Was glaubt ein Atheist, was nach seinem Ableben mit ihm (seiner Seele?) geschieht.

... komplette Frage anzeigen

21 Antworten

In meinen Augen ist die »Seele« nichts anderes als die Summe meiner Erfahrungen, meiner Charaktereigenschaften und meiner Erinnerungen, und als solche ist sie eine Funktion meines Körpers. Wenn mein Körper aufhört zu funktionieren, tut meine Seele das auch.
 
Alles, was davon bleibt, ist das, was ich zu meinen Lebzeiten in anderen »Seelen« hinterlassen habe: Gute oder schlechte Erinnerungen, vielleicht ein paar »Streicheleinheiten«, die ich einmal an andere Menschen weitergegeben habe, vielleicht die eine oder andere »Narbe« in der Seele eines Mitmenschen. Vielleicht habe ich auch irgendwann in meinem Leben durch irgendein Verhalten einmal auf einen anderen Menschen irgendwie Eindruck gemacht und sein Verhalten (positiv oder negativ) beeinflusst, und dadurch wurde ein Teil meiner Seele auch zu einem Teil seiner Seele.
 
Wenn ich in meinem Leben etwas getan habe, das die Seelen anderer Menschen berührt, und wenn das durch ein bleibendes Werk geschehen ist (z. B. ein Roman, ein anderes Kunstwerk, die Gründung einer Stiftung oder einer politischen Partei, aber vielleicht auch die Zerstörung eines Kunstwerks u. ä.), dann kann dieses bleibende Werk auch nach meinem Tod noch andere Seelen berühren und beeinflussen.
 
Aber meine Seele ist nichts Greifbares und nichts Eigenständiges. Solange ich lebe, kann ich auf meine Seele Einfluss nehmen - und meine Seele auf mich. Wenn ich tot bin, hört die Entwicklung meiner »Seele« auf, und es bleiben nur Einzelteile daraus an unterschiedlichen Plätzen zurück. Und diese Einzelteile sind voneinander vollkommen unabhängig, von mir vollkommen unabhängig und haben auch eine voneinander unabhängige »Lebensdauer«.

Kommentar von Fritzchen77
18.02.2010, 11:39

sehr gute Antwort, hätte ich nicht besser gekonnt,gg

0

Interessante Frage. Erstens: einem Atheisten ist es egal! Profane Antwort, aber man lebt schliesslich im "Jetzt". Jetzt könnte man das Ganze noch auf irgendwelche zB quantenphysikalische oder sonstige Ebenen bringen, wenn man das denn wollte. Das hat dann schon fast esoterische Qualität. Mein Fazit: Ich lebe solange ich lebe und danach, was soll es ? Ich lebe aktiv und glücklich und danach, was soll es? Für mich ist das ein Ausdruck der Angst, das man dann einfach nicht mehr da ist - ad finitum. Diese Angst habe ich nicht - ich bin dann einfach nicht mehr da!

nun ich vermute, ein Artheist denkt, dass danach eben nichts ist. Ich weiß nicht genau, was ich hier exakt denke, auf der einen Seite wurde eine "Seele" im Gehirn noch nicht gefunden! Heißt, wenn sie nicht im Körper ist, geht sie über den Tod hinaus. Allerdings lässt sich so etwas wie die Seele vl. doch noch im Gehirn finden; die Forschung macht große Fortschritte. Etliche Nahtoderfahrungen lassen sich wissenschaftlich völlig oder fast ganz erklären, jedoch gibt es einige Einzelfälle, an denen selbst die Wissenschafter nicht mehr weiter wissen. z.B.: eine von geburt an blinde frau, die nach einem klinischen Tod ihre gesamte Umgebung plötzlich beschreiben konnte!

Tja, aber wer weiß ob, diese story wirklich so stimmt...dabei müsste man halt gewesen sein (-.-)seufz

Kommentar von Fritzchen77
18.02.2010, 11:44

tja, solche Stories wird es immer geben, irgendjemand denkt sich, das wäre doch eine gute Story, erzählt sie weiter und plötzlich steht sie in irgendeiner Zeitung. Das hat gar nicht zu bedeuten.

0

also ich bin atheist und ich glaube nicht das es soetwas wie ein leben nach dem tot gibt und glaube auch nicht das es soetwas wie eine seele gibt. --> wenns aus is is aus

unterschiedlich. es kann sich jeder was von religionen zusammenwürfeln. die meisten atheisten haben glaube ich einfach keinen bock auf diese ganzen dogmen und so. Sie denken halt vielleicht , dass alles ein stoff ist und irgendwann wieder alles eins wird.

Wär mit dem Tod alles aus wär mir mein Gewissen egal, aber die Bibel gibt schon fundierte Antworten und die spornen mich an. Atheisten glauben dass mit dem Tod alles aus ist. Aber sie haben ebensowenig Beweise in der Hand wie die Bibelgläubigen Christen.

Kommentar von Fritzchen77
18.02.2010, 11:46

fürdas logische, auf der hand liegende braucht man keine Beweise, für irgendwelche abstrusen Glaubenstheorien schon.

0
  1. Leider ist auf unverständliche Weise mein Kommentar mehrmals erscheinen. Das war nicht meine Absicht!

Glauben ist eben nicht wissen. Gläubige, glauben ja auch nur was Ihnen erzählt wird. Nach dem sterben ist man nicht Tod, sondern gestorben. Man existiert nicht mehr...

Kommentar von Fritzchen77
18.02.2010, 11:46

nein, nach dem Sterben ist man nicht Tod, sondern tot.

0

Ich müsste die Augen verschließen, um nicht die vielen Beweise für ein Weiterleben nach dem "Tod" zu sehen. Hast du noch keine? Schade!

Kommentar von Charlyweisswas
20.01.2010, 10:54

Nenn mir nur einen einzigen Beweis, bitte. Nur einen.

0

Eine Seele , was soll das sein ? Mein Denken , mein Wissen , unsichtbar im Raum ? Nein ich werde verwesen und anderen Organismen als Nahrung dienen.

Ich glaube nicht an die Seele. Die Vorstellung davon, dass nach dem Tod nichts ist macht mich nicht traurig. Ich habe auch keinen Angst vor dem Tod, jedoch vor dem Sterben. Klar ist mein Leben nicht perfekt, aber das ist nun mal das Leben was ich habe und ich versuche es so zu leben, wie ich es für richtig halte.

Kommentar von Fritzchen77
18.02.2010, 11:43

DH, Angst vor dem Tod wäre ja auch kein Grund an etwas anderes zu glauben...Wenn ich z.B. die realistische Angst habe, eines Tages von einem Auto überfahren zu werden(was ja durchaus im Bereich des Möglichen liegt) wäre es völlig irrational, zu glauben das dies nicht geschehen kann, nur aus dem einfachen Grund dass ich Angst davor habe. Dinge geschehen, auch wenn wir Angts davor haben können wir diese Dinge nicht verleugnen. Alles Lebendige muss nunmal sterben und unsere Angst davor berechtigt uns nicht, anderen Menschen, besonders jungen und unerfahrenen (sprich kindern) Lügengeschichten zu erzählen.

0

Ich bin Atheist. Es kann trotzdem noch irgendwas kommen, dafür brauche ich aber keinen religiösen Glauben.

Kommentar von Marubeni
05.04.2010, 14:22

Korrekt. Eben weil ich nicht weiß, was dann noch kommt, lege ich mich nicht auf einen bestimmten Glauben fest.

0
Kommentar von Marubeni
05.04.2010, 14:26

Mit der Einstellung bist du übrigens kein Atheist, sondern ein Agnostiker, der jede Möglichkeit offen lässt aufgrund fehlendem Wissens. Ein Atheist würde nämlich auch die Möglichkeit eines Lebens nach dem Tode bzw. einer Seele ablehnen.

0

kein mensch weiss, was eine seele überhaupt ist,auch die gläubigen nicht!Wir interpretieren in alles eine seele, oder eben keine!Deshalb muss es mir als atheist logischerweise gar nicht i n den sinn kommen ,nach dem gestorben sein,und natürlich auch davor,an etwas zu denken,was eigentlich eine allround-metapher ist,in allen religionen und jedem altag!

  1. Ganz einfach: Das er Mause-Mause Tod ist!

Denn die Überzeugung besteht doch darin, dass mit dem Tod alles vorbei ist.

  1. Nur werden sie ein Problem haben, wenn sie sich geirrt haben.

es gibt keine Seele, es gibt nur Gedanken, die nur da sind, solange das gehirn lebendig ist. Nach dem Tod ist nichts mehr, da ein totes Gehirn keine Gedanken produzieren kann, ist doch logisch, oder? Können Christen eigentlich nicht logisch denken?

gar nicht

.

aber keine sorge, auch ihn hat gott lieb.

.

es liegt eben in seinem schicksal, in diesem leben zu glauben, daß er ganz alleine auf eigenen füßen steht.

.

so wird in ihm das prinzip der FREIHEIT gut ausgebildet.

Na nix, Asche zu Asche, Staub zu Staub.

Das passiert übrigens nicht nur mit Atheisten, sondern mit allem was so lebt und kreucht.

Ansonsten gilt der Energieerhaltungssatz.

Man darf da nicht so sehr dinglich und physikalisch rangehen! Ich als Atheist glaube (ja ja, ich "glaube"!), dass meine Seele in den Erinnerungen meiner Kinder und vielleicht anderer Leute fortlebt. Ist mir "dann" aber andererseits auch völlig egal!

Was möchtest Du wissen?