Was genau ist das "jüdische Volk"?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hallo BattleTQ

Du suchst nach einer Erklörung zum "jüdischen Volk". Nun, ich denke, hier können wir weit in die Geschichte eintauchen, sehen aber auch in der jüngsten Vergangenheit eine Erklärung, womit ich gerne beginnen möchte.

Wir wissen aus der Naziszeit, dass es da z. Bsp die Romas und Sindis gab. Das waren die Menschen, die einem bestimmten Volksstamm angehörten. Du findste z. Bsp in der Lausitz sogar vereinzelt Ortsnamensschilder, die die Namen der Sindis (Sorben) auszeichnen. Aber ganz bekannt sind uns die Aussagen der Zigeuner. All diese Bezeichnungen(die von mir herausgegriffen wurden) wurden in der Nazizeit verfolgt und sind bis auf eine kleine Minderheit noch unter uns.
So ähnlich musst Du Dir auch das Jüd. Volk vorstellen. Nur das jüd. Volk hat eine sehr lange Abstammungslinie. SIe beginnt bei Vater Abraham, später Jacob ( Du sollst Jacob heißen; das ist übersetzt Israel), dann geht die Abstammungslinie weiter über Boas und den ganz bekannten König David, ausdem später der Messias Jeschua (viele sagen auch Jesus) hervorgeht.

Das alles entwickelt sich weiter. Aber hier muss ich noch einen Sprung zurück machen. Das jüd. Volk entwickelte sich in der sogenannten "Josefgeschichte" als die 11 Brüder Josef als Sklaven nach Ägyptern verkauften, der seinen Stamm vor der Hungersnot bewahren konnte, weiter geht es unter Mose, der das Volk ( ca 3 Mill Leute) ca 40 Jahre durch die Wüste führte und das Volk eine Strafe erlitt. es zersplitterte sich in die Völker der Welt, weil sie dem Ewigen ungehorsam waren, unter Esra kam dann das Volk aus der babylonischen Gefangenschaft wieder zurück und es wurde der 1. Tempel errichtet, ein Sinnbild des jüd. Volkes, ja, später, am Ender des 19. Jhd begann die erste Alijah, die Einbürgerung der Juden aus allen Ländern in das unter dem Namen Pakästina bekannten Namen, welches Kaiser Hadrian dem Terretorium gab, weil die Juden eine Revolution erfolgreich gegen die Römer vom Zaun brach. Dieser Name hatte das Ziel, dass man dann den Namen Juda und Samaria nie mehr gedenken sollte.

Dann kamen die Moslems, die dieses Gebiet in Besitz nahmen, anschließend übernahm England Palästina. Unter Belford begann der erste jüd. Aufschwung. Belford (sorry, ich weiß nicht, ob ich es richtig schreibe) setzte sich bei dem König ein, dass die Juden endlich wieder eine Heimstadte erhalten sollte. Kurz nach dem Ende der englischen Zeit okkupierte das Königreich Jordanien Palästina und am 14.Mai 1948, einem Freitag, kurz bevor der Schabbat begann, wurde der Staat Israel gegründet. Damals lebten ca 600 tausend Juden dort und nun setzte die zweite Alijahfase ein und heute leben ca 8,3 Mill Einwohner in diesem kleinen Land Israel, was so groß ist,  wie Hessen! Nun lebt hier das jüd. Volk und es bekundet jeden Morgen: "Am Israel Schai" Das Volk Israel lebt! Und es wird weiterleben und noch viele Juden werden schon infolge der Verfolgung und Diskreminierung in das von G'tt gegebene Land noch heimkehren. Man rechnet mit ca 16 Mill Juden weltweit.

So, ich hoffe, ich konnte Dir etwas weiterhelfen, auch wenn es etwas ausführlich war. Ich wünsche DIr alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Na ja, "genau" ist mit "Volk" immer etwas schwierig, oder?

Judentum ist gleichzeitig eine Religion und die Zugehörigkeit zu einem Volk. Laut jüdischer Definition wird sie von der Mutter an die Kinder automatisch weiter gegeben, kann aber auch durch einen Übertritt, bei dem man sämtliche jüdische Gesetze auf sich nimmt, erworben werden.

Daher gehören zum "jüdischen Volk" all jene Personen, die eine jüdische Mutter haben oder die zum Judentum übergetreten sind,  mit der Abischt, sämtliche jüdische Gesetze einzuhalten...

Und es kann durchaus sein, dass da im Laufe der Jahrhunderte ein paar Fehler passiert sind - jemand ist übergetreten, ohne die Absicht, die Gesetze zu halten, oder man hat Kinder im Krankenhaus verwechselt, etc... 

Umgekehrt gibt es sicher auch einige Menschen, die laut Abstammung "theoretisch" zwar zum jüdischen Volk gehören würden, die sich aber überhaupt nicht damit identifizieren oder denen das gar nicht bewusst ist...

Das ist eine Unschärfe, mit der man leben muss...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Volk kann an sich nicht mit klaren Grenzen über Jahrhunderte oder Jahrtausende bestehen bleiben. Das ginge nur, wenn die Volksangehörigen ausschließlich innerhalb dieses Volkes heiraten und Kinder bekommen würden. Zudem geht die Definition, wer zum jüdischen Volk gehört, nur über die Abstammung der Mutter. Also: ob der Vater Jude ist oder nicht, vererbt sich auf die Kinder dann nicht.

Unterscheiden muss man auch noch mehrere Ebenen von Volk: Das jüdische Volk definiert sich einerseits über die gemeinsame jüdische Religion, andererseits kann man ein Volk unter dem Aspekt von Abstammung oder auch von Staatsangehörigkeit sehen. Das war z.B. bei den Nazis unklar, denn sie verfolgten auch jüdisch gebürtige Menschen, die inzwischen schon konvertiert hatten.

Auch im Tanach, in den heiligen Schriften, im AT der Bibel gibt es eine Entwicklung, was man unter jüdischem Volk versteht. Erst seit Abraham, Isaak und Jakob, der dann 12 Söhne hatte, einer darunter mit Namen Juda verstand man sich als "Juden". Und erst seit dem Kampf des Jakob am Jabbok mit dem Engel, bekommt Jakob den Namen "Israel" (Gottesstreiter) . Vorher wird noch der Begriff "Hebräer" für das an JHWH glaubende Nomadenvolk erwähnt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
BattleTQ 18.06.2017, 16:33

Vielen Dank für die Antwort! Du hast mir echt einiges erläutert.

1

Die Bibel gibt, wie so oft, die Antwort: 

Sie stammen vom "Teufel" ab - Joh 8:44 u.a.

Ein gewisser Dr. ML, den wir ja demnächst staatlicherseits gefördert, bejubeln werden, regte an; ...ihre Synagoge oder Schule mit Feuer (anzustecken), und was nicht brennen will, mit Erde (zu überhäufen) und (zu beschütten), dass kein Mensch einen Stein oder Schlacke davon (ewiglich sähe)".

Was ein anderer berüchtigter Deutsch-Österreicher, der sich selber als "Fortsetzer der Mission Jesu Christi" bezeichnete, später dann auch mit Duldung vieler hoher irdischer "Gottesstellvertreter" kräftig in die Tat umsetzte!

Der Begriff "Jude" kann eigentlich nur die Zugehörigkeit zur jüdischen Religionsgemeinschaft kennzeichnen, so wie das Wort "Christ" die Zugehörigkeit zur christlichen Religion markiert (eine christliche "Ethnie",  "Nation" oder "Volk" gibt es nicht!). Damit sind die weltweit gelisteten "Juden" im strengen Sinne gar keine "Juden". Selbst in Israel sind etwa 44% der Juden säkular.

Das würde aber die israelischen Politiker und ihre weltweiten Freunde (auch hier im eigentlich "christlich geprägten Abendland") in arge Bedrängnis bringen, weil die Formel vom "Staat des jüdischen Volkes" damit ad absurdum geführt wird! Also werden im Staate Israel auch diejenigen als "Mitglieder der jüdischen Religion" geführt, die die jüdische Religion entschieden ablehnen (v. a. jüngere Staatsangehörige Israels). 

Als "Jude" gilt, wer eine "jüdische" Mutter hat, die wiederum eine "jüdische" Mutter hatte, die wiederum eine "jüdische" Mutter hatte, die wiederum.....bis eine altehrwürdige Mutti auftaucht, die dann tatsächlich dem alten Jahwekult anhing.

Um die Fiktion des "jüdischen Volkes" aufrecht zu erhalten, gibt es in Israel keine Zivilehe. Heiraten unter Angehörigen verschiedener Glaubensgemeinschaften sind faktisch ausgeschlossen, was sich natürlich sehr förderlich auf innere Spannungen in Israel auswirkt (zur Erinnerung: auch im "Abendland" nahmen Spannungen zwischen Katholiken und Protestanten u. a. erst ab, als zunehmend interkonfessionelle Ehen geschlossen wurden - was aber auch bis heute noch gelegentlich nicht so richtig toleriert wird).

Traurig dabei, dass ausgerechnet "Juden", die mehr Psychotherapeuten als jede andere Gruppen auf der Welt hervorbrachten, sich von einer Horde Zwangsgestörter dominieren lassen, die eine solch starke religiöse Traumatisierung haben, das sie schon das Aufspannen eines Regenschirmes am Sabbat als "Gotteslästerung" fürchten (weil ihr Gott ja das "Arbeiten" am Sabbat verboten hat!).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie das in der Bibel gemeint ist, weiß ich nicht, aber in der Realität gibt es ein "jüdisches Volk" genauso wenig wie ein "christliches Volk", da es Juden in verschiedensten Ländern gibt und sie sich ebenso unterscheiden wie andere Menschen. Insofern halte ich es für schwierig, diesen irreführenden Begriff zu definieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
BattleTQ 18.06.2017, 16:34

Vielen Dank für die Antwort! Du hast mir echt einiges erläutert.

1

mit dem begriff werden alle glaeubigen kinder jakobs (spaeter Israel genannt) , bestehend aus 12 Staemmen (siehe die Buecher Moses !) . von diesen sind inzwischen sicherlich viele konvertiert, aber auch welche dazugekommen. sie bekennen sich zu dem allmaechtigen Gott JHWH ( gesprochen :JEHOVAH, faelschlicherweise auch JAHWE ), sind seit 1948 wieder im Begriff, das Heilige Land (das Land Israel) wieder in Besitz zu nehmen und sammeln sich aus allen Voelkern..  Sie sind das von JHWH auserwaehltes Volk, urspruenglich als Vorzeigenation gedacht, SEIN Jeruschun (: SEIN geliebtes Voelklein).  Laut Bibel werden sich ein Drittel davon  Jesus als SEINEN Sohn annehmen bei dessen Wiederkunft.

Mara natha!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
BattleTQ 18.06.2017, 17:15

Vielen Dank für die Antwort! Du hast mir echt einiges erläutert.

0

das ist falsch, denn in Israel leben auch Christen und Muslime.... mit jüdischem Volk sind die Bewohner Judäas gemeint, einem  antiken Staat der sich auch über den Glauben an JHWH den einen Gott definiert hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es ist das volk, das zuerst das klare denken entwickelte

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist das Volk, welches von "Juda" abstammt (1.Chr.2,1).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
marinchen65 18.06.2017, 18:48

Ja, der Begriff Juden wird von diesem Juda ,ein Sohn Jakobs (einer der 12 Staemmen ) her abgeleitet, wird aber auf alle Staemme angewendet.

0

Was möchtest Du wissen?