seele verläßt den physischen körper und beginnt sich von allem irdischen zu reinigen
---------------------------------------
-der geist (der eigentliche mensch) verläßt seinen körper und wartet bis die seele sich gereinigt hat. dann geht er mit ihr in seine heimat ein, woher er schon lange vor der zeugung gekommen ist (in die geistige welt)

--------------------------------------------------------------------------
---ich habe mich schon häufig mit diesem text wiederholt, aber die frager wechseln ständig. und auch die haben ein recht auf gute informationen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man stirbt, dann stirbt 'nur' der menschliche Körper....

und dieser kommt in ein Grab, in eine Urne, oder wird in die Luft verstreut...

Die Seele, die bis zum irdischen Tod in dem menschlichen Körper weilte, tritt nach einer gewissen Zeit aus dem Körper aus.

Jetzt kommt es darauf an, wie der Mensch während seines Lebens 'getickt' hat: Gottglaubend, Nichtglaubend, Agnostisch etc.

Es gibt Seelen, die zunächst mal 'verschreckt' sind, da sie plötzlich aus dem menschlichen Körper raus mussten, weil 'ihr' Mensch z.B. einen plötzlichen, unerwarteten Tod hinter sich hatten. Sie werden dann erst mal verirrt sein. Diese Seelen werden als erdnahe, als erdgebundene Seelen bezeichnet, da sie sich in der Nähe der Erde aufhalten, weil sie versuchen, wieder in einen Menschen zu gelangen (manchmal gelingt dies auch, siehe zB Schizophrenie), oder andere möchten ihren Hinterbliebenen unbedingt noch etwas mitteilen und bleiben deshalb noch erdgebunden...

Dann gibt es Seelen, die die meisten und wichtigsten Aufgaben, Lernprozesse gelernt und ihre Karmas aufgelöst haben. Sie werden, falls sie nicht freiwillig wieder inkarnieren möchten, nicht mehr wiedergeboren werden, und auf sie warten weitere Aufgaben in den jenseitigen Welten...

Dann gibt s Seelen, die noch einiges auf Erden zu erledigen haben; sie werden wieder inkarnieren (müssen), wenn sie wieder zu Gott, wieder nach Hause zurückkehren wollen...

Es gibt aber auch viele Seelen, die nicht an Gott glauben; sie werden im Jenseits auch keinen Blick auf Gott werfen können, da sie Gott nicht erkennen werden. Sie würden Gott als Fake betrachten. Viele dieser Seelen wenden sich der negativen Seite, dem Satan zu und verweilen dann in dessen Reich, sprich Dimension, da sie Satan als wahren Gott anerkennen...

Wenn eine Seele nicht als erdgebundene Seele in der dritten Dimension verweilt, gelangt sie in einen Tunnel und dann, entsprechend ihres Bewusstseinsstandes, tritt sie in die dafür vorgesehene Dimension aus dem Tunnel aus. Dort erwartet sie eine Menge an Räumlichkeiten (Warteraum, Ruheraum, Richterraum, etc. pp.), die sie, je nachdem, durchschreitet.

Seelen, die nicht mehr wiedergeboren werden, gelangen zuerst auf eine Parallelwelt, auf der sie den Rest der noch verbliebenen Lernprozesse durchleben und auf der sie noch z.B. ihre Wünsche und Vorlieben ausleben werden...

Seelen, die wiedergeboren werden (müssen/sollen), suchen sich, abgestimmt auf die noch zu erledigenden Aufgaben und Karmabeziehungen, ihr Umfeld aus: Die Kultur, das soziale Umfeld, die Lebenssituation, (bei freiwillig reinkarnierenden Seelen) die Eltern, ihr Geschlecht etc. pp.

Das war jetzt von mir in Kürze...

Gruß Fantho

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

Dein Körper bleibt auf der Erde - und zerfällt zu derselben.

Für den Geist, schätze ich, wird das wahr, was Du Dir wünschst bzw. woran Du glaubst.

Nicht ohne Grund heißt es: "Glaube!, Liebe!, Hoffe!"

  • Liebe bedeutet in Einklang mit sich und der Umgebung kommen, die Ruhe und Beständigkeit finden, ankommen.
  • Hoffen bedeutet, eine Vorstellung von der Zukunft haben ohne sicher zu sein, dass diese auch eintreten wird.
  • Glaube bedeutet, die innere Überzeugung zu gewinnen, die notwendig ist, damit das Erhoffte wirklich werden kann.

Somit hängt es also von Dir selbst ab, was mit Dir nach dem Tod passiert.

Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meiner Meinung nach gar nichts. Man ist einfach nur tot und der Körper verwest . Mehr passiert nicht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Mensch besteht aus :

Geist
Seele
Körper

Wenn man stirbt:

-Stirbt der Körper
-Die Seele geht ins Jenseits also ins Duat oder Paradies ...
-der Geist Ist bereit von einer neuen Seele bewohnt zu werden.

Ein Kreislauf der sich immer wiederholt.
Manchmal löst sich die Seele nicht komplett vom Geist was der Grund dafür ist das einige meinen schonmal vorher gelebt zu haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von naaman
22.10.2016, 16:53

Der Mensch besteht zu 65% aus Wasser, da bleibt für Körper, Seele und Geist nicht mehr viel übrig (ca12%). Ausserdem ist Körper, Seele und Geist, und was das Weiterleben nach dem Tod betrifft, die griechische Vorstellung "von Mensch" und Tod. Die biblische Vorstellung "von Mensch" ist da realistischer. Wer tot ist, der ist tot. Da gibt es kein weiterleben irgendwo. Du wirst auch keine Bibelstelle finden, wo beschrieben wird, wie der Mensch eine Seele bekam.

0
Kommentar von elmotteck
24.10.2016, 09:26

wassser ist Bestandteil des Körpers und ist unabhängig von Geist und seele. Sagt dir lebensodem was, oder Ruach? Damit wird Geist/ Seele sehr wohl in der Bibel beschrieben.

0

kommt darauf an, ob man an ein Leben nach dem Tod glaubt?

wenn nicht, dann wars das, aus die Maus!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man hat den letzten F... gelassen, und der Körper verfällt zu Kompostie. Mehr passiert nicht. Noch was: Nichts von uns kommt je irgend wo hin.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube an ein Leben nach dem Tod, ich bin Christ.

Du kannst im Internet nach "Mädchen begegnet Jesus" und "Wissenschaftler Nahtoderfahrung Buch" suchen (ohne Anführungszeichen). Das sind Gründe, um an Gott und ein Leben nach dem Tod zu glauben.

Wenn Du mehr wissen möchtest, was mich überzeugt, dass es Gott gibt, dann kannst Du mich z.b. fragen oder auf mein Profil gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sol88
13.10.2016, 19:45

Erstmal vielen Dank für die gute Antwort.Eine andere frage : du glaubst ja an Gott, und daran dass er Menschen behütet aber warum hilft er kranken,armen und Menschen die zB durch Unfälle sterben nicht?

0
Kommentar von comhb3mpqy
13.10.2016, 23:02

Du kannst Dich mit der Frage beschäftigen, warum es Leid gibt. Du kannst danach ja mal im Internet suchen, man findet da einige Seiten.

0

Jeder Mensch hat eine Seele und die Seele jedes Menschen lebt weiter.
Das Jenseits folgt nach dem Tag der Auferstehung, in dem es ein oberstes Gerichtshof gibt, ein Ort höchster Gerechtigkeit und überwältigender Großzügigkeit. Die vergängliche Welt gleicht einem Übungsgelände. Dem folgt die höchste Glückseligkeit, die man in dieser Welt nicht erfahren kann.

Wer das leugnet, kann gerne 'die Worte aus dem Risale-i Nur Gesamtwerk' lesen. Die perfekten Beweise dafür werden in dem Buch erklärt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Körper zerfällt, aber die Seele???

Was ist mit der Seele? Das wüsste ich gerne....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meinst du körperlich oder seelisch?

Was seelich angeht, glaub ich daran, das wir Alle zur Rechenschafft gezogen werden und dem entsprechend ins Paradies oder in die Hölle kommen. Ich glaube daran das dieses Leben eine Prüfung ist, um zu sehen, wer wirklich die besten Taten für Gott getan hat.

Aber dieses Thema ist Religions Sache, also Leute wir brauchen nicht darüber zu streiten ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lies die Bibel, das Neue Testament. - Dann weißt du, was ich glaube!

Auf deine Frage gibt es hier im Diesseits jedenfalls keine definitive Antwort.  Noch keiner ist aus dem Jenseits zurückgekommen um zu berichten. Bilde dir also deinen eigenen Glauben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kann dir keiner richtig beantworten, laß dich überraschen.

Wir in Bayern sitzen vor der Himmelspforte und warten auf Einlaß

(einstweilen 1 Maß Manna (Bier) trinkend )

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann wirst Du entweder beerdigt oder wirst eingeäschert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nichts.
Man wird begraben und das war es.

Ist zumindest meine Meinung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nichts, das wars.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grab, Würmer, Erde

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?