Was geschah mit der NVA Ausrüstung nach der Wiedervereinigung?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Kürzlich kursierte noch ein Bild, auf dem ein nordpakistanischer  Milizangehöriger ein NVA-Koppel trug, wohlgemerkt falschrum.

Viele Kleinwaffen wurden erst mal noch ein paar Jahre weiterverwendet (Gibt noch diverse Bilder mit BW-Soldaten in oliv und Magazintasche in "Einstrich-Keinstrich"-Tarn). Die russischen Garnisonssoldaten haben bei ihrem Abzug auch viel e Makarovs und Kaschis "vom Lastwagen" illegal an Zivilisten verkauft. Die BW führte das AK-Bajonett als "Kampfmesser,schwer".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da gibt es in meinen Augen 3 Möglichkeiten:

1. Übernahme in die Bundeswehr
2. Verkaufen
3. Verschrotten

Wenn man sich die Ausrüstung der BW anseht, heute und in den Jahrzehnten nach der Vereinigung, wurde von Möglichkeit 1. wenig Gebrauch gemacht. Kurzfristig natürlich, langfristig aber wenig. Die BW hat nach der Wende ihre "Westwaffen" doch weitgehend behalten. Als einziges großes Waffensystem, welches übernommen wurde, ist mir die Mig-29 bekannt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WDHWDH
29.08.2016, 10:13

Und wurde um EINEN € an Polen verkauft

0

Mein Geschichtslehrer meinte immer dass die in den Kasernen als sie gecheckt haben dass alles den Bach runter geht jedem der wollte einfach Ausrüstung verkauft haben. Aber was mit den Panzern usw passiert ist.. dunno. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Türkei und Griechenland bekamen einen Großteil der NVA Ausrüstunng nachdem die BRD zb. 960 beste Schützenpanzer aus die StVO umrüstete. Schiffe bekam  bis auf wenige  .Griechenland und die Türkei Wohin die 2,5 Mio AK 47 und etwa1,5 Mio AK 74 (Umrüstung stand bevor! kamen ,sieht man an der DDR eigenen Konstruktion (Bügelklappschaft) im Fernsehen. Uniformen -Türkei usw.....Syrien,Lybien, Afghanistan. Israel, Polen  - halt" Alle", die was brauchten verwendeten es natürlich auch. Euin kleiner Teil wurde verschrottet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die wurde, genau wie alles Eigentum der ehemalige DDR, von windigen Geschäftemachern aus Ost und (v. a.) West verhökert!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sieh mal hier:

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Silmoo
12.11.2016, 17:41

Die beiden Armeen waren ja damals schlimmer wie Hund und Katze ^^

0

es gab gar keine Wiedervereinigung. Sondern einen Anschluss, einen Beitritt der östlichen Regionen zum Staatsgebiet der BRD. Die DDR Seite war kein gleichberechtigter Partner, sondern hatte in etwa den Bettler-Status von Albanien, das reinmöchte, nach EU. Das gesamte materielle DDR Vermögen wurde von der BRD in Besitz genommen und abgewickelt. Die Deutschen der DDR hatten dabei kein Mitbestimmungsrecht, sie hatten nicht mal die Möglichkeit, sich darüber zu informieren, was mit dem Volkseigentum - also den nichtprivaten Werten - geschieht. Und was mit der NVA Ausrüstung geschah, na das haben sie den Ossis schon zweimal nicht gesagt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WALDFROSCH1
29.08.2016, 16:56

 abgewickelt..... netter Neusprech für : Groben Raub

1
Kommentar von Silmoo
29.08.2016, 18:50

@suziesext10

Blödsinn, wer hat Dir denn sowas erzählt.

1

Der Großteil wurde an andere Staaten verschenkt. Manche Schiffe wurden verschrottet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wurden größenteils "verschenkt" und in Museen geschickt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diverses an größerer Waffentechnik und Ausrüstung wurde fast kostenlos oder für kleines Geld ins Ausland abgegeben, ettliches an Fahrzeugen kam aber auch auf den zivilen Markt.

Einiges an Handfeuerwaffen und Ausrüstung wurde noch eine Weile nun innerhalb der Bundeswehr weiterverwendet, aber nach und nach ausgetauscht und dann entsorgt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?