Was gibt es für Messianische Bewegungen?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Ich weiß nicht, wie die Frage gemeint ist. "Messianisch" bezieht sich doch darauf, dass es eine Messias-Prophezeiung im Judentum gibt (Elias), für welchen diese (zumeist evangelikal geprägten) "messianischen Juden" Jesus Christus annehmen können. Diese Judenmission ist dabei innerhalb des evangelischen Spektrums umstritten. Das hängt damit zusammen, dass vergleichbare Missionierungsbestrebungen bereits in früheren Jahrhunderten eine zweifelhafte Nähe zum Antisemitismus haben konnte. Die katholische Kirche erkennt heute das Judentum als einen "Weg" zu Gott an.

Insofern macht der Begriff "messianisch" außerhalb jüdisch-christlicher Vorstellungen keinen Sinn, daher gibt es vermutlich auch keine "messianischen Hindus".

Wobei es das wohl mit umgedrehtem Richtungspfeil gibt: Der Begründer der Hare-Krishna-Bewegung, A. C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada, veröffentlichte 1975 dazu das Buch “Christus, Krischto, Krsna”. Laut dem Religionswissenschaftler Andreas Grünschloss handelt es sich um eine “hierarchisch-inklusive Vereinnahmung christlicher Überzeugungen und Gottesprädikationen durch das Selbstverständnis der Vaishnava/ISKCON-Tradition” (Der eigene und der fremde Glaube: Studien zur interreligiösen Fremdwahrnehmung in Islam, Hinduismus, Buddhismus und Christentum, 1999, S. 185, Anm. 157; zitiert nach http://www.remid.de/blog/2014/04/beispiele-fuer-angewandte-religionswissenschaft-internationale-zugaenge-zur-dialogforschung/ ).


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Relilehrer
22.11.2015, 12:57

Wenn man aber "messianisch" so versteht, dass irgendein besonderer göttlich berufener Mensch am Ende der Zeiten wiederkehrt, gibt es ähnliche Ideen in den meisten Religionen (der Mahdi im schiitischen Islam, der Buddha Maitreya).

1

Was möchtest Du wissen?