Was genau sind Zwangsgedanken?

6 Antworten

Zwangsstörungen in Form von z.B. Zwangsgedanken sind Gedanken meist über ein bestimmtes Thema, von denen Du Dich kaum noch lösen kannst und welche Dich evtl. sogar bis in die tiefe Nacht hinein verfolgen. Das sind psychotische Störungen, welche auch im Laufe einer bestehenden Depression auftreten können. Bestimmte Medikamente können da akut helfen und beruhigen. Das sind aber meist solche starken Medikamente, welche man nicht lange einnehmen darf. Eine therapeutische Behandlung ist da im Prinzip auf jeden Fall erforderlich. Nur Psychiater dürfen zudem "so" verschreiben.

Hey toneRing :)

Also Zwangsgedanken sind Gedanken an sie du immer denken musst und die dich in jeder Situation verfolgen können!
Das können gute und schlechte Gedanken sein. Ich bin nicht der Meinung, dass Zwangsgedanken speziell bei Depressionen vor kommt oder als eigenständige "Krankheit" gesehen werden sollte. Es sind einfach Gedanken die du egal ob du es willst oder nicht immer in deinem Kopf rumgeister ^^

Hoffe konnte dir helfen
Lg Destorm

*die

0

Zwangsgedanken sind Gedanken, die man nicht denken möchte , die sich aber aufzwingen , meistens sind sie sehr unschön (Szenarien wie man seine Familie ,gegen die man nichts hat,kaltblütig ermordet etc.)
Sie zeichnen sich dadurch aus , dass sie nicht einfach verschwinden.

Zwangsgedanken sind Teil einer Zwangsstörung.

Diese wiederum kann mit vielen Psychiatrischen Krankheiten verbunden,oder sogar ein Teil davon sein.
Selbstverletzung kann (muss aber nicht) ein Zwang sein.

Loslassen von gedanken im guten gewissen ohnen das was passiert?

Ich hab Zwangsgedanken und manchmal gelingt es mir den Gedanken zu vergessen aber dann kommt der Zwang und zwingt mich diesen Gedanken noch mal zu denken und manchmal fällt dieser Gedanke mir nichtmehr ein. Kann ich ohne Gewissen diesen Gedanken loslassen ohne dass was passiert?

...zur Frage

Falsches Verhalten von manchen Gläubigen?

Ich verstehe es nicht. Der glaube sagt einem man soll jeden lieben und niemandem wehtun. Jedoch reden viele sehr Gläubige in meinem Umfeld schlimme Sachen, zb wenn 1 Person nicht betet sagen solche ob sie in die Hölle will oder sie sagen 99% meines Umfeldes sind schlecht und ungläubig. Sowas ist einfach nur falsch und ich verstehe nicht warum die denken dass sie mit so einem Verhalten in den Himmel kommen. Kann man diese Menschen zur Vernunft bringen?

...zur Frage

Sucht man sich das Leben selbst aus?

Weil es schulisch und psychisch bei mir nicht mehr läuft, merke ich, wie Menschen mir, direkt oder indirekt, vorwerfen, dass all das meine Schuld ist. Aber ich habe mir all das doch nicht selbst ausgesucht, eine schlechte Familie, mit schlechten Manieren und Aggressionen, die meine Depression/Angststörungen getriggert haben, Mobbing die ich in der Schule erlebt habe, dass ich ausgeschlossen wurde, dass ich lange lange einsam war und somit auch nie richtige Unterstützung genossen habe, dass ich Menschen durch den Tod verloren habe, die mir extrem viel bedeutet haben. Und wenn ich nun zeige dass ich psychisch fertig bin und nichts mehr auf die Reihe kriege, wird mir gerne vorgeworfen dass ich doch alles bewusst machen würde, dass ich einfach nur "faul" bin und Menschen gerne ausnutze(auf meine Angststörung bezogen). Menschen in meiner Umgebung leben so nach dem Motto, leide so viel du willst, aber lass uns davon nichts mitbekommen. Und sobald sie es mitbekommen, werde ich beschuldigt, wie Dreck behandelt, mir wird gesagt wieso ich einfach nicht normal/gesund sein kann, dass ich nur eine Last sei. Manchmal verstehe ich die Welt nicht, ich meine, was mache ich falsch? Mache ich überhaupt etwas falsch? Bin ich wirklich so böse, wie andere es mir gerne einreden?

...zur Frage

Suizid nach Datum: Zwangsstörung?

Ein Mensch sucht sich ein ganz bestimmtes Datum für seinen Suizid, überlebt den ersten Versuch, wartet dann ein GANZES JAHR, bis besagtes Datum wieder kommt, um es ein zweites Mal zu versuchen - und stirbt. Abgesehen vom allgemeinen psychologischen Ausnahmezustand bei der Entscheidung zum Selbstmord und der sehr wahrscheinlich dahinter steckenden Depression, interessiert es mich, ob die Sache mit dem Datum der Ausdruck einer Zwangsstörung ist. Wenn man den Suizid nur an einem einzigen, ganz bestimmten und persönlich ausgewählten Tag begehen "darf", ist das ein Zwang. Im Umkehrschluss ist man an allen anderen 364 Tagen im Jahr dazu GEZWUNGEN, weiter zu leben. Ist diese Art von Suizid (unter anderem!) der Ausdruck einer Zwangsstörung?

...zur Frage

alkohol gefährlich wenn psychisch krank?

hey, bei mir wurden ja einige psychische krankheiten diagnostiziert, unter anderem depression angst- und zwangsstörung. nun zu meiner frage: kannes sein,dass nachdem man alkohol getrunken hat, die symptome viel schlimmer werden? zum beispiel bin ich am nächsten tag immer derbe depressiv und habe auch vermehrt zwanghafte gedanken,dasss etwas nicht in ordnung ist. ist das normal? wer kennt sich da aus ? lg

...zur Frage

Zwangsgedanken nicht mehr glauben, nur wie?

Hallo,

wie kann man mit Zwangsgedanken umgehen.Ich habe einen Gedanken wie: Du musst den Gedanken nochmal denken sonst passiert der Angstgedanke wirklich." Ich muss auch ein bestimmtes Gefühl dabei haben sonst ist der Gedanken nicht "neutralisiert".
Die Gedanken machen mich wirklich fertig, dass ich nicht im hier und jetzt leben kann.Was kann man machen das man den Gedanken nicht mehr so viel Glauben schenkt.

PS: Ich bin schon in Behandlung.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?