Was gibt es an kritischem Verhalten Luther?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Er stand auf der Seite der Fürsten, als diese die aufständischen Bauern bekämpften.

An vielen Orten kam es 1524 zu ersten Erhebungen. Tausende von Bauern sammelten sich. Sie schlossen sich zu so genannten "Haufen" zusammen. Zunächst versuchten sie durch Verhandlungen zum Ziel zu kommen.
In Schwaben verfasste die Bauernschaft im März 1525 Zwölf Artikel. In ihnen wurden zum Beispiel die Milderung der  Frondienste, die Beseitigung der  Hörigkeit und die Wiederherstellung der Allmende gefordert. Die Zwölf Artikel wurden gedruckt und verbreiteten sich in ganz Deutschland. Sie gelten als erste Niederschrift von Menschenrechten
Die schwäbischen Adligen waren im Schwäbischen Bund zusammengeschlossen. Ihnen wurden die Artikel übergeben. Die aber hatten kein Interesse an Verhandlungen und rückten mit einer Armee von Landsknechten und Reitern gegen die Bauern vor. Die plünderten indes Klöster und Adelssitze und brannten Burgen nieder.
(...)
Luther wendet sich gegen die Bauern
Martin Luther hatte sich inzwischen auch gegen die Bauern gewandt, da er die Gewalt gegen Klöster und Adlige verurteilte. Er verlangte in seiner Schrift "Wider die räuberischen und mörderischen Rotten der Bauern" die Vernichtung der Aufrührer.
Https://www.kinderzeitmaschine.de/neuzeit/reformation/ereignisse/reformation/deutscher-bauernkrieg/#:~:text=Luther%20wendet%20sich%20gegen%20die,Bauern%22%20die%20Vernichtung%20der%20Aufr%C3%BChrer.

.

Die Bauern selbst wollten vor allem ihre altüberlieferten Rechte wiederherstellen und ein menschenwürdiges und im Übrigen gottesfürchtiges Leben führen. Ihre Forderungen nach Milderung der Lasten und Aufhebung der Leibeigenschaft aber rüttelten an den Grundfesten der bestehenden Gesellschaftsordnung.
(...)
Die Argumentation Luthers in seiner Schrift  Von der Freiheit eines Christenmenschen (1520), dass  Ein Christenmensch […] ein Herr über alle Dinge und niemandem untertan sei, sowie seine Übersetzung des Neuen Testaments ins Deutsche 1522 waren weitere entscheidende Auslöser für das Aufbegehren der dörflichen Bevölkerung:
Nun war es auch den einfachen Leuten möglich, die mit dem „Willen Gottes“ gerechtfertigten Ansprüche von Adel und Klerus zu hinterfragen.
(...)
Noch 1525 kritisierte Luther in seiner  Ermahnung zum Frieden das „hochmütige“ Verhalten der Fürsten.
Erst nach der  Weinsberger Bluttat schlug er sich eindeutig auf die Seite der Fürsten und verurteilte die Aufständischen scharf:
„wider die mörderischen und räuberischen Rotten der Bauern […] man soll sie zerschmeißen, würgen, stechen, heimlich und öffentlich, wer da kann, wie man einen tollen Hund erschlagen muss.“
Https://de.m.wikipedia.org/wiki/Deutscher_Bauernkrieg

-----☆☆☆-----

Ausserdem hat er gegen Juden gehetzt:

Doch knapp 30 Jahre später verfasste Luther ein Pamphlet mit dem Titel "Wider die Sabbather", dem 1543 die Hetzschrift "Von den Juden und ihren Lügen" folgte.
Jüdische Schulen, Häuser und Synagogen solle man "mit Feuer anstecken und was nicht verbrennen will, mit Erden beschütten, dass kein Mensch ein Stein oder Schlacke davon sehe ewiglich", schrieb er.
Luther bezeichnete Juden als Feinde und vermutete: "(…) wenn sie uns alle töten könnten, täten sie es gern. (…) Ihr sollt sie nicht leiden, sondern vertreiben"
Https://www.himmelunderdeonline.de/hue/luther-die-unbekannten-seiten-des-reformators.php

.

1543 forderte er die evangelischen Fürsten zur Versklavung oder Vertreibung der Juden auf und erneuerte dazu die judenfeindlichen Stereotype, die er 20 Jahre zuvor verworfen hatte.
(...)
Er beschrieb sie als aus  Exkrementen des Judas Iskariot gewonnen, griff dabei die Wittenberger Judensau-Skulptur auf, nannte Juden „diese Teufel“ und setzte so Juden, Judas, Exkremente, Schweine und Teufel bildhaft gleich. Seine  Vulgärsprache erreichte selbst im damals üblichen groben Schimpf- und Beleidigungsstil eine maximale Schärfe.
Luther äußerte hier auch eine frühneuzeitliche, langfristig wirksame  Verschwörungstheorie:
Juden seien eine „Grundsuppe aller losen, bösen Buben, aus aller Welt zusammengeflossen“ und hätten sich „wie die Tattern und Zigeuner“ ( Tataren und Roma bzw. Nichtsesshafte) zusammengerottet, um die christlichen Länder auszukundschaften und zu verraten, Wasser zu vergiften, Kinder zu stehlen und hinterhältig allerlei Schaden anzurichten. Sie begängen wie die  Assassinen Meuchelmorde an christlichen Regenten, um dann deren Gebiete einzunehmen. [68]
Https://de.m.wikipedia.org/wiki/Martin_Luther_und_die_Juden

Die Judensau hängt übrigens noch heute an Luthers Kirche.

Man soll nicht schlecht über andere Menschen reden. Christen sollen vor allem ihr eigenes Gewissen erforschen und Buße tun.

Er war ein Mann seiner Zeit, das aus heutiger Moral zu beurteilen wäre nicht richtig. Luther sprach lobend über die blutigen Nierderschlagung von Bauernaufständen und war ein erklärter Antisemit.

"Von den Jüden und ihren Lügen".

Was möchtest Du wissen?