Was gilt als EINKOMMEN bei der Privatinsolvenz?

3 Antworten

Kindergeld und Elterngeld bis 300€ gelten nicht als Einkommen und somit NICHT pfändbar. Unterhalt und Sozialleistungen allerdings schon und können gepfändet werden wenn die über die Pfändungsgrenze liegen was allerdings bei Hartz 4 empfängern sowieso nicht der fall ist.

Meine Meinung: Kindergeld + Unterhalt für das Kind sind im Insolvenzverfahren der Eltern keine pfändbaren Bezüge / Vermögen und können auch nicht mit dem sonstigen Einkommen zusammen gerechnet werden. Anders als das alte Erziehungsgeld, kann Elterngeld der Pfändung unterliegen. Jedoch bleiben 300 Euro im Monat als Einkommen unberücksichtigt (§ 10 BEEG / Gesetz zum Elterngeld und zur Elternzeit).
Wird b e i s p i e l s w e i s e 1.200 Euro Elterngeld bezogen, so müssten zunächst 300 Euro in Abzug gebracht werden. Die verbleibenden 900 Euro wären dann wie Arbeitseinkommen pfändbar. In diesem Beispielt also dann gänzlich unpfändbar (Lohnpfändungstabelle Spalte mit der Nummer (= 1 unterhaltspflichtige Person). Allenfalls könnte Versucht werden, ein unterhaltspflichtiges Kind wegen eigenen Einkünften (bspw. Unterhalt) gem. § 805c Abs. 4 ZPO nicht zu berücksichtigen, was leider ganz selten schon mal vorkommt. In diesem unwahrscheinlichen Fall ist rechtlicher Beistand zuempfehlen. Irrtum nicht ausgeschlossen.

Kindergeld ist nicht pfändbar - alles andere schon, wenn es zusammengenommen ca. 1369 EUR übersteigt. Was darüberhinaus liegt, wird entsprechend der Tabelle nach § 850 c ZPO gepfändet (selbst davon wird bei einem Kind nur die Hälfte gepfändet). Sollte sich der Insolvenzverwalter nicht daran halten, würde ich das Insolvenzgericht über dessen Machenschaften informieren und notfalls Strafanzeige wegen Untreue erstatten.

Diese 1369 EUR finden sich in der Tabelle unter Berücksichtigung des unterhaltsberechtigten Kindes. Ohne Kind wären es nur knapp 1000 EUR.

0

Ab wann gilt man als wirklich reich?

Messt ihr das am Einkommen, an materiellen Werten oder an non-materiellen, existenziellen Werten?

...zur Frage

Privatinsolvenz / Kontosperrung?

Hallo,

Frage:

Wird mit Beginn des Insolvenzverfahrens das Konto vom Insolvenzverwalter/Treuhänder gesperrt????? (Habe ein P-Konto)

Gruss

...zur Frage

Wird Kindesunterhalt in der Privatinsolvenz zum Einkommen gezählt?

Wer weiß das? Zählt Kindergeld und Kindesunterhalt mit dazu oder nur das Einkommen?

...zur Frage

anstehende privatinsolvenz, was zählt als pfändbares einkommen?

hallo, ich werde demnächst in die 6-jährige privatinsolvenz gehen.

ich habe 2 kinder (6 und 9) und gehe arbeiten.

meine frage: was zählt als einkommen? was wird mir abgezogen?

nettogehalt 1595 euro kindergeld: 368 euro unterhaltsvorschuss 133 euro

wird unterhalt und kindergeld gefändet? was wird von dem gesamteinkommen gepfändet? alles was letztendlich über den 1585 euro liegt?

...zur Frage

Wie ist die Rechtsgrundlage bei schwankendem Einkommen aus nebenberuflich selbstständiger Tätigkeit und Familienversicherung?

Gilt folgender Grundsatz auch

Eine „nicht regelmäßige“Überschreitung der genannten Einkommensgrenzen ist erlaubt. Was heißt nicht regelmäßig? mehr wie 2 Mal im Monat? Gilt dies auch für nebenberuflich Selbstständige mit schwankendem Einkommen?

Dann dürfte ich eigentlich kein schwankendes Einkommen haben sondern immer unter den 425 Euro (ab 2017) bleiben und nur max. 2 Mal drüber gehen - verstehe ich das richtig?

Zitat:

Unschädlich

ist es, wenn die genannten Grenzen in höchstens 2 Mal überschritten wird....

...zur Frage

Hartz4 u Minijob, welche Berechnungsgrundlage gilt für das zu berücksichtige Einkommen?

Eine Freundin bekommt Hartz4 u hat sich mit folgendem Problem an mich gewandt:

Sie hat einen Minijob angenommen u den Job gemeldet mit 3 Stunden pro Woche a 10 Euro Stundenlohn, also ca. 120 Euro Brutto-Einkommen im Monat.

Das Jobcenter legt nun im Leistungsbescheid das Einkommen aus Erwerbstätigkeit brutto mit 250 Euro Brutto fest, mit der Begründung "einer Schätzung, welche immer etwas höher sei um Überzahlungen zu vermeiden".

Dadurch werden im Folgemonat genau 120 Euro vom Regelbedarfes abgezogen.

Schlau gemacht.

Würde sich das Jobcenter an die vorgegebenen Zahlen halten, wäre kaum ein Abzug nötig, da der Freibetrag schon mindestens 100 Euro beträgt.

Darf das Amt die "Schätzung" einfach so mehr als doppelt so hoch wie das tatsächliche Einkommen festlegen?

Muss es sich nicht an die tatsächlichen Angaben 3 Std × 10 Euro = ca. 120 Euro brutto halten ?

Gibt es eine Gesetzesgrundlage? Ein Urteil hierzu?

Ich habe der Freundin geraten einen Widerspruch einzulegen u würde ihr gerne dabei helfen. Also falls jemand ähnliche Erfahrungen gemacht hat, schon mal danke für eine Rückmeldung.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?