Was genau ist Anarchosyndikalismus?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Anarchie bedeutet nicht „KEINEGESETZE“  oder „KEIN RECHT“. Im Gegenteil,es bedeutet solidarischer und gemeinsam den Versuch eine besserer Gesellschaftzu schaffen. Ohne autoritäre Strukturen die uns unnötig stören. Ohne Herrschaftdes Kapitals, wo alle Rassen und Geschlechter gerecht behandelt werden. Ichselber bin zwar kein Anarchist aber verstehe durchaus die Kritik, die ausdieser Gruppe kommt. Charakteristisch ist der Kampf der Anarcho- Syndikalistenfür die Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen. Sie bleiben jedochnicht dabei stehen, sondern arbeiten für die Errichtung einer libertären undklassenlosen Gesellschaft auf föderalistischer Grundlage. Anarcho-Syndikalistensehen Arbeitsbedingungen als eine mögliche Kraft für revolutionären sozialenWandel, um Kapitalismus und den Staat mit einer neuen demokratischenGesellschaft, die von den Arbeitern selbstverwaltet wird, zu ersetzen. DieRegierung soll abgeschafft werden, denn ihre Befugnis, über die Interessenaller zu bestimmen, hat soziale Ungerechtigkeit und Korruption zur Folge. Anarcho-Syndikalisten erstreben dieBeseitigung des Lohnes und des Privatbesitzes der Produktionsmittel. Land,Gebäude, Medien, Infrastruktur- und Produktionsmittel sollen kollektiviert werden.Die Produktion soll an den Bedürfnissen der Menschen ausgerichtet werden, undso eine gerechte, gleiche Verteilung des gesellschaftlichen Reichtums sowie vonBildung, Kultur, Gesundheitswesen etc. stattfinden. Sowohl Anarchisten als auchMarxisten sehen sich selber als Revolutionäre und die jeweils anderen alsKonterrevolutionäre. Beide haben das gleiche Endziel. Sie wollen das kapitalistische System überwinden und durch eineGesellschaft ohne Staat und Kapital ersetzen.

LG Julian

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Gegensatz zum theoretischen Anarchismus ist der Anarchosyndikalismus Teil der Arbeiterbewegung und baut auf die Kraft von Selbstregulation und intelligenter Selbstorganisation, z.B. in Form von selbstverwalteten und genossenschaftlichen Betriebsstrukturen. Dabei wird (analog zum theoretischen Anarchismus) von einem grundsätzlichen Interesse des Einzelnen an einer funktionierenden Gemeinschaft und an gerechter Bedürfniserfüllung ausgegangen.
Das Bild vom Menschen ist das eines gleichwertigen, gleichberechtigten, mündigen, eigenständigen und entscheidungsfähigen sozialen Wesens.

Als Teil der Arbeiterbewegung gelten dabei nicht wie etwa für die klassischen Marxisten nur Industriearbeiter, sondern auch Arbeitslose, haushaltsführende Personen, Schüler und Studenten.
Also alle, die in Abhängigkeit leben und arbeiten.
Eins der Ziele ist die Teilhabe aller an sämtlichen Prozessen, die das eigene Leben betreffen.

Ein wesentlicher Teil ist dabei der Entscheidungsprozess durch basisdemokratische Abstimmung aller Betroffenen, also die Diskussion und anschließende Abstimmung in Form einer Gesamtbetriebsversammlung, bei der auch Angehörigen und Kindern der Genossenschaftler zumindest das Rederecht zusteht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Pudelcolada 06.06.2016, 21:25

PS: Die Gesamtbetriebsversammlung ist jetzt nur als Beispiel zu verstehen, um das Prinzip für alle gesellschaftlichen Bereiche zu verdeutlichen.
Und natürlich heißt das nicht, dass nur noch diskutiert und nicht mehr gearbeitet wird, sondern dass über keine_n Betroffene_n hinweg entschieden wird...

0

Warum geht ihr nie nach dem Wort? Anarchie bedeutet keine Macht/Obrigkeit und nicht, dass es keine Gesetze oder Rechte gibt.

Mord und Todschlag herrscht in den heutigen Systemen und würde ausufern wenn kein striktes Strafsystem dem gegenüberstehen würde. D.h. das System ist auf der Angst vor der Strafe aufgebaut.

Anarchie sieht genau wie der Kommunismus vor, dass es eine neue Art von Menschen gibt. Menschen die verantwortungsvoll durchs Leben gehen und aus eigenem Antrieb und nicht aus Angst vor Strafe keine Miesetaten begehn. Für diese Menschen wäre unter Umständen die Anarchie eine vernünftige Gesellschaftsform. Denn welchen Nutzen hätte die Obrigkeit des Staates für sie? Sie bräuchten keinen Schutzmann mit dem Stock, der aufpasst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Genau" kann das keiner sagen, da noch nirgendwo eine Großgesellschaft nach entsprechenden Vorstellungen organisiert worden ist und im Kleinen sich diverse versuche wieder verlaufen haben...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?