Was ist eine Borderline-Persönlichkeitsstörung?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Bei der Borderline-Störung handelt es sich um eine Persönlichkeitsstörung, die durch Impulsivität und Instabilität von Emotionen und Stimmung, der Identität sowie zwischenmenschlichen Beziehungen charakterisiert ist. Es handelt sich um ein schwerwiegendes psychiatrisches Krankheitsbild, das auch als emotional instabile Persönlichkeitsstörung des Borderline-Typs bezeichnet wird.

Betroffene erleben sich als Opfer ihrer eigenen heftigen Stimmungs- und Gefühlsschwankungen, was zu extremer innerlicher Anspannung führen kann, die dann als unerträglich und peinigend erlebt wird. Viele setzen selbstschädigende Verhaltensweisen ein, um diese Anspannung zu verringern. Vor allem Schmerz spüren viele während der extremen Spannungsphasen kaum oder nur sehr wenig. Selbstverletzungen, Drogeneinnahmen und hoch riskante Aktivitäten lindern die Anspannung sofort, werden dadurch jedoch rasch zu suchtartigem Problemverhalten. Menschen, die an einer Borderline-Persönlichkeitsstörung leiden, fühlen sich innerlich zerrissen, haben ein gestörtes Selbstbild und eine gestörte Körperwahrnehmung. Sie leiden unter massiven Ängsten vor dem Alleinsein und instabilen Beziehungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LaraMarvin
13.01.2016, 22:26

vielen lieben Dank. Dass hat mir sehr weiter geholfen

0

Hallo! Stimmungsschwankungen, Impulsivität, selbstverletzendes Verhalten und ähnliche Auffälligkeiten - das  sind mögliche Anzeichen. einer Borderline-Persönlichkeitsstörung.

Die apotzheken-Umschau sagt : 

"Borderline ist wie ein Leben ohne feste Wurzeln" – "Borderline ist ein Leben am Rande des Aushaltbaren" – "Borderline bedeutet ein Kind zu sein, das verzweifelt nach seiner Mutter sucht" – so beschreiben Betroffene auf der Borderline-Plattform im Internet ihr Leiden. Was Menschen mit Borderline-Persönlichkeitsstörung (kurz: BPS) durchmachen, können Angehörige und Freunde meist nur schwer nachempfinden.

Immerhin sind es 2 - 3 % die dieses Problem haben - mehr Frauen als Männer.

Alles Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?