Was glaubt ihr ist die Aussage von dem Film "The Matrix"?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich hab mir deine Kommentare durchgelesen und finde, dass du es schon ganz richtig wahrnimmst. Ich bin der Meinung, dass dieser Film an Tiefe kaum zu überbieten ist.

Deine Frage nach den Machern…

Müssen sich die, die ihn (angeblich) gemacht haben, tatsächlich bewusst gewesen sein, was genau sie da transportieren?!

Aus welcher Ebene schöpft ein Kreativer, sei er Maler, Schriftsteller, oder eben Filmproduzent?

Für mich ist dieser Film eine gute Metapher, für unsere „Realität“.

Nur mal so ein paar Gedanken, denn da steckt viel mehr drin… ;-)

Nennen wir den Hintergrund, das was ALLES erst möglich macht, doch einfach Gott. Dann haben wir da Morpheus, der der Konstrukteur der Matrix ist, worauf wir keinerlei Einfluss haben (er ist also die erste Ursache, die sich Gott nach Außen dachte ;-). Wir leben also innerhalb dieser Matrix, die uns vorgaukelt real zu sein (es ist immer so, wie du glaubst, dass es ist). Und das so lange, bis der Zeitpunkt kommt, wo du dich zwischen der roten und der blauen Pille entscheiden musst, hihi… So, das Entsetzen überfällt dich zwar nicht in der Heftigkeit, wie Neo, der innerhalb kurzer „Zeit“ den vollen Überblick bekam, sondern meist häppchenweise…, während dir eins ums andere klar wird und du hinterfragst, was du vorher als gegebene Tatsache angenommen hattest. Nicht zu vergessen ist die Interaktion mit der Matrix. Sie als gegeben hinzunehmen, verstärkt sie. Sich aus ihren Illusionen zu lösen, schwächt sie.

Aber die Pille ist ja nicht Neo’s einzige Entscheidung. Da ist auch noch die Situation mit den zwei Türen… (Neo – Neu?). Der Berg Zion und die Rückkehr in die Matrix… Angesichts der Liebe entscheidet sich Neo für die Matrix, auch und obwohl er weiß, dass sie keine Realität hat. Trinity… (Tri – drei: Vater/Sohn/heiliger Geist?) Für mich ist Neo tatsächlich eine Metapher für den Christus, den Sohn Gottes. Der, der erwacht ist aus der Illusion und sich dennoch für die Menschheit wieder in die Illusion begibt…

Jetzt reicht es erst Mal… ;-)))

Vielen Dank für deine Antwort.

Ich denke du hast Recht: Der Film Matrix soll unsere Scheinwelt wiederspiegeln - ich bin aufgrund meiner Eindrücke fest davon überzeugt, dass wir tatsächlich in einer "Matrix" leben.

Hier meine eigene Deutung:

Morpheus ist der Gott des Traumes.

Neo (=neu) könnte in Wirklichkeit die Sonne darstellen, die jeden Tag neu aufgeht. Wenn man bedenkt dass Jesus oft mit Sonnensymbol dargestellt wird, wäre dies eine gute Metapher.

Sein Gegenspieler Smith (=Seth/Apophis??) bekämpft ihn - nach der Mythologie - in der Unterwelt nach jedem Tag, bevor die Sonne (Neo?) wieder neu aufgehen kann (=Neustart der Matrix?)

Das würde auch erklären, warum Neo mit Waffen umgeht - der Sonnengott hat in der Unterwelt einen Dolch mit dem er gegen Apophis kämpft. Jesus sagt dagegen, halte die andere Wange hin.

Die mythischen Gottheiten (auch Niobe ist zB eine) sind IMO ein Hinweis, dass es sich nicht um einen christlichen Film handelt, sondern dass (christliche) Religion nur ein Aspekt ist, über den der Film eine Aussage treffen will.

Neo erkennt schließlich, dass Zion (=Religiöse Bedeutung) nur eine weitere Matrix ist: Deswegen kann er auch die Wächter in der "wirklichen" Welt, genauso wie in der "Matrix" die Agenten, besiegen.

Ich denke mir also, dass der Film einen Okkulten, mystischen Hintergrund hat, der zwar das Thema Religion behandelt, aber nicht nach diesem Gedankengut aufgebaut ist.

Man sieht dies auch an den vielen Zahlen und mystischen Symbolen im Film - die Matrix wird zB mit grünen Symbolen dargestellt.

0
@Marcus99

Würde sagen... alles Ergänzungen zu meiner Wahrnehmung :-)))

Neo - neu - So(h)nne

Und zum Thema (christliche) Religion...

Ich denke, dass der Film hier schlicht übergreifend in Metaphern und Symbolen "DAS WAS IST" erklärt und das lässt sich sicher nicht an christlicher Religion festmachen, sehr wohl aber an den geistreichen Inhalten der Bibel, die ebenfalls in Symbolen und Metaphern spricht (vor allem, wenn ich die hebräischen Orginaltexte zu Grunde lege und nicht die nach Gutdünken verfassten Übersetzungen)...

0

Angel, ich glaube ich kann dir folgen. Kannst du mir bitte noch mehr zu dem Thema "Metapher zu unserer Realität" schreiben?

0
@Marcus99

Schau mal, da könnte ne weitere Erklärung drin stecken... Bin schon neugierig darauf!

http://www.youtube.com/watch?v=Oeo0IudkEq0

Ach, ja, auch "Avatar" ist ein Puzzleteilchen dazu. "Und täglich grüßt das Murmeltier" ein weiteres...

Ach herrje... Etz langds obber!

0
@Angel84

Die andern Antworten waren auch sehr gut, habe nun einfach mal diese hier genommen, ist am nähesten an meiner eigenen Interpretation dran ;)

0

Die Matrix-Trilogie ist eine Verfilmung von Platons Höhlengleichnis. Weil das wohl für Erklärungen an vielen Stellen der Menschheitsgeschichte sorgen kann, sind hier auch viele Interpretationen möglich.

Da die Wachowski-Brüder auch den Film "V wie Vendetta" gemacht haben, der viel deutlicher die ihnen offenbar am Herzen liegende Thema zeigt, schlußfolgere ich, dass die Macher sich hier mit Sicherheit etwas gedacht haben. Und zwar etwas Gewaltiges! Meiner Meinung nach ist die Matrix-Trilogie das vielleicht größte politische Statement unserer Zeit! Ich glaube, die dargestellte Problematik ist sogar aktueller den je und übt vor allem Kritik an unserem hiesigen Gesellschaftssystem. Wir alle leben in einer Matrix, die man auch Konsumgesellschaft nennen könnte. Das einzige, was uns letztlich retten kann, ist ein Akt der Liebe, wie ihn uns Neo im Film mehrfach vorführt und wie er letzlich auch allein zum Frieden führen kann.

Falls noch jemand an einer Diskussion dazu interessiert ist... ;)

Die Frage, ob das, was man wahrnimmt, real ist und ob man in der Lage ist, zu erkennen, ob das was man wahrnimmt, real ist (und was Realität überhaupt ist), ist eine der ältesten Fragen der Menschheit überhaupt und begleitet die Philosophen seit der Frühzeit. Matrix nimmt sich dieser Frage an - da braucht man weiter nix hineinzugeheimnissen.

Dantons Tod Interpretation, wie?

Hey zusammen, also falls sich hier noch Leute finden, die sich mit der Geschichte auseinandersetzen. Ich schreibe bald eine Klausur über Dantons Tod und bekomme langsam Panik. Die letzte Arbeit war laut meinem Lehrer keine Interpretation, sondern eine Nacherzählung und mein Deutsch war ihm zu unverständlich. Ich habe Angst, die nächste Klausur auch zu Unterpunkten deswegen hab ich ein paar Fragen. Und zwar meinte er ich solle z.B das stottern von jemandem interpretieren oder so (ja, mehr hat er dann nicht gesagt), doch ich finde in dem Buch bietet sich sowas nicht oft an. Wie soll ich das den jetzt interpretieren? Und dann noch eine Frage zum Buch an sich. Robespierre ist doch gegen den Adel oder? Und allgemein gegen die Herrschaft der Reichen? Aber selbst ist der Jakobinerclub dafür bekannt hohe Beiträge für das dazugehören zu verlangen oder? Ach ja und noch eins, was ist denn genau mit der Tugend gemeint? Ich weiß, das sind Eigenschaften und so aber ich versteh den Zusammenhang nicht so ganz? Was hat das mit der Politik der beiden zu tun? Das Buch ist so anstrengend und kompliziert... Also ich hoffe ich hab jetzt nicht zuviel verlangt, danke !

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?