Was genau passiert wenn man von einem schwarzen loch eingesaugt wird?

11 Antworten

Man wird nicht eingesaugt, man fällt hinein. Man sagt ja auch nicht »die Erde saugt mich an«, sondern »ich falle auf die Fr***e« (sorry, die App meckert den derben, aber harmlosen Ausdruck an).

Bei einem stellaren SL (10 Sonnenmassen oder so) hättest Du wahrscheinlich nicht einmal die Chance, lebend in die Nähe des Ereignishorizonts zu gelangen. Die berühmte »Spaghettifikation« setzte dort schon deutlich außerhalb des EH (Ereignishorizont) ein. Außerdem dürfte es dort ein hohes Strahlungsniveau geben, da dort Materie verdichtet und auf etliche Millionen K erhitzt wird.

Außerdem, das sollte man nicht vergessen, erfährt die Strahlung von Außen eine Violettverschiebung, die dicht am EH aus harmlosem sichtbarem gefährliches UV- und Röntgenlicht macht.

Ich bin mir übrigens nicht sicher, ob nicht ein SL unter dem Hintern eines dort Hineinspringenden verdamfen müsste (in einer Eigenzeit, die sich ja gegenüber der Uhr eines entfernten Astronauten immer mehr verschieben müsste), aber dazu müsste man das rechnen.

Gemäß der Schwarzschild'schen Beschreibung einer nichtrotierenden Punktmasse müsste im Inneren r zeitartig werden, d.h. man fände sich in einer kollabierenden Region des Kosmos wieder. Jedenfalls beschreibt r_S = 2GM/c² nicht den Abstand zwischen Zentrum und EH.

Die Materie im Zentrum eines schwarzen Loches hat eine extrem hohe Dichte. Dein Körper würde durch die Anziehungskraft angezogen und durch die unvorstellbar hohe Anziehung ebenfalls verdichtet. Kann man sich irgendwie schwer vorstellen aber tot wärest du in jedem Fall! Ganz sicher! Von deinem Körper bliebe selbst auf atomarer Ebene nichts heile!

Genaugenommen wird vermutet, dass schwarze Löcher einen Weg in eine andere Galaxie eröffnen. Aber da nochniemand zurückgekommen ist bleiben sie weiterhin ein Rätsel ...

Was möchtest Du wissen?