Was glaubt ihr: Hat die Artus-Sage eine historische Grundlage?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich finde die Sache interessant, habe mir aber noch keine abschließende Meinung darüber gebildet. Bei dem "Myrddin" liegt in der Tat der Verdacht nahe, dass er auf einem keltischen Druiden basieren könnte.

Bei Vortigern ist nicht ganz klar, ob es ihn gegeben hatte, möglich wäre es schon. Für die Figur des "Artus" gibt es eine ganze Reihe an Personen, die als "Vorbild" in Frage kämen, u.a. der sog. "Riothamus", der passenderweise im französischen Avallon (Avalon?) starb. Malory berichtet von einem Feldzug Arthurs nach Frankreich. Es ist auch möglich, dass die Autoren Motive mischten, und dass sich das, was sich in der literarischen Person des "Artus" zeigte, einst auf verschiedene reale Personen bezog.

Das Motiv mit dem Schwert (Excalibur) erinnert stark an das Schwertmotiv aus dem "Ring", welcher auf der Edda und dem Nibelungenlied basiert, also auf nord- und westgermanischer Motivik. Wotan stieß ein Schwert in eine Esche, und niemand (außer Siegmund) konnte es herausziehen. Ich weiß nicht, ob man zur Erklärung sarmatische Reiter heranziehen muss, das Motiv war vielleicht in der ganzen indogermanischen Welt verbreitet.

Für "Camelot" ist - etymologisch gesehen - Camulodunum naheliegend (später entstand dort Colchester). Die Stadt ist auch im Zusammenhang mit dem historischen Boudicca-Aufstand interessant.

Von den walisischen Schriften ist unter anderem "Mal y kavas Kulhwch Olwen" (wie Kulhwch Olwen errang) wichtig. Inhaltlich ist das etwas ganz anderes als der spätere Malory-Text. Während in den späteren Romanen Rittermut, christliche Tugend  und höfisches (höfliches) Benehmen betont werden, herrscht hier oft Zauberei. Olwen ist die Tochter eines Riesen ,was mich sofort an nordgermanische Mythologie erinnert. Hier wird kein Gral gesucht, sondern ein Eber, auch der wilde Eber ist ein nordgermanisches Motiv. Nicht allein der mutige Einsatz entscheidet hier, sondern vor allem  die richtige "magische" Zutat, wie etwa ein magischer Kessel (der Kessel des Riesen Dyrnwch). Auch in der nordgermanischen Mythologie gibt es Kessel, die auch Namen haben. 

Hier taucht neben Artus auch der Name "Llenlleog" (Lancelot?) auf, der ein Schwert von ihm geliehen bekommt (bei der Sache mit dem Kessel). Diese Geschichte ist sehr interessant, wirkt aber insgesamt nicht historisierend, sondern stark mythologisch. Erinnert mich eher an die "Gylfaginning", hier spielt ein Sagenkönig eine Rolle.

34

Da drängt sich einem tatsächlich der Eindruck auf, dass sehr viele verschiedene Mythen und Legenden aus unterschiedlichen Kulturen in der Artus-Sage zusammenfließen. Vielleicht kommt ja sogar eines Tages noch eine bahnbrechende Entdeckung ans Licht, die uns ein wenig mehr Aufschluss über diese längst vergangenen Zeiten gewährt. Ich bin ziemlich sicher, dass es irgendwo einen, wenn auch recht banalen, historischen Kern dieser ganzen Sache gibt. Gerade die linguistischen Ähnlichkeiten bei manchen Personen- und Ortsnamen sind doch schon recht auffällig, so dass es mir schwer fällt, da an reine Zufälle zu glauben

0

"Alles" über King Arthur, Tintagle, Glastonbury, Holy Grail, Round Table, Excalibur, Camelot, Avalon, Merlin, Lancelot, Parceval usw, usw, usw...krankt an EINEM GROßEN PROBLEM:

Unsere (europäische) Arthur-Forschung basiert nahezu ausnahmslos auf den Erzählungen (Roman) des spätmittelalterlichen Sir Mallory. Der aber hat lediglich alle möglichen Arthur-Geschichten zusammengetragen und aus ihnen ein zusammenhängendes Werk geschaffen, das er entsprechend seiner eigenen Zeit verfälschte (Zeitgeist !!) und erheblich romantisierte.

Ein zweites Problem besteht darin, dass Mallory einen Großteil seiner "Arthur-Fantasien" - nochmals: Auf DENEN basiert unsere heutige A-Forschung !! - vom Monk Monmouth (South Wales) (9. Jhdt.) kopiert hat / haben soll. Letzterer wiederum behauptet in seinen A-Schriften, Ur-Berichte von walisischen Mönchen (ca 6./7. Jhdt) über A gefunden zu haben.

Weil mich die Gesamt-Thematik interessiert (natürlich inklusive Wolfram von Eschenbachs "Parzeval" und Schilderungen von Chretien de Troyes), begab ich mich einst auf einmonatige "Forschungs"reise zu allen bekannten und weniger bekannten A-Stätten von Südwest-England (Tintagle) bis Edinburgh (Rosselyn Church ---> Templer).

Meiner äußerst subjektiven Ansicht nach gab es einen HISTORISCHEN King Arthur, mögen die konkreten Indizien auch sehr vage sein.

(wikipedia und Ähnliches aus dritter oder vierter Hand: THUMB DOWN !!)

Literatur habe ich zu Hauf; hier nur eine Mini-Auswahl:

  • J. Bumke, Wolfram von Eschenbach
  • D. Kühn, Der Parzival des Wolfram von Eschenbach
  • Eschenbach und die Geschichte der Wildenburg
  • The Abbey of Glastonbury - The Isle of Avalon ?
  • J. Matthews, King Arthur
  • E. Jenkins, The Mystery of King Arthur
  • M. Dimde, Die Grals-Verschwörung
  • Lincoln, Baigent, Leigh, The Holy Blood and The Holy Grail
  • G. Ashe, Kelten, Druiden und King Arthur
  • K. Laidler, Die Templer und die wahre Natur des Heiligen Grals
  • DVD (!!): "König Arthur - Auf den Spuren der Legende"
  • DVD (!!): "King Arthur - Myth and Reality"

pk

PS: Ein Vortrag von mir zu obiger Thematik kann dir, dem FS, gern "irgendwie" irgendwann zugänglich gemacht werden !

Meiner Meinung nach gab es ein historisches Vorbild - ich habe vor Jahren eine sehr gute Dokumentation im Fernsehen darüber gesehen, die auch zu dem römischen Offizier Lucius Artorius Castus tendierte. Meistens gibt es ja zu allen Sagen einen wahren Kern.

Den neuesten unten beschriebenen Hollywood-Film kenne ich nicht, aber ich fand den Film "die 9. Legion" einen gut gemachten Film zu diesem Thema

Wie heißt die Mehrzahl von Sax (altsächsisches Schwert)?

Bei der "Nacht der langen Messer" 450 n. Chr. in Salisbury hat der sächsische Anführer als Angriffsignal "nemet oure Saxas" geschrien. "Saxas" ist hierbei die Mehrzahl. Allerdings ist das ja eine altenglische und keine neuhochdeutsche Grammatik, ich habe bisher immer "Saxe" gesagt und gehört, weiß allerdings nicht, ob das richtig ist. Einmal habe ich auch Sax' gelesen, also mit Apostroph, was sich für mich falsch anhört. In meinem Duden steht das Wort leider nicht.

...zur Frage

Was will die Mythe über Midas (von Ovid) erklären?

...zur Frage

Von wem Stammen wir größtenteils ab?

Hallo Community, von wem Stammen wir hier in Europa eigentlich ab?. Am meisten interessiert mich von wem die Deutschen und die Polen oder allgemein Slawen abstammen. Man sagt ja die Deutschen stammen von den Germanen sowie von den Kelten ab, was hat es dann mit den Indogermanen-(Europäer) aufsich?. Mit freundlichen Grüßen Robbenkk

...zur Frage

Warum verrotten Pfahlbauten, Holzhäuser etc nicht?

Also ich meine speziell die Unterkante von Holzhäusern, dort wo das Holz den Boden berührt, oder schlimmer die Pfähle bei Pfahlbauten, oder zum Beispiel bei alten Telefonmasten aus Holz den Teil der in der Erde steckt, an diesen Stellen zieht das Holz doch permanent Feuchtigkeit aus dem Boden.

Wenn man die Holzpfähle aus dem Baumarkt einfach in den Boden steckt, sind sie nach spätestens 3 bis 5 Jahren komplett verrottet und brechen ab. Wie haben die Menschen das Früher gemacht? zumal viele Holzhäuser und Pfahlbauten ja Hunderte von Jahren halten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?