Was genau unterscheidet einen "Zeugen Jehovas" von anderen Christen?

21 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt viele Unterschiede.

a) ZJ haben extra eine eigene Bibel geschrieben (muss man leider sagen, übersetzen ist was anderes) um ihre eigenen Lehren in diese Bibel einzubauen. Sie haben zum Beispiel 237 mal den Namen Jehova in das NT eingebaut obwohl es keine Abschrift der Bibel gibt wo dieser Name vorkommt. Dadurch konnten sie viele Stellen, die zeigen dass Jesus Gott ist vertuschen. Was uns zum zweiten Punkt bringt

b) ZJ haben Jesus zu einem Erzengel erniedrigt und bestreiten, dass Jesus Gott ist. Sie lehnen es ab den Namen des Herrn Jesus anzurufen und sind daher keine Christen.

c) ZJ glauben, nur 144.000 Auserwählte würden durch das Opfer Jesu aus Gnade gerettet. Alle anderen ZJ müssen sich das ewige Leben selbst verdienen.

d) ZJ glauben jeder Mensch bezahlt seine Sünden selbst mit seinem eigenen Tod, ist dann ohne Sünde, wird dann auferweckt und darf dann nochmal leben um durch gute Taten dass ewige Leben zu verdienen.

e) ZJ glauben, nur 144.000 kommen in den Himmel und alle anderen werden in einem Paradies auf der Erde leben.

f) ZJ glauben daher an zwei Hoffnungen, zwei Klassen von Christen. Dsa führt dazu dass ZJ glauben, nur die 144.000 haben den heiligen Geist und der normale ZJ nicht.

g) ZJ glauben daher, die Führung, die behauptet zu denen zu gehören die den Geist hat, ist alleine befugt, zu lehren. Diese Führung verbietet es daher auch dem einfachen ZJ ohne deren Anleitung die Bibel zu studieren.

h) ZJ glauben Jesus sei 1914 unsichtbar wiedergekommen und habe 1919 die Führung der ZJ beauftragt ihn zu vertreten. Sie glauben inzwischen, Jesus würde noch einmal kommen.

i) Jesus sagte, es würde welche kommen, die behaupten, er sei bereits unsichtbar gekommen. Das trifft genau auf diese Sekte zu

j) ZJ leugnen, dass Gott in Jesus Mensch wurde und sind laut der Bibel der Antichrist

k( ZJ haben jede Menge Regeln und Gesetze die keinerlei biblische Grundlage haben und die Führung versklavt quasi die Mitglieder mit diesen Regeln. Wer sich nicht daran hält, der wird geächtet. Diese Ächtung geht soweit, dass die Führung in der Literatur dazu aufruft, die welche die Sekte verlassen oder rausgeworfen werden zu hassen. Also genau das Gegenteil von dem was Jesus gesagt hat.

l) ZJ taufen nicht auf den Namen Jesus Christus und auch nicht auf den Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Die Täuflinge müssen zwei Fragen beantworten, in der zweiten bekennen sie, dass sie nun ein Mitglied der Organisation sind. Es ist eher eine Weihung statt eine Taufe. Entgegen eigener Aussagen taufen ZJ inzwischen auch 8 jährige Kinder bereits

m) ZJ feiern kein richtiges Abendmahl. Sie nennen es Gedächtnismal und feiern es einmal im Jahr. Das wäre nicht das Thema. Aber bei dieser Feier lehnen so gut wie alle ZJ die Symbole ab und nehmen weder vom Wein noch vom Brot und sie machen daraus eine öffentliche Werbeveranstaltung. 

und vieles mehr

n) Das Gros der ZJ hat keinen Mittler zu Gott.

Nur diejenigen ZJ-Menschen, die sich zu den Geistgesalbten, den 144.000 Menschen zählen, die in den Himmel kommen, dürfen Jesus Christus als ihren Mittler beanspruchen;

Die übrigen über 7 Millionen ZJ, die hier auf der Erde bleiben wollen/sollen aber nicht. Jesus Christus ist lt. ZJ-Lehre nicht ihr Mittler. 

5

o) Christen haben ein Kreuz auf ihren Gotteshäusern, ZJ dagegen ein blaues Logo der US Firmenwebseite

p) Christen werden  verfolgt weil sie Jesus Christus als Herrn ansehen und ihm nachfolgen, ZJ werden verfolgt (sehr selten) wegen ihrer Lehren. Zum Beispiel weil man angeblich politisch neutral sein muss oder weil man keine Bluttransfusion nehmen darf

q) Die Rettung und der Segen eines Christen hängen allein von Jesus Christus ab. Die Organisation der ZJ dagegen behauptet, der Segen und die Rettung hängt davon auf, ihr zu folgen.

5

eine super Antwort. Danke dafür.

3

r) Christen sind überzeugt, KINDER Gottes zu sein und Miterben im Himmel (Römer 8) ZJ dagegen glauben sie sind FREUNDE Jehovas und wollen gar nicht in den Himmel

s) Für Christen ist der Faden in der Bibel Jesus Christus, der vom AT bis NT das Thema ist. ZJ reden davon, dass es in der Bibel um eine seltsame Streitfrage zwischen Gott und dem Teufel geht.

t) Christen dürfen Papa zu Gott sagen, denn sie sind Kinder. ZJ dürften dass eigentlich nicht, denn sie sind nur Freunde Gottes

u) Christen sind überzeugt, dass die Abschriften des NT so wie sie uns überliefert sind, den Originalschriften entsprechen. ZJ dagegen behaupten, böse Christen hätten diese Abschriften komplett gefälscht und aus allen 6000 Funden die wir haben den Namen Gottes entfernt.

v) Christen erleben im Gottesdienst häufig eine lebendige Predigt zu tagesaktuellen Themen. ZJ verwenden weltweit die gleichen Themen, die Monate vorher von der Führung festgelegt werden. 

x) Der Gottesdienst von Christen ist ein Lobpreis und Seelsorge. Man betet miteinander und füreinander (je nach Kirche). ZJ halten dagegen eher eine Schulung ab und kein Gottesdienst. Bei ZJ dreht sich alles darum, die Mitglieder zu schulen, damit sie neue Mitglieder rekrutieren können. Die Stimmung ist eher wie bei einer Konferenz und Mitarbeiterbesprechung.

z) Für Christen ist Gott omnipräsent wie die Bibel sagt. Gott kann also überall zugleich sein. ZJ dagegen behaupten Gott kann nicht in unser Universum kommen so wie ein Maler nicht in sein Bild eintauchen kann.

und zum Schluss: Christen halten es für notwendig, aktive Nächstenliebe zu praktizieren. Daher gibt es jede Menge christliche soziale Projekte, Armenhilfe, Krankenhäuser, Brot für de Welt usw. Zeugen Jehovas lehnen das ab und behaupten, man würde dadurch nur die Welt Satans länger am Leben lassen. Sie kümmern sich bei Katastrophen zwar um ihre Mitglieder und dann notgedrungen auch um Nichtmitglieder aber ansonsten interessiert es die Sekte nicht, ob Menschen verhungern und krank sind. Sie glauben, es sei wichtiger, mit dem Trolly bunte Bücher zu verteilen.

Das einzelne ZJ entgegen der Philosophie der Sekte auf persönlicher Ebene trotzdem sozial aktiv sind, liegt daran dass diese ZJ zum Glück ihre persönliche Einstellung zur Welt über die Lehrmeinung der ZJ stellen,

4

Ivan69,

diese Frage wurde hier schon öfters gestellt und beantwortet.

Nachdem ich Deine Kommentare hier ausgewertet habe, komme ich zu dem Schluss, dass Du keine objektiven Antworten wünscht. Du stimmst schnell denen zu, die sich hier negativ über ZJ auslassen. Also kennst Du die Antwort auf Deine Frage bereits.

Du kannst die Antwort auch ganz leicht ergoogeln, indem Du auf die WEB-Seite der ZJ gehst.

Hier Auszüge:

>Woran glauben Jehovas Zeugen?

Jehovas Zeugen halten sich so eng wie möglich an die christlichen Lehren, die Jesus gelehrt hat und nach denen seine Apostel gelebt haben. Im Folgenden werden einige unserer wesentlichen Glaubenslehren zusammengefasst:

— Gott. 

Wir beten den allein wahren und allmächtigen Gott an, den Schöpfer von allem. Sein Name ist Jehova (Psalm 83:18; Offenbarung 4:11). Er ist auch der Gott von Abraham, Moses und Jesus (2. Mose 3:6; 32:11; Johannes 20:17).

— Bibel. 

Für uns ist die Bibel die Botschaft von Gott an die Menschheit (Johannes 17:17; 2. Timotheus 3:16). Unsere Glaubensansichten stützen sich auf alle 66 Bücher der Bibel, also sowohl auf das „Alte Testament“ als auch auf das „Neue Testament“. 

Jason D. BeDuhn, Professor für Religionswissenschaften, formulierte es sehr treffend, als er über Jehovas Zeugen schrieb, dass sie „ihre Glaubenslehre und -praxis auf dem reinen Bibelwort aufbauen, ohne etwas hineinlesen zu wollen“. 

Für uns ist alles, was in der Bibel steht, gültig — aber wir sind deswegen keine christlichen Fundamentalisten. Wir sind uns bewusst, dass einige Teile der Bibel in übertragener oder symbolischer Sprache verfasst wurden und dementsprechend nicht wörtlich aufzufassen sind (Offenbarung 1:1).

— Jesus. 

Wir halten uns an die Lehren und das Beispiel von Jesus Christus. Wir erkennen ihn als unseren Erlöser und als Sohn Gottes an (Matthäus 20:28; Apostelgeschichte 5:31). Wir sind also Christen (Apostelgeschichte 11:26). Allerdings glauben wir nicht, dass Jesus der allmächtige Gott ist. Genauso gibt es keinen biblischen Beleg für die Lehre der Dreieinigkeit (Johannes 14:28).

Das Reich Gottes. Das Königreich Gottes ist eine reale Regierung im Himmel, nicht irgendetwas in uns oder in unserem Herzen. Es wird alle Regierungen auf der Erde ablösen und das umsetzen, was Gott für die Erde vorgesehen hat (Daniel 2:44; Matthäus 6:9, 10). Das wird schon bald geschehen, denn die Bibel zeigt klar, dass wir „in den letzten Tagen“ leben (2. Timotheus 3:1-5; Matthäus 24:3-14).

Jesus ist der König von Gottes Königreich im Himmel. Er regiert seit 1914 (Offenbarung 11:15).

— Rettung. 

Erlösung von Sünde und Tod ist nur durch den Opfertod Jesu Christi möglich (Matthäus 20:28; Apostelgeschichte 4:12). Um gerettet zu werden, muss man an Jesus glauben, aber auch sein Leben umstellen und sich taufen lassen (Matthäus 28:19, 20; Johannes 3:16; Apostelgeschichte 3:19, 20). 

Durch entsprechende Taten zeigt man, ob man einen lebendigen Glauben hat (Jakobus 2:24, 26). Allerdings kann sich niemand die Rettung verdienen. Wir sind auf die unverdiente Gnade Gottes angewiesen (Galater 2:16, 21).
Himmel. 

Jehova, Jesus Christus und die treuen Engel leben im Himmel als Geistwesen (Psalm 103:19-21; Apostelgeschichte 7:55). Eine relativ kleine Anzahl von Menschen, nämlich 144 000, werden nach ihrem Tod im Himmel leben und dort zusammen mit Jesus regieren (Daniel 7:27; 2. Timotheus 2:12; Offenbarung 5:9, 10; 14:1, 3).

— Erde

Gott schuf die Erde, damit sie für immer von Menschen bewohnt wird (Psalm 104:5; 115:16; Prediger 1:4). Wer sich an Gottes Gebote hält, wird von ihm mit vollkommener Gesundheit und ewigem Leben im Paradies auf der Erde belohnt (Psalm 37:11, 34).

— Das Böse

Es fing an, als ein Engel Gottes rebellierte (Johannes 8:44). Dieser Engel, der danach als „Satan“ und „Teufel“ bezeichnet wurde, verleitete die ersten beiden Menschen dazu, ebenfalls gegen Gott zu rebellieren. Die Folgen für ihre Nachkommen waren verheerend (1. Mose 3:1-6; Römer 5:12). 

Um die grundsätzlichen Fragen zu klären, die Satan aufwarf, lässt Gott das Böse für eine gewisse Zeit zu. Aber er wird allem Bösen und allem Leid ein Ende setzen.

Tod. Wer stirbt, hört auf zu existieren (Psalm 146:4; Prediger 9:5, 10). Keiner wird in einer Hölle gequält.

Gott wird aber Milliarden Menschen wieder auferwecken (Apostelgeschichte 24:15). Doch wer dann nicht auf Gott hören will, wird für immer vernichtet — ohne Hoffnung, jemals wieder zu leben (Offenbarung 20:14, 15).

— Familie

Wir richten uns nach Gottes ursprünglichem Standard für die Ehe — ein Mann und eine Frau. Der einzige rechtmäßige Grund für eine Scheidung wären sexuelle Beziehungen außerhalb der Ehe (Matthäus 19:4-9). Wir sind davon überzeugt, dass die Weisheit der Bibel zum Familienglück beiträgt (Epheser 5:22 bis 6:1).

FORTSETZUNG ...

FORTSETZUNG:

— Unser Dienst für Gott

Wir verehren weder das Kreuz noch andere Symbole, Bilder oder Figuren (5. Mose 4:15-19; 1. Johannes 5:21). 

Zu den wesentlichen Bestandteilen unseres Dienstes für Gott zählen:
   Zu Gott beten (Philipper 4:6)

   Bibellesen und Bibelstudium (Psalm 1:1-3)

   Über die Lehren der Bibel nachdenken (Psalm 77:12)

   Uns mit Mitgläubigen treffen, um zu beten, die Bibel zu studieren, zu singen, über unseren Glauben zu sprechen sowie uns und anderen Mut zu machen (Kolosser 3:16; Hebräer 10:23-25)

   Die „gute Botschaft vom Königreich“ predigen (Matthäus 24:14)

   Bedürftigen helfen (Jakobus 2:14-17)

   Königreichssäle und andere Gebäude bauen und instand halten, die wir für unser weltweites biblisches Bildungswerk nutzen (Psalm 127:1)

   Katastrophenhilfe leisten (Apostelgeschichte 11:27-30)

— Unsere Organisation

Wir sind in Versammlungen (Gemeinden) organisiert; jede wird von einer Ältestenschaft geleitet. Die Ältesten bilden aber keine gehobene Klasse von Geistlichen und sie werden auch nicht bezahlt (Matthäus 10:8; 23:8). 

Bei uns gibt es keinen Zehnten und es gibt auch niemals Kollekten bei unseren Gottesdiensten (2. Korinther 9:7). Wir finanzieren uns ausschließlich durch anonyme, freiwillige Spenden.

Eine kleine Gruppe von erfahrenen Christen, die leitende Körperschaft, hat ihren Sitz in unserer Weltzentrale und übernimmt für Jehovas Zeugen weltweit die Führung (Matthäus 24:45).

— Unsere Einheit

Weltweit haben wir dieselben Glaubensansichten (1. Korinther 1:10). Und wir setzen alles daran, uns nicht durch soziale, ethnische oder gesellschaftliche Unterschiede trennen zu lassen (Apostelgeschichte 10:34, 35; Jakobus 2:4). 

Wir legen zwar viel Wert auf Einheit, aber trotzdem hat jeder ein großes Maß an persönlicher Freiheit. Jeder Zeuge Jehovas trifft Entscheidungen, die sich auf sein eigenes, von der Bibel geprägtes Gewissen stützen (Römer 14:1-4; Hebräer 5:14).

— Unser Verhalten

Wir wollen immer und überall christliche Nächstenliebe zeigen (Johannes 13:34, 35). Wir wollen niemals etwas tun, was Gott missfällt; dazu gehört auch der Missbrauch von Blut durch Bluttransfusionen (Apostelgeschichte 15:28, 29; Galater 5:19-21). Wir leben friedlich und beteiligen uns nicht am Krieg (Matthäus 5:9; Jesaja 2:4). 

Wir respektieren die jeweilige Regierung des Landes und halten uns an die Gesetze — solange diese nicht im Widerspruch zu Gottes Geboten stehen (Matthäus 22:21; Apostelgeschichte 5:29).
Unser Verhältnis zu anderen. 

Jesus gab das Gebot: „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst“ (Matthäus 22:39). Er sagte aber auch, dass Christen „kein Teil der Welt“ sein sollen (Johannes 17:16). 

Wir möchten also „gegenüber allen das Gute wirken“, bleiben aber in politischen Angelegenheiten strikt neutral und vermischen uns auch nicht mit anderen Religionen (Galater 6:10; 2. Korinther 6:14). 

Aber natürlich respektieren wir die Entscheidungen anderer in diesen Belangen (Römer 14:12).

———

Haben die Zeugen Jehovas eine gefälschte Bibel?

— In einem Brief vom 8. Dezember 1950 schrieb der Bibelübersetzer und Gelehrte Edgar J. Goodspeed über die New World Translation of the Christian Greek Scriptures: 

„Ich bin von dem weltweiten Missionswerk Ihrer Leute angetan und freue mich sehr über die freie und lebendige Übersetzung. Man kann nur bestätigen, dass sie sich durch ein umfassendes, solides und seriöses Fachwissen auszeichnet.“

— Allen Wikgren, Professor an der Universität Chicago, zählte die New World Translation zu den modernen Übersetzungen, die nicht einfach auf anderen Übersetzungen aufbauen, sondern sich oft durch „bereichernde unabhängige Formulierungen“ auszeichnen (The Interpreterʼs Bible, Band 1, Seite 99).

— Über die New World Translation of the Christian Greek Scriptures schrieb der britische Bibelkritiker Alexander Thomson: „Die Übersetzung ist offensichtlich das Werk befähigter und kluger Gelehrter, die sich bemüht haben, den griechischen Text so getreu, wie es das Ausdrucksvermögen der englischen Sprache zulässt, wiederzugeben“ (The Differentiator, April 1952, Seite 52).

— Robert M. McCoy schrieb in einer theologischen Zeitschrift, die New World Translation habe seiner Meinung nach sowohl ihre Eigenheiten als auch echte Vorzüge. Seine Rezension schloss er mit den Worten ab: „Die Übersetzung des Neuen Testaments beweist, dass zu der Bewegung Gelehrte gehören, die in der Lage sind, die vielen beim Übersetzen der Bibel auftretenden Probleme sinnvoll zu lösen“ (Andover Newton Quarterly, Januar 1963, Seite 31).

— Professor S. MacLean Gilmour ging zwar mit einigen Wiedergaben in der New World Translation nicht einig, aber erkannte trotzdem an, dass die Übersetzer „über eine erstaunliche Sachkenntnis auf dem Gebiet der griechischen Sprache“ verfügten (Andover Newton Quarterly, September 1966, Seite 26).

4
@OhNobody

Nächstenliebe äußert sich auch durch Worte. Wie gehen Zeugen Jehovas mit denen um, die keine Zeugen Jehovas mehr sein wollen? Sie rufen dazu auf, diese Menschen zu hassen und zu ächten und würden sie wahrscheinlich töten wenn sie es dürften wie folgende Auszüge aus Schriften der WTG zeigen,

Wt, 1. Okt. 1952, Seite 599: „Wir müssen [den Ausgeschlossenen] im wahrsten Sinne hassen, das heißt, ihm mit äußerster Abneigung begegnen, ihn als abstoßend, ekelhaft, schmutzig, verachtungswürdig ansehen.“ 

Wt, 15. Juli 1961, Seite 420: „Um zu hassen, was böse ist, muss ein Christ [den Ausgeschlossenen] hassen“.

Wt, 15. Januar 1953, S. 63: „Das Gesetz des Landes und das durch Christus kommende Gesetz Gottes verbieten es uns, Abtrünnige zu töten, selbst wenn es eigene Familienangehörige nach dem Fleische wären. Indes verlangt Gottes Gesetz von uns, dass wir die Tatsache, dass ihnen die Gemeinschaft seiner Versammlung entzogen wurde, anerkennen. Dies sollte geschehen ungeachtet des Umstandes, dass das Gesetz des Landes, in dem wir leben, von uns fordert, zufolge einer gewissen natürlichen Verpflichtung mit solch Abtrünnigen unter demselben Dache zu wohnen und Umgang mit ihnen zu haben.“ 

Mehr dazu auf http://www.bruderinfo-aktuell.de/index.php/religioese-verfolgung-durch-aechtung-und-hass/

Interessant wie du wieder mal irgendwelche Leute anführst um zu suggerieren dass eure Bibel nicht verfälscht ist. Jeder der lesen kann, wird prüfen können wie verfälscht die NWÜ ist. Allein 237 mal wurde im NT Jehova eingefügt eine Fälschung der Bibel im großen Stil.

Ansonsten bleibt nur zu sagen vieles von dem was du behauptest bzw. zitierst stimmt nicht. Zeugen Jehovas behaupten nach außen gern andere Dinge als sie intern lehren.

0

komme ich zu dem Schluss, dass Du keine objektiven Antworten wünscht. Du stimmst schnell denen zu, die sich hier negativ über ZJ auslassen. Also kennst Du die Antwort auf Deine Frage bereits.

Das ist polemischer Unsinn.

Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Es gibt zwei Antworten, die meiner Meinung nach zu den besten gehören (von Manfred u. einem anderen User), da sie direkt auf die Frage eingehen, das sehr gut und im Prinzip beide einen Stern verdient hätten. Meine persönliche Meinung zum Glauben tut da gar nichts zur Sache.

Und jetzt erspare mir ein unsinniges Diskutieren. Obige Aussage ist nachprüfbar, deine Unterstellung falsch, einfach nur daneben und mehr als überflüssig.

ENDE.

1
@Ivan69

Manfred hat in der Tat eine Auszeichnung verdient: als erklärter Zeugenhasser!

2
@OhNobody

Im Gegensatz zu Zeugen Jehovas hasse ich nicht sondern ich liebe die Zeugen Jehovas wie ich alle Menschen liebe und ich möchte dass sie gerettet werden daher kläre ich auf und zeige ihnen dass sie sich auf dem Weg der Vernichtung befinden und dass sie Menschen nachfolgen, die mit Gott nichts zu tun haben.

Leider erkennen das ZJ nur schwer und daher hassen sie alle, die die Wahrheit auf den Tisch legen

0
@OhNobody

Vielleicht solltest du mal auf den Tisch legen, wo ich gelogen haben, dass wäre doch mal interessant.....

0

Unsere Glaubensansichten stützen sich auf alle 66 Bücher der Bibel, also sowohl auf das „Alte Testament“ als auch auf das „Neue Testament“. 

Selten so gelacht. Dann solltest du mal anhand der Bibel folgende Ansichten deiner Sekte belegen

a) Jesus ist 1914 unsichtbar wiedergekommen
b) Bluttransfusionen sind Sünde
c) Geburtstag feiern ist Sünde
d) Rauchen ist Sünde
e) Nur 144.000 kommen in den Himmel
f) Es gibt keine Entrückung
g) Israel ist nicht mehr das Volk Gottes
h) Beim Abendmahl dürfen nur 144.000 von den Symbolen nehmen
i) Die überlappende Generation
j) Gott hat eine Organisation auf der Erde die seine Immobilien verwaltet
k) Nur 144.000 werden durch Jesus geretttet
l) Nach Harmagedon werden alle auferstehen und dann 1.000 Jahre leben
m) Jesus ist der Erzengel Michael
n) Wer kein ZJ ist, wird vernichtet
o) Wer der WTG nicht gehorcht hat keinen Segen Gottes
p) Jesus kommt noch ein drittes Mal wieder
r) Man muss bei der Taufe ein Gelübte auf eine Organisation ablegen
s) Man muss von Haus zu Haus predigen und zwar jeder
t) Man muss sich das ewige Leben verdienen
u) Man bezahlt mit seinem Tod seine Sünden selbst
v) Nur 144.000 sind Kinder Gottes, alle anderen sind nur Freunde
w) Wer kein ZJ mehr sein will muss gehasst werden
x) Ein Missbrauchsopfer muss zwei Zeugen nennen für den Missbrauch sonst kann man den Täter nicht belangen
y) Wir haben keine Seele
z) Es gibt keine Hölle

und nun ist das Alphabet zu Ende und es zeigt, so viele Ansichten und nichts davon steht in der Bibel

0

Jehovas Zeugen sind Christen. Nachstehend einige der Gründe:

Sie versuchen sich an das zu halten, was Jesus Christus lehrte und vorlebte.

Sie glauben daran, dass es nur Rettung durch Jesus Christus gibt.

Als Zeuge Jehovas wird man im Namen Jesu Christi getauft.

Sie beten im Namen Jesu Christi zu Gott.

Sie sehen Jesus Christus als König des messianischen Königreiches, das heute Autorität über alle Menschen hat.

Trotzdem unterscheiden sich die Zeugen Jehovas in einigen Punkten von anderen, die ebenfalls behaupten Christen zu sein. Unter anderem glauben sie nicht an die Dreieinigkeit, d.h. sie sehen Jesus Christus nicht als Teil Gottes, sondern als den Sohn Gottes. Zudem lehnen sie den Glauben an eine unsterbliche Menschenseele ab oder dass es eine Feuerhölle gibt, in der Menschen gequält werden.

Das waren nur einige der Unterschiede. Wenn du noch mehr Unterschiede wissen möchtest, dann schau auf ihrer Homepage nach.

Sie glauben daran, dass es nur Rettung durch Jesus Christus gibt.

Entweder kennst du die eigenen Lehren nicht oder du sagst absichtlich die Unwahrheit.

Im Anhang zum Buch "Was lehrt die Bibel wirklich" wird klar gesagt, dass laut der Ansicht der ZJ jeder Mensch mit dem Tod seine eigenen Sünden bezahlt und dann ohne Sünde ist. Daher braucht man Jesus also gar nicht. Und folgerichtig behauptet man dann, weil man nun ohne Sünde ist, kann man ja auch nicht verurteilt werden und daher wird man auferstehen und darf dann nach Harmagedon durch die eigenen Taten beweisen ob man gut genug für das ewige Leben ist. Jesus wird auch hier nicht benötigt.

Laut Lehre sind die ZJ nur Freunde Gottes und nur die 144.000 sind Söhne. Die Freunde haben keinen Anteil am Loskaufsopfer Jesu. Ich würde mal nachlesen, was die Lehren der Religion sind, in der du bist. Mir scheint dir ist gar nicht bewusst was du glaubst.

2
@Apfelwerfer

Als Zeuge Jehovas wird man im Namen Jesu Christi getauft.

Nein.

Hast du auf der Grundlage des Opfers Jesu Christi deine Sünden bereut und dich Jehova hingegeben, um seinen Willen zu tun?

Bist du dir darüber im klaren, daß du dich durch deine Hingabe und Taufe als ein Zeuge Jehovas zu erkennen gibst, der mit der vom Geist geleiteten Organisation Gottes verbunden ist?

Das sind die zwei Tauffragen bei Zeugen Jehovas. Dort kommt 'im Namen Jesu Christi' nicht vor. Stattdessen tauft man auf eine imaginäre Organisation

2
@Apfelwerfer

Inzwischen sind die Zeugen Jehovas hier fast immer sprachlos, weil sie nicht verstehen, dass es jede Menge Christen gibt, die die Bibel besser kennen als sie und was sie noch weniger verstehen ist, dass es jede Menge Menschen gibt, die die Lehren der Zeugen anhand der Bibel problemlos widerlegen können.

Das passt nicht zu dem Bild, was sie von sich selbst haben. In den versammlungen wird nämlich immer wieder betont, dass nur die Zeugen Jehovas die Bibel verstehen und lesen, nur ZJ die Wahrheit haben und die ganzen anderen Christen keine Ahnung haben usw.

Hier bei GF stellen ZJ dann fest, ihr Weltbild stimmt gar nicht und das macht sie sprachlos

1
@ManfredFS

Und folgerichtig behauptet man dann, weil man nun ohne Sünde ist

Hier auf GF behauptete sogar jemand von den Zeugen, dass selbst ein Ungerechter ohne Erbsünde auferstehen wird. Stellt sich nur die Frage, was in aller Welt brauchts dann 1000 Jahre bis zur Vollkommenheit?

Wer ohne Sünde wiederkommt, ist schließlich schon vollkommen....

1
@Apfelwerfer

Apfelwerfer, ist es nicht erstaunlich, wie Dinge verdreht hingestellt werden? Ist es so schwer zu verstehen, dass wir, wenn wir gestorben sind unsere Sünden los sind, aber einfach noch tot sind? Ist es so schwer zu verstehen, dass Jesus Christus für uns Menschen gestorben ist, damit wir leben können? (Römer 6:7, 23)

Diese Menschen glauben anscheinend nicht daran, dass

 es nur Rettung durch Jesus Christus gibt.

Oder sie wollen nicht gelten lassen, dass auch wir an Jesus Christus glauben, weil wir ihn nicht anbeten oder auch nur anrufen. Damit sie ihre Verleumdungen hier immer wieder vortragen können. Wer steckt dahinter? Diese User nennen sich doch auch Christen! Ihr Verhalten beweist etwas anderes.

2
@ManfredFS

Ich bin keineswegs sprachlos -- nur du versteht das Zeichen nicht zu deuten.

0
@stine2412

Hallo stine1412,

erstaunt bin ich über solche Äußerungen überhaupt nicht. Ich glaube auch nicht, dass sich da irgendeine Diskussion noch lohnt. Wo der Geist Gottes fehlt, können auch die besten Worte nichts mehr ausrichten. Lass sie glücklich sein, in ihrer Verwirrung.

2
@stine2412

Ist es so schwer zu verstehen, dass wir, wenn wir gestorben sind unsere Sünden los sind,

Ist es so schwer zu verstehen, dass Paulus im Römerbrief nicht einmal ansatzweise auf den buchstäblichen Tod eingeht?

1
@stine2412

(Offenbarung 20:1-3) . . .Und ich sah einen Engel aus dem Himmel herabkommen mit dem Schlüssel des Abgrunds und einer großen Kette in seiner Hand. 2 Und er ergriff den Drachen, die Urschlange, welche der Teufel und der Satan ist, und band ihn für tausend Jahre. 3 Und er schleuderte ihn in den Abgrund und verschloß [diesen] und versiegelte [ihn] über ihm, damit er die Nationen nicht mehr irreführe, bis die tausend Jahre zu Ende wären. Nach diesen Dingen muß er für eine kleine Weile losgelassen werden.

(Offenbarung 20:7, 8) . . .Und sobald die tausend Jahre zu Ende sind, wird der Satan aus seinem Gefängnis losgelassen werden, 8 und er wird ausziehen, um die Nationen, die an den vier Ecken der Erde [sind], irrezuführen, Gog und Mạgog, um sie zum Krieg zu versammeln. Die Zahl dieser ist wie der Sand am Meer. . .

Hier steht nicht, dass ungerechte Menschen ohne Erbsünde aufstehen werden....

Da steht auch nichts von Vollkommenheit...

Liebe Zeugen Jehovas! Es bringt nichts, Dinge in die Bibel hineinzulesen, die da gar nicht drin stehen.... 

1
@Apfelwerfer

Apfelwerfer,

wer ist verwirrt? Paulus oder du? In Römer 6,7 steht nichts vom buchstäblichen Tod....


1
@telemann2000

Es bringt auch nichts, etwas in Kommentare hineinzulesen, was dort garnicht gesagt wird. Ich bleibe bei Verwirrtheit. Anders kann man das nicht ausdrücken.

2
@Apfelwerfer

Ich habe die Passage aus Römer 6,7 nicht aufgegriffen. 

Meine Erklärungen über Römer 6,7 waren stets klar und ausführlich. Wer jetzt noch ob dieser Erklärung verwirrt ist, kann nicht mehr geholfen werden 

1
@stine2412

Wenn wir alle unsere Sünden bezahlt haben nur durch unseren eigenen Tod dann ist Jesus Christus völlig überflüssig. Ihr ZJ kommt mir vor wie Satan der zu Eva sagt, wenn du vom Baum ist wirst du sein wie Gott.

Wie kann man nur so bewusst die Menschen irreführen in den ewigen Tod?

0

Was möchtest Du wissen?