was glaubt ihr, ist trump wirklich so ein schlechter Präsident wie viele meinen?

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

"Vor allem der Präsident ist eigentlich nur ein Strohmann. Er übt keine, aber auch wirklich gar keine Macht aus. Er wird zwar von der Regierung gewählt aber die Qualitäten, die er vorzuweisen hat, haben weniger was mit Führung zu tun als vielmehr mit subtil dosierter Unverschämtheit.

Aus diesem Grunde ist der Präsident stets eine widersprüchliche
Persönlichkeit, ein aufreizender, doch faszinierender Charakter. Seine
Aufgabe besteht nicht darin, Macht auszuüben, sondern die Aufmerksamkeit von ihr abzulenken. "

(Douglas Adams - Per Anhalter durch die Galaxis)

In diesem Sinne, der Ablenkung von der Macht, könnte er kaum besser sein.

PS: Na ja , an der subtilen Dosierung könnte er noch etwas üben.




Ganz bemerkenswerte, außergewöhnliche, wunderbare Antwort.
Bin beeindruckt. Danke dafür.

1

Er ist wahrscheinlich das ungeeignetste Staatsoberhaupt, das es je gegeben hat - abgesehen von einigen wirklich schrecklichen Ausnahmen. Eine Ausnahme betraf, wie wir alle wissen, vor langer Zeit sogar unser eigenes Land.

Das einzig Gute ist, dass er kaum etwas von dem, was er ankündigte, auch wirklich umsetzt. Seine Durchsetzungskraft scheint also doch nicht so gravierend zu sein, wie man anfangs befürchtete. Insofern macht er die Welt (im Moment) wenigstens nicht schlechter - aber eben auch nicht besser :)

"Schlecht" ist vielleicht nicht der passende Begriff - aber unter Umständen ist er für das Amt "ungeeignet", da ihm erhebliche Voraussetzungen zu fehlen scheinen.

Er ist mit Sicherheit das kleinere Übel. Mit Clinton wären die Spannungen zu Russland unerträglich gewesen und hätte die gesamte NATO vermutlich in einen brodelnden Konflikt geführt.

Nein, er ist kein schlechter Präsident. Die meisten Menschen, die schlecht von ihm reden wissen einfach überhaupt nichts über ihn sondern glauben alles was in den Medien rauf und runter gespielt wird

Und du bist erleuchteter?

Welch Glück für uns arme Unwissende.

0
@Apfelkind86

Hab ich nie gesagt. Ich mach mir nur ein eigenes Bild. 

Aber du kommst dir wohl sehr erleuchtet vor;)

0

Ja, aber die Amis hatten ja nur die Wahl zwischen Pest und Cholera ... Clinton wäre auch nicht wirklich das Gelbe vom Ei gewesen ... trotzdem hätte ich niemals damit gerechnet, dass sie wirklich Trump erwählen. Ich hoffe nur, dass das nicht noch ein schlimmes (schlimmeres) Ende mit ihm nimmt.

Naja, ich esse lieber das Weiße vom Ei als das zertretene matschige und verschimmelte Brot aus der Pfütze...

0
@Apfelkind86

Erkläre das bitte noch kurz ... wer ist das Weiße vom Ei und wer das matschige und verschimmelte Brot aus der Pfütze? :D

0
@Apfelkind86

Wer schreibt denn so einen Blödsinn und vergleicht Clinton mit dem Gelben vom Ei? Oh, ach das war ja ich selbst, ich Dussel :D

Also auf Deutsch: Du hättest eher einen psychopathischen Wirtschaftsboss gewählt als eine aggressive Clinton und einen drohenden ernsten Konflikt mit Russland. Macht Sinn. Aber ich glaube, ich hätte als Ami gar nicht gewählt,...

0
@derDennis97

So, und jetzt? Nach Trumps Terror-Anschlag in der letzten Nacht ... noch immer überzeugt von diesem Psycho? Ich sag nur "gute Nacht, Welt!"

0

Nach etwas mehr als 2 Monaten im Amt denke ich, dass er weit schlechter ist, als die meisten glauben und weeeeeit schlechter, als ich je für möglich gehalten hätte (und mir war klar, dass der Typ absolut unfähig ist).

Nein, da ist die Meinung über ihn total falsch. In Wirklichkeit ist er ein noch viel schlechterer Präsident, als man es sich vorzustellen vermag.

Solange der in den USA herummurkst ist mir des relativ egal. Gefährlich kann es nur werden, wenn etwas wirklich schlimmes passiert, so wie 9/11.

Nein, nicht so schlimm wie er immer dargestellt wird. Schau dich hier mal um! Welche Prognosen gestellt wurden, was passiert ist, wenn er einen Monat im Amt ist: Passiert ist nichts. Er ist kläglich gescheitert. Außerdem kann ein amerikanischer Präsident nicht gut sein.

Welche Prognosen wurden denn gestellt?

Und was ist passiert?

  • Travel-Ban #1: Gescheitert.
  • Travel-Ban #2: Gescheitert.
  • Gesundheitsreform: Krachend gescheitert!
  • Steuerreform: Nicht in Sicht (mit wem auch, es sind noch immer tausende Stellen unbesetzt).
  • Die 1. von Trump befohlene Militäraktion: Ein Fehlschlag.
  • Diplomatische Situation der USA: Zunehmend isoliert, die meisten anderen Staaten sehen die USA in den nächsten 4 Jahren nicht mehr als verlässlichen Partner in fast allen Bereichen.
  • Innenpolitische Situation: Das FBI ermittelt gegen Trump, Trump macht hauptsächlich Ferien und bringt seine Familienmitglieder in einflussreiche Positionen.

Seine nicht vorhandene Syrien-Strategie und seine Mauerpläne hab ich nicht mal erwähnt. Ne, alles halb so schlimm. ;)

0
@Apfelkind86

Die Prognosen waren schlimmer, als das, was diese Community der AfD zutraut. Und das reichte vom dritten Weltkrieg bis hin zum völligen Wirtschaftszusammenbruch der ganzen Welt. Ansonsten schreibst du viel, was meine Aussage bestätigt, nur hab ich das ganze einfach mit "er ist kläglich gescheitert" gesagt, was du hier mit einigen Stichpunkten ausformuliert hast. Was du mit der Steuerreform ansprichst... dieser Mann ist gerade mal etwas mehr als einen Monat oder so im Amt und ihr greift ihn schon an, weil er nicht alle seine Wahlversprechen umgesetzt hat? Das ist wie wenn man ein Kind einen Monat aufs Gymnasium schickt und sich wundert, dass es den Logarithmus noch nicht kann. Ob er eine Strategie für Syrien hat, darüber lässt sich streiten. Die einen sagen, dass er den Luftangriff auf diesen Luftwaffenstützpunkt spontan befohlen hat, andere sprechen von einem geplanten Abschreckungsmanöver. Ob er einen Plan hat oder nicht, das weiß man nicht. Was aus seinen Mauerplänen wird, wird sich zeigen. Ich finde das Konzept nicht so schlecht, das einzige was mich stört ist, dass Mexiko sie zahlen soll. Ansonsten ist die Mauer zweckmäßig. Denn bloß weil es den Menschen in mexiko schlechter geht als denen in den USA ist das keine Rechtfertigung, illegal einzureisen. Genausowenig wie bei den Flüchtlingen in Europa.

Dass Politiker Familienmitglieder in einflussreiche Positionen bringen ist jetzt wirklich nichts neues. Das ist heute sehr oft so und ist schon immer so gewesen. Allerdings verstehe ich unter Innenpolitik nicht die Ermittlungen gegen den Präsidenten und dessen Privatunternehmungen. Das hat mit Innenpolitischer Situation nichts zu tun.

Ich bleibe bei meinen Aussagen, vor allem aber bei der, dass ein amerikanischer Präsident nicht gut sein kann. Denn die Amerikaner haben sich seit dem ersten Weltkrieg in viel zuviele Kriege eingemischt, die sie nichts angehen. Kriege sind dazu da, dass zwei oder mehrere Parteien einen Konflikt militärisch regeln, nicht dazu, dass völlig unbetroffene Länder sich noch einmischen und einen Stellvertreterkrieg anzetteln.

PS: Und die Amis brauchen doch wohl am wenigsten von Völkerrechtsverletzung bei Giftgaseinsätzen schreien... sie haben selbst tonnenweise Bomben und zwei Atombomben auf Zivilisten geworfen. Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Bomben werfen.

0

Ja, keine Frage.

Das braucht man nicht glauben, er hat es schon oft bewiesen, dass er als Präsident nichts taugt und menschlich unter aller Sau ist!

Zumindest ist er kein guter Mensch!

Meiner Meinung nach will er sich nur mit dem Amt schmücken und nichts weiter.

Ja. Ein Präsident sollte offen für alle Religionen, Geschlechter und Herkünfte sein. Man kann nicht bestreiten, dass er ein guter Geschäftsmann ist, aber als Präsident vollkommen ungeeignet.

Staatsoberhäupter sollten integer, gebildet und besonnen sein. Vielleicht ändern sich die Zeiten zur Verrohung.

Was möchtest Du wissen?