Was genau ist in den USA vorgefallen / Hashtag "Blacklivesmatter"?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ganz akut gab es vor wenigen Tagen einen Vorfall, wo ein Polizist einen schwarzen Kleinkriminellen namens George Floyd, der in dem Moment möglicherweise sogar unschuldig war (nicht abschließend geklärt) bei einer Festnahme getötet hat, weil er neun Minuten auf dessen Hals kniete. Wobei dieser George immer wieder bettelte, daß er nicht atmen könne. Daher die Phrase "I can´t breathe", die auch die Runde macht.

Das ganze auf Video, bewacht von 3 weiteren Polizisten, unter lautstarken Beschwerden der Umstehenden.

Dies ist nur ein weiterer Tod von einer unzähligen Reihe von dahingeschluderten bis absichtlichen Tötungen durch die amerikanische Polizei, und bei der die Täter meistens schweren rechtlichen Konsequenzen entkommen.

Da diese fast schon achtlosen Tötungen, ebenso die Polizeibrutalität allgemein, besonders stark Schwarze betreffen, hat sich bereis vor einigen Jahren der Spruch "Black lives matter" eingebürgert, eine neue Bewegung, die eben gegen diese systemische Ungerechtigkeit von Polizei, aber auch anderen Institutionen vorgeht.

Natürlich stellt dies alles nur den Zündfunken dar, die Dimension ist schon längst über BLM hinausgewachsen. In den Protesten entlädt sich die aufgestaute Wut der Amerikaner gegen die ausgeprägte Unfairness der amerikanischen Gesellschaft; gegen die Privilegien des Geldadels; gegen die undemokratische Dominanz der konservativen Kräfte in der Gesellschaft; den hirnrissigen Umgang mit COVID19; und natürlich gegen die unerträgliche, gänzlich korrupte Trumpregierung.

Kurz gesagt - es geht hier um weit mehr als einfachen Rassismus, sondern um seit Jahrzehnten ungelöste Mißstände der amerikanischen Gesellschaft - zu denen institutioneller Rassismus gehört.

Ein schwarzer Mann (George Floyd) wurde in Minneapolis von einem weißen Polizisten, der mittlerweile in Untersuchungshaft sitzt, getötet. Der Polizist soll mutmaßlich Rassist sein. Auf das Video der Festnahme, welches im Internet viral ging, gab es Proteste in den ganzen USA, die sehr ausgeartet sind, sprich: Plünderungen, Brandstiftung, Stürmung von Polizeirevieren etc. In einigen Bundesstaaten ist die Nationalgarde aktiv. Trump will jetzt mit dem Militär gegen die Ausschreitungen vorgehen. Die Bibel soll wohl symbolisch sein, nach dem Sinn: „Gott ist mit uns“.

Es kam erneut zu einem Fall, wo ein Schwarzer durch Polizeigewalt ums Leben kam. In diesem Fall nicht durch eine Schusswaffe, sondern dadurch, dass ein Polizist auf seinem Hals kniete, während der Mann bereits überwältigt auf der Straße lag und auch nicht ablies, als der Betroffene nur noch röchelte, dass er keine Luft mehr bekäme. Also wirklich ein Fall von extremer Brutalität und ohne jede Form von Verhältnismäßigkeit.

Dieser Fall war der berühmte Tropfen, der das schon mehr als volle Fass endgültig zum Überlaufen brachte und zu heftigen Demonstrationen führte. Übrigens weltweit - auch z.B. in Berlin wurde am Wochenende vor der amerikanischen Botschaft demonstriert.

Im Rahmen dieser Demonstrationen kam es auch zu gewalttätigen Ausschreitungen mit Brandstiftungen und Plünderungen. Hier steht allerdings auch der Verdacht im Raum, dass diese Ausschreitungen gar nicht von den eigentlichen Demonstranten ausgingen, sondern von Gruppen, die das Geschehen instrumentalisieren wollten. Unter anderem stehen dort auch White Supremacists, also Rassisten / Neonazis, unter starkem Verdacht.

Naja, und inzwischen geht es so weit, dass Trump damit droht, die Nationalgarde bzw. das Militär in den Städten zum Einsatz zu bringen, um die Demonstrationen niederzuschlagen. Ein Schritt, der zum einen wieder typisch Trump völlig drüber und ohne jedes Verständnis für die Ursache des ganzen ist, zum anderen auch juristisch mehr als fragwürdig sein dürfte.

Ein Video von einem Mann namens George Floyd ging um die Welt herum. Er ist ein African American und es wurde gezeigt wie er auf der Straße lag, während ein Polizist auf seinem Nacken kniete und andere Polizisten ihn von hinten festhielten. Er hat mehrmals gesagt, dass er nicht atmen kann "I can't breathe" und Fußgänger haben den Polizisten auch darauf aufmerksam gemacht, dass er vielleicht sterben könnte. Tatsächlich ist er dann gestorben, da der Polizist für 10 Minuten lang auf seinem Nacken kniete.

Als Reaktion auf dieses Video haben andere Leute ähnliche Fälle aufgebracht; andere African Americans die von der Polizei getötet wurden. Danach haben Leute verlangt, dass die Polizisten eine gerechte Strafe kriegen müssen. Viele Leute haben dann angefangen die Hashtags "Black Lives Matter" und "All Cops Are Bastards" zu benutzen.

Jetzt gibt es "riots" und "lootings" in Amerika die in Minneapolis angefangen haben. (Die Stadt wo George Floyd gestorben ist). Viele Leute haben angefangen Läden zu zerstören und zu plündern.

Trump wurde vorgeworfen, dass er die ganze Situation nicht ernst nimmt. Außerdem hat er das Wort "Thugs" im Bezug zu Schwarze benutzt.

Jetzt posten Leute leere schwarze Bilder um Solidarität zu zeigen.

Manche Leute argumentieren, dass diese ganze Situation nichts mit Rassismus zu tun hat. Es gingen auch manche Statistiken rum die aussagen, das Schwarze in Amerika nur 13% ausmachen, aber trotzdem mehr als 50% der Straftaten begehen. + Das mehr Weiße Leute von Schwarzen getötet werden, als andersrum.

Ein Schwarzer - George Flloyd - wurde von weißen Polizisten festgenommen. Er lag mit dem Bauch am Boden und der Polizist kniete 9 min lang mit seinem Knie auf dem Hals des Festgenommenen. Er hatte bereits Handschellen an und war mit dem Bauch am Boden, wie ich es gesehen hab. George Flloyd sagte immer wieder, dass er nicht atmen könne. Er verstarb am Ort. Das Ganze wurde per Handy gefilmt. Während der Polizist kniete hatte er seine linke Hand in der Hosentasche, die anderen Polizisten schauten nur zu.

9 min

Was möchtest Du wissen?