Was genau meint meine RL damit und warum macht man das so (Stellung)?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Kann ich so nur auf die Schnelle erklären, da müsste man wirklich Romane schreiben, um es genau zu erklären.

Zunächst mal; ein Pferd geht von Natur aus niemals gerade. Es hat, wie jedes Wirbeltier, eine natürlich Schiefe, es ist nicht symmetrisch. Gerade gerichtet bedeutet, dass Vor- und Hinterhand, also der gesamte Rumpf, in einer Linie sind, die Hinterläufe genau die gleiche Linie laufen wie die vorderen. Die Wirbelsäule wird "begradigt". Stellen und biegen hat jedoch mit schief laufen nichts zu tun. 

Was deine Reitlehrerin wohl meint; wie ich oben schrieb - Vor- und Hinterhand sollen in einer Linie eingespurt bleiben. Genau das sollen sie aber auch in Biegung und Stellung, was natürlich z.B. in einer Volte (wo ja eine exakte Kreisbahn gehalten werden soll) fürs Pferd noch schwieriger ist als auf einer geraden Linie. Selbst in Biegung/Stellung sollen die Hinterbeine genau der Spur der Vorderbeine folgen, und damit eben das funktionieren kann, muss erst die Basis auf der gerade Linie geschaffen werden.

Und der Wechsel zwischen Innen stellen/Biegen/Gerade stellen ist doch logisch...du reitest doch nicht nur geradeaus oder nur im Kreis. Selbst wenn du nur ganze Bahn reitest nicht. Dann reitest du gerade aus, kommst irgendwann an der Ecke an...und da ja jede Ecke sogesehen eine Viertelvolte ist, sollte diese eben auch so geritten werden. Das Pferd kommt von der geraden Seite, wird dann in der Ecke gebogen und an der nächsten gerade Seite wieder gerade gestellt ;) Und selbst, wenn du nur einen banalen Zirkel reiten willst, musst du das Pferd stellen (hierbei merken; Stellung geht ohne Biegung, aber Biegung nicht ohne Stellung! Denke, der Unterschied zwischen den beiden ist klar, oder?). Also kommst du gar nicht drum rum, immer wieder hin und her wechseln zu müssen.

Aber mal Butter bei die Fische...sowas solltest du spätestens nach der Reitsunde fragen. Du musst doch wissen, was du warum machst, und das kannst du nur, wenn du es auch verstehst. Sonst bringt der ganze Unterricht doch nix.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Urlewas
28.05.2016, 14:43

Das Pferd muss allerdings besonders auch auf gebogener Linie Grade gerichtet werden - das bedeutet, dass es nicht schräg in der Kurve liegt wie ein Motorrad, wobei die Gelenke sehr leiden würden, sondern aufrecht bleibt.

0

Das kann man hier mit ein paar Sätzen nicht erklären. Und den Rahmen des praktischen Unterricht sprengt so etwas auch. Um das zu verstehen, solltestb Du Dir ein Buch besorgen, wo das alles mit Skizzen und Fotos ausführlich erklärt ist.

Natürlich klingt es zunächst paradox, dass eine Pferd grade sein muss, um sich biegen zu können...

Es ist natürlich kaum möglich, so etwas in der Praxis zu lernen, wenn man  noch nicht theoretisch verstanden hat, worum es eigentlich geht. Deshalb  finde ich es ganz prima, dass Du Dich damit beschäftigst!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?