Was geschah mit der StaSi nach dem Mauerfall?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

du guten sind wahrscheinlich beim bnd und bka

Es gab keine guten beim Stasi.

1
@Niklaus

Nicht gut im Sinne von menschlich, wohl eher die Skrupellosesten.

1

Die Bundesregierung hat eine eigene Informationsbehörde geschaffen, wo sich Bürger darüber informieren können, ob und in welchem Umfang die DDR-Stasi Informationen über sie gesammelt hat. Die Behörde heißt:

"Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR" oder heute kurz "Birthler-Behörde" (nach ihrer Vorsitzenden benannt).

Hier können auch Unterlagen über ehemalige Mitarbeiter eingesehen werden, wenn ein direkter Bezug zur einsehenden Person besteht.

Für ehemalige Stasi-Mitarbeiter gilt wie für jeden Bürger unseres Staates aber auch das Grundgesetz, und damit auch der Datenschutz.
Das Gesetz unterscheidet nicht zwischen "guten" und "schlechten" Bürgern.

Sie sind heute wirklich überall, im BND, Polizei, Politik, Wirtschaft. Zwar wurden alle zuvor "durchleuchtet", doch wer im Herbst 1989 Zugang bei entsprechenden Stellen hatte, konnte sich sozusagen einen Persilschein ausstellen. Einige konnten sich damals sogar einen Teil des Volksvermögens (Bargeld) aneignen, mit dem sie nach dem Anschluß der DDR an die BRD neue Firmen gründeten. Aus demographischen Gründen müssen sie aber heute mindestens um die 40 Jahre alt sein. Damalige Führungsoffiziere des MfS sind jetzt am bzw. im Altersrentenalter. Es gibt jedoch auch ernstzunehmende Spekulationen, daß das MfS bis jetzt im Untergrund überlebt hat. Es wäre naiv zu glauben, eine derart perfekte Maschinerie könnte man mal eben kurz stoppen.

Nach dem Mauerfall wurde zunächst von der letzten DDR-Regierung bis zum Anschluss an die BRD am 3. Oktober 1990 noch das Amt für nationale Sicherheit (AfNS) gebildet, in dem noch MfS-Mitarbeiter tätig waren, insbesondere auch solche aus der Hauptabteilung Aufklärung (Auslandsspionage). Chef des AfNS war ein Stellvertreter des langjährigen MfS-Ministers Mielke und vormaliger Leiter der MfS-Bezirksverwaltung, Wolfgang Schwanitz. Nach Ende der DDR-Ära haben sicher einige der MfS-Angehörigen in allen möglichen Geheimdiensten in Ost und West Stellung gefunden. Die Mehrzahl ist in vielen Stellen untergekommen, wenn sie nicht ohnehin im Rentenalter waren. (z.B. in privaten Sicherheitfirmen, Versicherungen usw.) Im öffentlichen Dienst durften sie nicht tätig werden und es wurden in der Vergangenheit auch einige enttarnt, die ihre frühere Tätigkeit beim MfS vertuscht haben. Eine generelle Aburteilung dieser Menschen als das "Böse" halte ich für unsinnig. Viele von ihnen waren, wie andere auch, einer sich vor allem in der Praxis als Irrlehre erweisenden Ideologie verbunden und unterworfen, von der sie sich mangels Alternativen nicht oder nur schwer lösen konnten. (Zum Teil haben diese Menschen gerade die Erfahrungen des Hitlersches Reiches gemacht und überstanden und wollten alles anders und besser (?) machen.) Anders würde ich diejenigen beurteilen, die vorsätzlich von jedem klar zu verstehendes Menschenrecht und sogar eigenes DDR-Recht brachen. (wie Mord, Totschlag, Körperverlstzung, physische und psychische Gewalt) Die "Schreibtischtäter", Vorgesetzte dieser, müssen sich allerdings schon gefallen lassen, mit einbezogen zu werden. Geheimdienste gehen tendenziell immer an die Grenzen oder überschreiten sie, wenn niemand die Macht hat, dagegen einzuschreiten oder es denn will, unabhängig von der Schwere des Auftretens. So war es (oder ist es) auch in der DDR, in Russland, in Chile, in den USA, in der BRD in Israel und der Welt insgesamt. Als Deutsche sollte man nie vergessen, wie in den deutschen Nachkriegs-Staaten der Nazismus und ihre Vertreter behandelt oder nicht aufgearbeitet wurden und ob und wie aus dieser Zeit Lehren gezogen wurden.

Der Personalbestand "zählte schließlich am 31. Oktober 1989 genau 91.015 (hauptamtliche) Mitarbeiter."

Die wenigsten davon sind noch für deutsche Geheimdienste tätig.

Einige wurden bestraft, die meisten dürften ein möglichst unauffälliges Leben führen.

http://kURL.de/idaxu

Was möchtest Du wissen?