was genau macht Scientology schlecht?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo,

bei Scientology spielt Geld eine führende Rolle!

Die Leute müssen viel verdienen können und dieses Geld dann bei Scientology ausgeben, um Seminare besuchen zu dürfen, welche mehrere Tausend Dollars pro Stunde kosten können...

So geraten die Leute in einen Teufelskrreis, desto mehr sie verdienen, um so mehr Gebühren verlangt man von ihnen!

Nur sehr gut betuchte Leute, wie der Schauspieler Tom Cruise oder John Travolta können die mörderischen Gebühren weg stecken!

Emmy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Scientology ist keine religion.

Also: Alles fängt mit einem kostenlosen test meist an. Mitirgendwelchen dubiosen geräten.

Dabei werden immer irgendwelche probleme festgestellt die man ja mit einem ihrer seminare beheben könne.

In diesen seminaren wird man dann regelecht gebrochen und mit der zeit abhängig von denen gemacht. Und die seminare werden immer teurer und teurer. Und wenn man sich es nicht leisten kann bieten sie dir an für sie zu arbeiten.

Die entsprechenden leute nutzen psychische tricks um die leute gefügig zu machen. Desweiteren werden die leute gedrängt kontakt mit familie und anderen nicht mitgliedern abzubrechen.

Aussteigern wird mit mord etc. Gedroht um sie dazu zu bewegen weiterzumachen.

Insbesondere wenn man schon tiefer drinn steckt und alle neuen freunde mitglieder sind bedeutet ein ausstieg auch ein kompletter verlust des sozialen umfeldes.

Am ende haben sie aber nur das geld im interesse.

Drogen sind auch schlecht und streckenweise sehr sehr schlecht für menschen und jeder weiss das. Trotzdem nehmens so einige.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man sollte klar zwischen der Scientology Kirche und Scientology als Philosophie unterscheiden. Die Scientology Kirche ist vor allem auf dein Geld aus – nicht unbedingt, weil deren Mitarbeiter so geldgierig wären – ganz im Gegenteil, sie arbeiten bis zu 14 Stunden pro Tag für einen Hungerlohn oder gar umsonst –, sondern weil sie aufgrund eines äußerst miesen überregionalen Kirchen-Managements gewöhnlich mit der Mietzahlung im Verzug sind, die Strom- und Telefonrechnungen nicht bezahlen können und nicht einmal genug Geld für Klopapier haben. Die Propaganda und der Umgang mit den Mitgliedern erinnert an totalitäre kommunistische Staaten. Da wäre zum Beispiel der Zwang bzw. die Pflicht an Veranstaltungen teilzunehmen und sich 2- bis dreistündige Videos anzuschauen, in denen die Zuhörer nonstop über die nicht-existente Expansion der Scientology Kirche und ihr nahe stehender Organisationen belogen werden. Kritik an Scientology und ihren Gründer ist verboten. Ebenso dürfen Scientologen nicht frei im Internet nach Informationen über Scientology suchen. Sie dürfen nur die offiziellen Scientology Websites besuchen. Das Anschauen von Reportagen über Scientology im Fernsehen sowie das Lesen von Zeitungsartikeln über Scientology ist natürlich ebenfalls verboten. Vergleichbar mit den Verhältnissen in Nordkorea. Sollten Familienmitglieder, Freunde oder Bekannte etwas gegen Scientology haben und es dem Mitglied nicht gelingen, bei diesen Leuten zumindest eine neutrale Haltung herbeizuführen, muss es sich von diesen Leuten trennen – gegebenenfalls auch von Familienmitglieder wie Eltern, Söhne, Töchter usw. Sollte sich ein Mitglied nicht an Obiges halten, droht ihm letzten Endes, aus der Scientology Kirche ausgeschlossen zu werden, was viele Kirchen-Scientologen als noch schmerzlicher betrachten.
Im Kontrast dazu bietet Scientology als angewandte Philosophie dem Einzelnen einen Weg zu mehr Lebensfreude, Glück, Gelassenheit, Fähigkeiten und höheren Bewusstseinsstufen, auch Brücke zur völligen Freiheit genannt. Der philosophische Kern von Scientology erinnert stark an einige buddhistische Sichtweisen. Tatsächlich sieht Scientology ihre Wurzeln im Buddhismus. Leider wurde Scientology und die Scientology-Ausbildung innerhalb der Kirche über die Jahre derart entstellt, dass die heutigen Resultate im Vergleich zu denen aus den Siebzigerjahren (der Blütezeit der Scientology) stark zu wünschen übrig lassen. Die besten Praktizierenden waren Anfang der Achtzigerjahre nach der Machtübernahme von David Miscavige und seinem totalitären Führungsstil aus der Scientologe Kirche ausgetreten oder aus ihr herausgeekelt worden. Einige von ihnen praktizieren Scientology seitdem in der sogenannten Freezone, wo ein weit milderes Klima herrscht, der spirituelle Fortschritt, nicht das Geld im Vordergrund steht und man teilweise weitaus bessere Ergebnisse erwarten kann als in der Scientology Kirche. Da es in der Freezone keine überregionale Qualitätskontrolle gibt, läuft man dort allerdings auch Gefahr, auf Leute zu stoßen, die unter dem Begriff Scientology etwas ganz anderes praktizieren.
Wieso treten so viele Leute der Scientology bei? Das war einmal. Sie taten es aufgrund der teils faszinierenden Scientology Philosophie und der sehr beeindruckenden Resultate. Heute tun sie es nicht mehr. Sie treten in Scharen aus, und zwar aufgrund mangelnder Resultate und der Verdrehung und Entstellung der Scientology innerhalb der Scientology Kirche.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CloudAtlas
18.01.2017, 15:28

Meinst du diese "gute" Philosophie?

Man muss lediglich diejenigen Leute daraus entfernen (aus der Gesellschaft), die sich auf der Stufe 2,0 oder tiefer befinden [...] entweder indem man sie genug auditiert, um ihre Tonstufe über 2,0 anzuheben oder indem man sie einfach abseits von der Gesellschaft in Quarantäne steckt.


0

- totale Vereinnahmung

- radikaler Persönlichkeitswand

- finanzieller, physischer und psychischer Missbrauch

- extreme Beeinflussungsmethoden

Sie glauben, dass das Individuum ein unsterblicher Geist ist, den sie "Thetan" nennen und der schon unzählige Leben in den Millionen von Jahren, an verschiedenen Plätzen im Universum, gelebt hat. Im Laufe dieser Zeit hat sich das geistige Wesen mit vielen Verletzungen und Traumata beladen und Scientology kann diese Blockaden (genannt Engramme) durch ihre Beratungstechniken (genannt Auditing) befreien und das Individuum kann seine volle Kraft und Fähigkeit wiedererlangen. Das ist bis zur Stufe "clear" und kostet rund 150.000 Euro diese zu erreichen. Bei den OT Stufen geht es darum, sich seine Körperthetane (fremden Geister die an uns haften) zu exorzieren.

Mehr findest du hier: destruktive-gruppen-erkennen.com

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?