was gibt es Nachteile und Vorteiler , wenn man sehr früh ein Baby bekommt?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Bin selbst relativ jung Mutter geworden und finde es gut so.

Vorteile:

Man lernt Verantwortung zu tragen.

Man ist noch jung und fit genug um etwas aktiv mit dem Kind zu unternehmen.

Man steckt durchgemachte Nächte leichter weg.

Man kann,wenn das Kind in den Kiga geht wieder schnell arbeiten gehen..und da man noch jung ist hat man natürlich gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt.Es stehen alle Türen offen.

Nachteile:

Man kann anfangs nicht so oft weg gehen(das ist aber wirklich nur am Anfang,ich kann mittlerweile auch wieder regelmäßig weg gehen).

Man ist nicht mehr so ungebunden wie vorher(man kann nicht einfach sagen"so,ich fahr jetzt ne Woche nach Malle";-P)

Die typischen Klischees finde ich herzlich albern.Junge Mütter können genauso gute Mütter sein wie alle anderen.Auch der Quark von wegen "ältere haben mehr Erfahrung" ist unsinnig, denn wenn eine 30 jährige zum ersten mal Mutter wird hat sie,was das Mutter sein angeht,nicht mehr Erfahrung als eine 17 jährige. Auch sonstige Lebenserfahrungen sind zweitrangig.Man selbst wird ja auch älter während das Kind älter wird. Man bleibt nicht ewig 16 oder 17...

Es ist auch ziemlich asozial jungen Müttern zu unterstellen sie würden im Leben nichts erreichen und immer nur Hartz 4 beziehen.Das ist so unverschämt.

Ich kenne einige Mamas die sehr jung Mutter wurden (eine schon mit 14!). und sie alle haben ihr Leben bestens im Griff. Bei mir wars etwas später (mit 19 schwanger geworden,gewollt und geplant) und ich habe auch ein Leben wie es manche in meinem Alter nicht vorweisen können!Sprich:glücklich Verheiratet,eigenes Haus,abgeschlossene Ausbildung,zwei Autos,aussicht auf ne Filialleiterstelle und und und. Man kann auch wenn man jung Mutter wird einiges erreichen. Eines der Mädels was jung Mama wurde(mit 16) ist mittlerweile Erzieherin,eine andere die mit etwa 17 Mama wurde ist mittlerweile selbstständige Nagelfee....und der Laden brummt! Selbst meine eine Bekannte die schon mit 14 Mama wurde (sie ist jetzt 19) hat jetzt eine fast abgeschlossene Ausbildung zur Mfa gemacht. Ich kann also aus eigener Erfahrung sagen :Jung Mutter werden ist halb so schlimm wie es einem heutzutage eingetrichtert wird!

JuliaDietmar 14.01.2012, 14:36

oh wow :-) vielen vielen dank dafür ! :)

wenn ich darf, werde ich einige Punkte von dir in meinen Referat erwähnen :-)

freut mich , dass du es alles so geschafft hast :)!

0
FrauMutter 16.01.2012, 01:02
@JuliaDietmar

@Naschkatzz

Vielen Dank für Deine wunderbare Antwort, die ich nur unterstreichen kann.

DH

0

Ich würde sagen es gibt fast keine Vorteile..Ein einziger könnte vllt. sein das wenn das Kind größer ist mehr mit ihm unternehmen kann, weil mann ja selbst noch nicht so alt ist und somit vllt. auch fitter ..

Nachteile gibt es jedoch viele. Man kann seiner Schulischen Laufbahn nicht mehr folgen und somit dem Kind auch nichts bieten ..Außerdem bedeutet ein kInd sehr viel stress

JuliaDietmar 14.01.2012, 11:55

danke , aber ich bin mir nicht sicher , ob ich dein Beispiel zum Vorteil verstehe .. meinst du , da Mutter und Kind im 'selben alter' sind , dass sie dann die gleichen Interessen haben & dann was zusammen unternehmen können oder wie ?

0
Bayernheidi 14.01.2012, 13:59

Schulische Laufbahn und Kariere geht trotz Kindern. Ihr denkt immer alle, das Leben ist vorbei und mach gluckt nur noch zu Hause rum. Und so stressig ist es auch nicht. Ich finde es hat viele Vorteile früh ein Kind zu bekommen.

0
FrauMutter 16.01.2012, 01:05
@JuliaDietmar

@ Pralinchen

@ Bayernheide

Es würde mich sehr interessieren, wie Ihr zu Euren jeweiligen Argumenten kommt. Sind es eigene Erfahrungen oder eher Vermutungen?

0

Ich muss etwas gegen ältere Eltern sagen. Lebenserfahrung ist bestimmt mehr da, das ist logisch, wenn man älter ist. Aber das ist dann auch der einzige Vorteil. Vielleicht ist man etwas gefestigter im Beruf und verdient mehr, hat vielleicht auch schon mehr erreicht. ABER sowas kann sich immer schnell wieder ändern. Arbeitsplatz verloren, Geld weg, Haus weg, Auto weg usw. Und schon morgen kann es wieder anders aussehen. Den hohen Altersunterschied zwischen Eltern und Kindern mögen manche als vorteilhaft empfinden. Mir geht es nicht so. Ich gehöre auch zu den älteren Eltern und wünsche mir oft, ich wäre noch jünger. Ich kann einfach nicht so viele Dinge mitmachen, wie ich und mein Nachwuchs es gerne hätte. Es ist auch nicht so toll, wenn die eigenen Kinder darauf angesprochen werden, ob die Erwachsenen nun die Eltern oder die Großeltern sind! Auch das ist schon vorgekommen. Heute gibt es sehr viele mehr alte Eltern, als es vor Jahren noch der Fall war. Das finde ich nicht gut. Mir gefällt es auch nicht, wenn jungen Menschen immer wieder gesagt wird, sie sollen nicht so früh mit Kindern anfangen, erst einmal ihre Schule, Ausbildung usw. machen, erst mal Geld verdienen, Karriere machen, in Urlaub fahren. Das Leben hört doch mit Kindern nicht plötzlich auf. Es ist eben anders. Wenn die Eltern jung sind, dann sind es in Relation auch noch die Großeltern. Die können dann auch noch eine große Hilfe sein. Ich finde, man sollte die Generationen viel mehr stärken. Das geht besser, wenn der Altersunterschied zwischen ihnen geringer ist. Der Zusammenhalt, die Gemeinschaft der Generationen muss gefördert werden, nicht der Egoismus. Es ist natürlich, wenn Eltern jung sind. Anfang 20 finde ich ein ideales Alter. In dieser Zeit ist der Mensch insgesamt viel leistungsfähiger als später. Aber auch Teenagereltern können bestimmt gute Eltern sein. Schlecht finde ich nur, wenn jemand aus Perspektivlosigkeit oder einfach nur aus Gedankenlosigkeit oder fehlendem Weitblick Kinder in die Welt setzt. Aber so etwas passiert in jedem Alter! Es gibt gute und schlechte Eltern. Das ist keine Frage des Alters. Auch Partnerschaften können halten oder nicht. Es gibt junge und alte Eltern, die sehr lange zusammenbleiben, es gibt jung und alte allein erziehende Elternteile.

FrauMutter 16.01.2012, 01:03

@ iveningboring

Das ist ein interessanter Aspekt. Danke hierfür.

DH

0

Beim ersten Kind war ich noch sehr jung, beim letzten (insgesamt sind es 8 Kinder) logischerweise schon älter. Ich bin als noch sehr junge Mutter (17) sehr gut in die Situation hineingewachsen. Das erste Kind war nicht geplant, aber dennoch erwünscht, die anderen waren alle geplant. Ich habe nichts bereut. Einfach nur dumm finde ich falsche Behauptungen über junge Mütter.

1) psychisch nicht reif

2) körperlich nicht reif/ körperlich nicht so belastbar (bei wenig Schlaf z.B.)

3) kein Geld

4) keine Ausbildung --> schlechte Zukunftsperspektive

5) wenig Erfahrung (kann Entscheidungen nicht wirklich überlegt treffen)

JuliaDietmar 14.01.2012, 11:53

danke sehr , aber kannst du deinen fünften Punkt etwas genauer erklären ? Beispiele nennen ?

0
user1192 14.01.2012, 12:02
@JuliaDietmar

Na, ich sag mal schlicht: Lebenserfahrung. Man kann sich viel aus Büchern anlesen, aber das reicht für die wenigsten Entscheidungen. Als Teenager wird jede Entscheidung noch von den Eltern abgefangen, man war also immer safe. Das geht als Mutter nicht mehr.

Einfaches Beispiel: Du suchst eine Wohnung. Was brauchst du? Worauf achtest du? Wo suchst du? Was kann schief gehen? Was machst du, wenn was schiefgeht? Wie muss der Vertrag aussehen? Wie Geld braucht man für Nebenkosten, Wasser, Strom?

Kann man nicht alles wissen, wenn man noch nie auf Wohnungssuche war.

0
Naschkatzz 14.01.2012, 12:38
@user1192

Wenn man erst alles wissen will bevor man Mutter wird sollte man nie Kinder bekommen!

0
user1192 14.01.2012, 20:10
@Naschkatzz

Nein, das meinte ich nicht! Ich meinte Lebenserfahrung! Als Mutter bist du raus aus dem Welpenschutz! Da kannst du dir viele Fehler nicht mehr leisten. Wenn man ohne Kind dumme Fehler macht, ist das blöd, aber mit Kind sind dumme Fehler nicht mehr drin. Es geht hier nicht um das Kind, sonderm um alles drumherum.

0
Naschkatzz 14.01.2012, 12:43

1) Erst mal schön pauschalisiert

2)Junge Menschen sind eher belastbar(gerade bei durchgemachten Nächten)als ältere.Hab noch nie gehört das man mit dem Alter fitter wird...

3)Und wieder pauschalisiert...

4)"....schon wieder...Stell dir vor es soll auch junge Mütter geben die tatsächlich eine Ausbildung abschließen.....

5)Deine Meinung mehr nicht.

0
user1192 14.01.2012, 20:14
@Naschkatzz

1) nö, biologisch nachweisbar!

2) sind sie nicht. Teenager brauchen viel Schlaf und Energie, weil sie wachsen und sich der komplette Körper verändert. Sie sind körperlich NICHT belastbar oder was denkst du, warum sie keine Schichtarbeit machen sollten?!

3) Woher denn bitte außer von den Eltern? Das wäre das Geld der Eltern, nicht das eigene.

4) Sind aber nicht so viele, wie junge Frauen, die keine Kinder haben

6) Das ist natürlich KEINE Meinung. Woher will man mit 16-18 Jahren Lebenserfahrung haben?

Du redest als seist du selber nicht älter als 20. Deine Einschätzungen sind unreflektiert, idealistisch, unerfahren.

0
Naschkatzz 14.01.2012, 22:44
@user1192

Du hast so eine festgefahrene Meinung...traurig.... Bei dir dreht sich alles nur ums Alter. Aber ich bin mir sicher das du auch irgendwann erkennst dass das Alter keine Rolle spielt. Das ist eine Erfahrung die du wohl erst noch machen musst.

0
iveningboring 15.01.2012, 14:48
@Naschkatzz

Es darf ja auch jeder seine eigene Meinung haben und diese auch vertreten! Das ist doch legitim!

0
iveningboring 15.01.2012, 14:51
@iveningboring

Teenager brauchen viel Schlaf und Energie, weil sie wachsen und sich der komplette Körper verändert. Sie sind körperlich NICHT belastbar oder was denkst du, warum sie keine Schichtarbeit machen sollten?!

Aber schon Anfang 20 ist das nicht mehr so.

0
iveningboring 15.01.2012, 14:55
@iveningboring

psychisch nicht reif

und

nö, biologisch nachweisbar

Eine biologisch nachweisbare fehlende psychische Reife generell eines jungen Menschen ist mir nicht bekannt.

0
Naschkatzz 15.01.2012, 19:55
@iveningboring

Eine eigene Meinung darf jeder haben.Aber seine Meinung als Fakt darzustellen ist was ganz anderes.

0
FrauMutter 16.01.2012, 00:58
@Naschkatzz

@Tanzcafe.

Wie kommst Du zu Deinen Behauptungen? Kannst Du die mit irgendwas belegen? Hast Du selber entsprechende Erfahrungen gesammelt?

Ich kann Deine Ansicht nicht teilen. Meine Erfahrungen sind völlig anders.

Ich fühlte mich mit 17 durchaus psychisch und körperlich reif und belastbar genug für ein Kind. Sogar meine Schule habe ich beendet und hinterher studiert. Später sogar noch mehr Kinder bekommen und auch gearbeitet. Selbstverständlich war dies nur durch die großartige Mithilfe meiner Familie möglich - so wie es bei älteren Müttern auch gehandhabt werden kann. Aber verantwortlich war ich und natürlich selber. Ebenso der dazugehörige Vater. Sicherlich hatte ich in dem Alter noch keine Reichtümer angesammelt. Aber das war niemals ein Grund gegen ein Kind. Wer Kinder hat, muss immer auch mit finanziellen Abstrichen rechnen. Und es gibt auch alte arme Eltern. Und ich denke, dass ich sehr wohl immer in der Lage war, auch weitreichende und durchaus sinnvolle Entscheidungen zu treffen. Mit 17 ist man nicht verblödet und unfähig!

Du redest als seist du selber nicht älter als 20. Deine Einschätzungen sind unreflektiert, idealistisch, unerfahren.

Ich hoffe, dass Dir meine reflektierte, unidealistische und erfahrene Einschätzung reicht. Mittlerweile bin ich um ein paar Jahre älter und habe meine Meinung immer noch nicht geändert.

0

Was möchtest Du wissen?