Was genau mach man beim Studieren?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Im Studium gibt es bis auf wenige Ausnahmen keine Anwesenheitspflicht, d.h. du kannst selbst entscheiden ob du hingehst oder nicht, das ist schonmal ein riesen unterschied.

Dann gibt es Vorlesungen/Übungen und Praktikas. Die Vorlesungen sind naja eben Vorlesungen, in den übungen übt man (also das was real in der klausur drankommt) meistens läuft es darauf hinaus das in den Übungen die Hausaufgaben besprochen werden und dazu fragen geklärt werden. Praktika sind naja Prakika mit dem Unterschied das man nicht unbedingt etwas praktisches macht. Es kann auch eine Art Übung sein nur das man nicht die hausaufgaben bespricht sondern aufgaben die man direkt in der Stunde bekommt machen muss.

Wie lange ist von Studium zu Studium und von Semester zu Semester unterschiedlich. Normalerweise hast du so 50 Semesterwochenstunden d.h. um das Semester abzuschließen musst du jede woche 50 Stunden arbeiten, bei einer 5Tage woche wären das 10Stunden am Tag bei einer 6Tage woche 8.33.

Wobei es hier extrem auf dein Studiengang ankommt. Bei einigen musst du tatsächlich die 10Stunden am Tag lernen weil du dein Studium sonst nicht schaffst. Bei einigen Fächern reicht es hingegen die Vorlesung zu besuchen.

Hängt en bisschen davon ab, was Du studierst. Ich in Chemie und Biologie hatte reichlich Vorlesungen, Seminare (da muss man sich selber aktiv beteiligen) und dazwischen jede Menge Praktika. Manche Praktika haben feste Zeiten, manche macht man eigenständig und geht halt immer ins Labor, wenn man gerade nichts anderes hat. Eigenverantwortlich ... Unter dem Strich gab es schon mal Zeit zum Kaffeetrinken und feiern, aber der Tag endete in der Uni meist erst abends, und gelernt war dann noch nicht.

Viele halten die Universität für eine Fortsetzung der Schule, genau das ist sie aber eben nicht (bzw. sollte sie nicht sein). Die Uni baut auf Selbststudium und Forschungsbetrieb auf. Dozenten und Professoren rennen einem nicht hinterher, wenn man seine Arbeit nicht macht. Wenn man nichts tut, besteht man eben womöglich die Prüfung nicht, aber für den Studienerfolg ist jeder selbst zuständig.

Aus welchen Lehrveranstaltungen ein Studium besteht, hängt von der Studienrichtung und der Universität ab. Einige Studien bestehen zum großen Teil aus Vorlesungen, andere haben einen Schwerpunkt auf Seminaren und praktisch orientierten Lehrveranstaltungen. Es gibt keinen geregelten Ablauf oder Stundenplan wie man das von der Schule kennt; man muss sich zu allen Vorlesungen und Seminaren zu Beginn des Semesters anmelden und besucht diese dann zu den vorgesehenen Terminen. Die Dauer der Vorlesungen variiert. Somit hat man nicht jeden Tag den gleichen Ablauf - manche Tage sind vielleicht recht stressig, an anderen hat man vielleicht nur eine Vorlesung.

Was möchtest Du wissen?