Was genau sind Unterhaltspflichtige Personen?

5 Antworten

Nein, dein Sohn ist eine unterhaltsberechtigte Person. Und ja, deine Ehefrau ist auch unterhaltsberechtigt. Allerdings nicht im selben Rang wie das minderjährige Kind.

Komisch, wieso kannst du nichts finden? Schau hier:

§ 1609 Rangfolge mehrerer Unterhaltsberechtigter

Sind mehrere Unterhaltsberechtigte vorhanden und ist der Unterhaltspflichtige außerstande, allen Unterhalt zu gewähren, gilt folgende Rangfolge:

  1. minderjährige Kinder und Kinder im Sinne des § 1603 Abs. 2 Satz 2,
  2. Elternteile, die wegen der Betreuung eines Kindes unterhaltsberechtigt sind oder im Fall einer Scheidung wären, sowie Ehegatten und geschiedene Ehegatten bei einer Ehe von langer Dauer; bei der Feststellung einer Ehe von langer Dauer sind auch Nachteile im Sinne des § 1578b Abs. 1 Satz 2 und 3 zu berücksichtigen,

  3. Ehegatten und geschiedene Ehegatten, die nicht unter Nummer 2 fallen,

  4. Kinder, die nicht unter Nummer 1 fallen,

  5. Enkelkinder und weitere Abkömmlinge,

  6. Eltern,

  7. weitere Verwandte der aufsteigenden Linie; unter ihnen gehen die Näheren den Entfernteren vor.

Das hab ich auch gefunden. siehe oben...ich habe mich durchegogglelt und verstehe das nicht!!!

0
@stidde

Was verstehst du daran nicht? Du bist im ersten Rang erst einmal deinem Kind zum Unterhalt verpflichtet. Erst danach kommt im 3. Rang deine neue Ehefrau.

1

Und warum sollte das bei der Berechnung des Freibetrags relevant sein?

0

Es ist eine Änderung Deiner Lebenssituation. Die anzuzeigen ist ohnehin Deine Pflicht. Sollte Deine Ehefrau nur gering verdienen, muss der Verwalter neu berechnen. Wenn Dein Arbeitgeber die Pfändbaren Anteile an ihn abführt dann wird auch er weniger abführen müssen.

Grundsätzlich gilt Deine Frau erst mal als unterhaltsberechtigte Person. Möchte Dein Verwalter das ändern, weil sie z.B. selbst Geld verdient, muss er das bei Gericht beantragen. Sollte entschieden werden, dass sie bei der Berechnung nicht mehr berücksichtigt werden darf, gilt das AB dem Urteil. Du müsstest also nicht rückwirkend abführen.

Einkommensgrenze für Unterhaltspflichtige Ehefrau

Hallo Forum, - Ich befinde mich in einem Insolvenzverfahren. - Meine Frau ist von der Insolvenz nicht betroffen. - Sie erhät eine Erwerbsminderungsrente von 786€ und 239€ = 1965 von der betriebsrente - Sie hat einen Behinderungsgrad von 40% - Pauschbetrag/Freibetrag liegt daher bei 430€ - derzeit wird Sie nicht als unterhaltspflichtige Person betrachtet.

Frage1: ab welcher Einkommensgrenze wird eine Ehefrau nicht mehr unterhaltspflichtig? Frage2: ist der Freibetrag bei der Einkommensfestlegung zu Berücksichtigen? Frage3: kann mit diesem folglich eine Erhöhung der Pfändungsfreigrenze bewirkt werden?

...zur Frage

Was für eine Rolle spielt der Sohn?

Einige werden jetzt kommen: Was hast du für Gedanken? Das wird nichts!! usw. Ich habe es mal im TV gehört, deshalb will ich es wissen. Also folgendes: (Es ist Verboten und zählt als Inzest, aber wir nehmen jetzt mal an... Mutter und Sohn schlafen miteinander, Mutter bekommt ein Kind vom Sohn! Was ist der Sohn für das Kind? Vater oder Bruder? P.S. Bitte nicht beleidigend werden und einfach mal schreiben was ihr dazu sagen würdet und warum?

...zur Frage

Unterhaltspflichtige Personen bei Lohnpfändung und Privatinsolvenz

Hallo, kann jemand adhoc sagen welcher Fall zutrifft?

Ich bin verheiratet SK III meine Frau V und wir haben ein Kind.

Im Moment wird mein Lohn nach Tabelle gepfändet.

Aber mit Grundlage für 1 Unterhaltspflichtige Person.

Meine Frau war in Elternzeit und hat nun keinen Job mehr.

Wäre die Pfändung nicht für 2 Personen? Bis zu welchem Einkommen meiner Frau wäre entsprechend es so geregelt?

Vielen Dank für Eure Antworten!

...zur Frage

fällt bei heirat der mutter der unterhaltsvorschuss weg

Das amt fordert den unterhaltsvorschuss von der mutter des kindes zurueck weil sie geheiratet hat, der ehemann also ich hat das kind aber nicbt adoptiert.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?