Was genau versteht man unter: „Die in das Glas eintretende Welle entsteht durch Interferenz der einfallenden Welle und der Welle, die durch Absorption...?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

  Schau dir mal die ===> Cramers-Kronig-Beziehung an. Das ===> Abtastteorem funktioniert ganz ähnlich wie die ===> Heisenbergsche Unschärfe - kennen alle Radiobastler.

  d.h. wenn auf der Sonne  eine Protuberanz explodiert, ein Blitz mit einer Sekunde Zeitfenster, benötigst du dafür ein um so breiteres

Wellenband, das durch Überlagerung = Interferenz alles außerhalb dieses Pulses weg interferiert.

  Jetzt stell dir mal vor, es gäbe ein Farbfilter, das weiter nichts tut, als sagen wir die Linie 6 000 A zu absorbieren. Die Resultierende wäre ein Wellenpacket, das uns schon Jahrtausende erreicht, bevor die Protuberanz auf der Sonne überhaupt explodiert.

   Hier als Fan von Star Trek verstehst du doch Captain Kirk:

  " Interferenzen in die Vergangenheit hinein müssen wir unbedingt verhindern; das gäbe ja eine Zeitmaschine. "

  D.h. in der Nähe der Resonanzabsorption hast du immer eine starke ===> Dispersion, d.h. Abhängigkeit der Lichtgeschwindigkeit in dem Medium von der Frequenz. Im Idealfall würde in der Nähe der Resonanz die Brechzahl gegen Unendlich gehen und mithin die Lichtgeschwindigkeit gegen Null.

    In der ===> Maxwellteorie werden ja Absorption, Reflexion und Brechung durch schwingende atomare dipole erklärt; Maxwell und Faraday erkannten, dass Licht eine elektrische Erscheinung ist.

   Oberhalb der Absorptionskante, die für Glas übrigens im UV liegt, werden diese Dipole übrigens der Art träge, dass sie 180 ° Phasen versetzt gegen die einfallende Welle schwingen. An sich entspräche dies einer unendlichen Geschwindigkeit. dies ist jedoch nicht im Widerspruch zur RT, weil es sich hier um eine reine ===> Phasengeschwindigkeit handelt. Der energietransport hingegen darf nie mit " Überlichtgeschwindigkeit " erfolgen.

   Extremwertaufgaben kriegt ihr ja erst in der 11; gedulde dich. Das Meiste von dem, was ich dir sagte, wirst du erst im Studium so richtig verstehen.

  ===> Gottesbeweis gefällig? Der Alte über den Wolken hat jedes Photon mit einem Großhirn ausgestattet; Photonen können nämlich nachdenken und philosophieren.

   Das ===> Fermatprinzip besagt: Wenn ein Photon von A ( in Luft ) nach B ( in glas ) will, so versucht es die Strecke möglichst schnell zurück zu legen. Okay; gerade muss die Strecke schon sein. aber eben zum Lot hin gebrochen, um in dem Glas Zeit zu sparen.

  Die  Lösung ist das Snelliussche Brechungsgesetz: Die beiden Lichtgeschwindigkeiten ( Luft : Glas ) verhalten sich wie Sinus einfallswinkel : Sinus Brechungswinkel. ( Im grunde die Stetigkeitsbedingung für die Tangentialkomponente des ===> Wellenvektors. )

   Übrigens; in eionem Punkt stehe ich voll auf deiner Seite. Ich mag sie nicht; jene Bücher und Aal glatten Überflieger, die da sülzen, alles sei " immer ganz einfach " NICHTS ist einfach; und manchmal kämpfst du " Jahrenden " um das Verständnis auch nur der grundsätzlichsten Dinge.

   Was dich aber ehrt: Offenbar hast du gelernt, die richtigen Fragen zu stellen. Hast du noch weitere Wünsche?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?