Was geschieht mit dem Besitz Alleinstehender nach deren Tod?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zu 1.) Wenn kein Testament vorliegt gilt die gesetzliche Erbfolge nach §§ 1922 ff. BGB. Es gibt Erben erster Ordnung, zweiter Ordnung, ... usw.

Erben erster Ordnung sind die direkten Verwandten des Erblassers, das heißt die Kinder. Die Erben höherer Ordnung schließen eine Erbschaft von Erben nachfolgender Ordnungen aus (§ 1930 BGB). Das heißt wenn z. B. Kinder vorhanden sind, dann erben die Eltern und die Geschwister des Erblassers nichts.

Wenn ein Erblasser keine Verwandten mehr hat und auch nicht verheiratet oder verpartnernt war, dann fällt die gesamte Erbschaft dem Bundesland, in dem der Erblasser gelebt hat zu (§ 1936 BGB).

Zu 2.) Ein gesetzlicher Vormund erbt nur, wenn er Teil der Erbfolge ist und vor ihm keine Erben höherer Ordnung erbberichtigt sind.

Liegt kein Testament vor, so gilt die gesetzliche Erbfolge. Ein Erblasser, der unter Betreuung oder Vormundschaft steht, ist nicht zwangsläufig von der Testierfähigkeit ausgeschlossen. Der Einwilligungsvorbehalt des gesetzlichen Vormunds erstreckt sich nach § 1903, Abs. 2 nicht auf das Testament. Das heißt der Erblasser darf ein Testament aufsetzen. Ob das Testmanent gültig ist, knüpft an die Bedinung der Testierfähigkeit. Ob ein Erblasser testierfähig war, muss das Nachlassgericht feststellen.

wenn sie überraschend versterben und kein Testament hinterließen?

Dann gilt die Gesetzliche Erbfolge. Dabei geht man bei den Vorfahren so nach oben (Erblasser (1.Ordnung), Eltern(2.Ordnung), Großeltern , Urgroßeltern, Ururgroßeltern) bis man auf einen noch Lebenden kommt, oder einer noch lebende Nachfahren (sog. Abkömmlinge) hat.

Lassen sich keine Erben ermitteln, dann erbt das Bundesland.

wenn sie zuletzt unter gerichtlich angeordneter Betreuung standen und geistig nicht mehr in der Lage waren, ein Testament aufzusetzen?

Da ein Testament etwas höchstpersönliches ist, das nicht vom Betreuer gemacht werden kann.

Zum Erstellen eines Testaments ist die sog. Testierfähigkeit notwendig. Eine Betreuung schließt die Testierfähigkeit nicht aus. Wenn es keine gesetzlichen Erben nach den Ordnungen gibt, dann gilt, wo kein Kläger da kein Richter.

Kritisch wäre es zu sehen, wenn der Erblasser den Betreuer selbst als Erben einsetzt. Dies ist aber auch nicht generell verboten.

angenommen: der betreute Patient verstirbt ohne Testament und die Nachlassverwaltung (Verkauf eines Hauses, Grundstück, Mobiliar etc. ) obliegt einem Betreuungsverein....weißt du, ob und wieviel die anteilig abbekommen ? Ist das irgendwo gesetzlich geregelt?

0

zu 1: es greift die gesetzliche Erbfolge, wenn keine Erben da sind, dann bekommt der Staat (Bundesland in dem der Verstorbene wohnte) das Erbgut; bei Vermögen wird ein Nachlassverwatler vom Nachlassgericht eingesetzt der nach Erben sucht; unter Umständen wird weltweit gesucht

zu 2. dann greift die gesetzliche Erbfolge, geregelt vom Nachlassgericht;

Patchwork - Wer erbt das Haus / Stiefkinder "enterben"? Welche Möglichkeiten hat man?

Folgende Konstellation:

Ich habe vor mit meinen  Mann ein Haus zu Kaufen. Mein Mann hat bereits 2 Kinder aus einer anderen Ehe, des weiteren haben wir ein gemeinsames Kind. Das neu gekaufte Haus soll nur in unserem Besitz bleiben falls er vor mir verstirbt und nicht an die Stiefkinder gehen.

Wie regelt man dies am besten? Die Stiefkinder enterben? Ehevertrag? Testament?

Denkbar wäre auch das nur ich im Grundbuch stehe, wenn ich vorher versterben sollte erbt mein Mann/Kind ja automatisch. Er wäre damit einverstanden. Wie sieht es dann im Fall einer Trennung aus? Ich möchte nicht das er jetzt mit leeren Händen da steht. Würde ein Ehevertrag dies abdecken können? Welche kosten kommen auf uns zu? Der Kaufpreis liegt unter 200.000 Euro.

...zur Frage

Erbrecht: Ist mein Mann bereits Miteigentümer des Hauses und wie könnte es weiter gehen ?

Mir qualmt der Kopf und ich bräuchte Antworten, die die Situation mit

mehr Abstand betrachten können und bin für jeden Denkanstoß froh. 

Das Haus: Baujahr ca 1906, in meinen Augen nur noch für den Abriss, Grundstück verwildert, teilweise von Nachbarn in Besitz genommen. An der einen Grundstücksseite steht auf der Grenze eine Mauer, die geschätzt mind. 5 m hoch ist. Wir vermuten, dass die Mauer mit dem Haus unterhalb in den 70ern errichtet wurde. Grundstückswert ca. 30.000 bis 40.000 € (nach Abriss des Hauses)

Eigentümer des Hauses laut Grundbuch: Oma H. 

Oma ist 1999 gestorben, war zu dem Zeitpunkt 

Witwe und Mutter von 4 Kindern, kein Erbschein vorhanden. 

• Kind 1 im Kindesalter gestorben 

• Kind 2, unverheiratet, kinderlos 1985 gestorben 

• Kind 3, verwitwet, lebt noch, ( einziges Kind vorverstorben)

• Kind 4, verheiratet, gestorben 2013, 3 Kinder ( Berliner Testament Ehemann Alleinerbe ohne Schlusserben )

—-> Ehemann gestorben 2018, Erbschein vorhanden, Erben 3 Kinder ( eins davon mein Mann).

  1. Zum jetzigen Zeitpunkt sind nach meiner Meinung: Kind 3, (zu 1/2) und die Kinder von Kind 4 ( in EG zu 1/2) Eigentümer des Hauses. Stimmt das? 

Falls JA:

2) Kind 3 ist 88 Jahre alt, ( dement) steht unter gerichtlicher Betreuung. Das eigene Haus wurde bereits vor ca. 3 Jahren verkauft zur Finanzierung der Pflegekosten. ( Pflegeheim). Die Geschwister meines Mannes tendieren dazu, die „biologische“ Lösung abzuwarten. 

Mich schreckt die Haftung angesichts des maroden Gebäudes ab (eine Gebäudeversicherung wird noch bezahlt, macht das Sinn? ) und mich beschäftigt die Frage: Was geschieht, wenn Kind 3 ohne Testament stirbt und der Nachlass überschuldet sein sollte? 

...zur Frage

Es gibt ja die Spielsucht - auch CASINO und Roulett. Wird es erst zur Krankheit nachdem man alles verzockt hat (Haus und Hof)?

...zur Frage

Kann ein Mensch, der im Pflegeheim unter Betreuung steht,also finanziell entmündigt ist, für die Entstehung angeblicher Differenzbeträge haftbar gemacht werden?

Meine Mutter ist im Pflegeheim vor 2 Jahren verstorben. Vor einem Jahr erhielt ich völlig überraschend von einem RA Büro eine Zahlungsaufforderung wegen angeblicher Unterzahlung der Heimkosten über 2600€.

Diese habe ich zurückgewiesen. Daraufhin auch umgehend das Erbe ausgeschlagen, wobei der Notar mir zusicherte, ich wäre kein Erbe. Denn bis dahin hatte noch von keinem AG einen Bescheid über mögliche Forderungen, Wertgegenstände oder ein Testament. Im Gegnteil sogar eine Nachricht vom AG, dass derzeit "kein Handlungsbedarf besteht, da weder eine Sterbeurkunde noch letztwillige Verfügungen aktenkundig sind". Die Sterbeurkunde hatte ich an ein anderes AG geschickt, weil letzte eigene Wohnung und Heim in verschiedenen Bundesländern lagen.

Es kam dann ein gerichtlicher Mahnbescheid, den ich zurückwies. Nun erhielt ich eine Klageschrift vom AG, die ich ebenfalls zurückweisen will. Werde aber vorher noch einmal den Notar konsultieren und notfalls einen RA einschalten.

Die RS Versicherung zahlte seinerzeit nur eine Beratung. Leider hat es der Anwalt damals versäumt mir zu sagen, dass ich auch ohne jegliche Nachricht eines AG das Erbe zeitnah nach dem Tode des Erblassers ablehnen kann.

Über sachkundige Auskunft würde ich mich sehr freuen und bedanke mich schon im Voraus.

...zur Frage

HILFE! Welche Möglichkeiten habe ich für eine Hausübertragung?

Hallo liebe gutefrage.net-Gemeinde

Ich habe ein ziemlich komplexes familiäres Problem. Im Groben geht es um eine Übertragung eines Hauses.

Meine Großeltern (89 und 90 Jahre) besitzen eine Hälfte eines Hauses (BJ 1900), von dem die andere Hälfte und das dazugehörige Grundstück meinen Eltern gehört. Vor ca. 1 Jahr sind meine Großeltern in ein Betreutes Wohnen gezogen, da meine Oma eine Alzheimer-Demenz hat und engere Betreuung benötigt. Seither steht diese Haushälfte leer und niemand kümmert sich darum. Meinem Opa geht es damit sehr schlecht, da er weiß, dass das Haus allmählich verfällt. Er sprach mich also an und wollte mir gerne die besagte Haushälfte übertragen, damit ich sie sanieren und renovieren kann und er weiß, dass sein Haus in guten Händen ist.

Nur leider geht dieses nicht so einfach, da meine Oma nicht mehr geschäftsfähig ist und weiterhin ein Testament besteht, indem mein Onkel als Erbe für das Haus eingetragen ist. Er, genauso wie der Rest der Familie, hat kein Interesse an dem Haus, da sie entweder kein Geld haben oder schon eigene Häuser besitzen.

Ich möchte mich jedoch erst um dieses Haus kümmern, wenn es 100% sicher ist, dass es Mein ist oder ich es nach dem Versterben meiner Großeltern irgendwann bekomme. Denn wie es so oft im Leben ist, hört auch in der Familie leider bei Geld und Besitztum der Spaß auf und ich hätte die Befürchtung, dass eines Tages jemand ankommt und von mir ausgezahlt werden möchte oder sich das von mir neu aufgebaute Haus unter den Nagel reißen will, womit ich meine Kindheit und viele schöne Erinnerungen an meine Großeltern verbinde. Mein Opa weiß darum und versteht dies auch.

familiäre Situation meiner Großelterrn: 3 Kinder - mein Onkel (2 Kinder) soll das Haus erben; mein Vater (nur ich) erbt nichts; meine Tante (3 Kinder) erbt Ländereien

Wir haben schon einige Möglichkeiten durchdacht: 1. Testament ändern - geht nicht wegen der Betreuung meiner Oma (gemeinsames Testament und ihr gehören 50%) 2. Grundbuch ändern - geht nicht wegen der Betreuung 3. Erbteilsübertragung von meinem Onkel an mich - ??? es sind ja beide (glücklicherweise) noch am Leben 4. Verzichtserklärungen aller Erbberechtigten in der Erbfolge meines Onkels ??? - mein Onkel sagte zu mir, er würde alles unterschreiben, da er das Haus nicht haben wolle

Da das Haus trotz allem als Lebensmittelpunkt meiner Oma gewertet wird, kann nur das Betreuungsgericht über jegliche Entscheidungen, die das Haus betreffen, entscheiden. Dies bedeutet, dass es mit immensen Kosten und einer langen Wartezeit für mich verbunden wäre und ich wahrscheinlich die Hälfte des Verkehrswertes des Hauses auf ein Sperrkonto für meine Oma bezahlen müsste.

Habt ihr irgendwelche Ideen, welche Möglichkeiten ich habe? Kann man eine Erbteilsübertragung schon vor dem Tode der Vererbenden machen? Würde der Weg über Verzichtserklärungen funktionieren?

Vielleicht hat ja jemand von Euch schon ähnliche Erfahrungen gemacht? Ich bin über jede Hilfe und Lösungsansätze dankbar.

...zur Frage

Thema Erbschaft: Wie sinnvoll ist der Pflichtteil?

Was spricht für den Pflichtteil?

Was spricht dafür, ihn abzuschaffen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?