Was genau bedeutet Schizophrenie?

8 Antworten

Auf Wikipedia gibt es eigentlich alles dazu. Ich würde da auf alle Fälle noch mal nachlesen.

Schizophrenie ist eine psychische Krankheit einfach bzw. eine Stoffwechselerkrankung.

Da gibt es viel zu viele Symptome, um die alle aufzuzählen.
Z. B. Wahnvorstellungen (Verfolgungswahn, Beziehungswahn, Größenwahn, den Wahn kontrolliert zu werden),
Halluzinationen (visuell, auditorisch, taktil, Geschmacks-, Geruchs- und Körperhalluzinationen),
"anderes" Sprechen (desorganisiert, Stocken und Pausen, nicht flüssig, inhaltslos,...),
Verlust der Bewegungsspontanität (Reflexe),
rituelle Handlungen usw.
(Trifft natürlich nicht alles auf jeden zu.)
Vor allem ist die Krankheit schubweise. Du kannst einen einzigen Schub in deinem gesammten Leben haben und danach nie wieder. Dann bräuchtest du auch eigentlich keine Medikamente.

Schizophrenie ist eigentlich genetisch bedingt und man hat einen Überschuss an Dopamin.
Deswegen braucht man dann Neuroleptiker um das ganze erst einmal in den Griff zu kriegen. Aber nur medizinische Hilfe ist auch nichts. Man muss der Person z. B. beibringen, anderen zu vertrauen und einzusehen, dass das, was sie selbst sieht/ hört/ fühlt/..., teilweise gar nicht stimmt.
Manche können dann sogar ganz ohne die Medizin irgendwann auskommen, andere müssen es ihr Leben lang nehmen.

Ob die Krankheit ausbricht, wird von verschiedenen Sachen beeinflusst. Stress beispielsweise begünstigt das Ausbrechen und auch die eigene "Verletzlichkeit". Auch wenn das Umfeld bspw. nicht stabil ist, ist das ein Faktor, der eigene Gehirnaufbau ebenso.
Du kannst dir das wie ein Fass vorstellen, das irgendwann mal überläuft. Wie hoch der Boden des Fasses ist, ist eben die eigene Verletzlichkeit, wie groß die ist.
Oder sie wird durch Drogen ausgelöst, das kann auch sein.

Schizophrenie ist ein Begriff für psychische Krankheiten mit gleichen oder ähnlichen Symptomen. Allein das macht diese Krankheit meiner Ansicht nach ziemlich komplex. Das bekannteste Symptom hierbei ist das klassische Stimmenhören. Etwas weniger bekannt ist das Dinge-/Gestaltensehen & fast gänzlich unbekannt sind Depressionen als Symptom. 

Ebenso wie die Symptome sind auch die Ursachen sehr verschieden. Es können ernsthafte Probleme (wie z. B. diverse Traumata), aber auch ganz "banale" Dinge sein, z. B. falsche Ernährung (glaub ich). 

Je nach Ursache ändert sich natürlich auch die Art der Behandlung. Da gibt es bestimmt einige.

Vermutlich wirst du nicht gleich einen schizophrenie erkrankten hier im Web finden - du kannst ja mal wenn du Zeit hast in einer Klinik schauen. 

Meine Erfahrung sagt: 

Es gibt eine nicht unbedeutsame genetische Komponente, die aber nicht so einfach nach den Mendelschen Regeln funktioniert wie die Vererbung von dominanten/rezessiven Erbgängen. Vielmehr spielen die Umweltfaktoren dort rein. Grundlage dazu ist das "Stress-Vulnerabilitätsmodell". Kiffen ist ein ganz bedeutsamer Risikofaktor für den Ausbruch der Erkrankung.
Um dies auf das Modell zu beziehen: Es gibt Menschen, die genetisch so konfiguriert sind, dass sie so viel kiffen können wie sie wollen und davon verschont bleiben. Andere können es schon beim ersten, zweiten,.. mal bekommen, weil sie genetisch in diesem Hinblick "anfällig" sind. Insgesamt also eine relativ unvorhersehbare Geschichte, die viele Faktoren (nicht nur das Kiffen) beinhalten. 

Die Schizophrenie hat verschiedene Formen. Meisten bricht sie im Adoleszenzalter in den frühen 20ern aus. 
Man unterscheidet Positiv und Negativsymptome: 
Negativ: Anhedonie, Affektverflachung, Apathie, Alogie, Aufmerksamkeitsstörung, Asozialität,...
Positiv: Halluzinationen (meistens akustisch!), Wahn, Ich-Störungen,...

Grundlegend dafür ist ein Dopaminmangel im Cortex (negativsymptome) und ein Dopaminüberschuss im limbischen System (positivsymptome). Das ist alles kompliziert geregelt, es wird auch vermutet, dass es was mit Glutamatrezeptoruntergang zu tun hat, das dann diese Dopaminzustände hervorruft. 

Therapeutisch: Neuroleptika, Psychoedukation, Psychotherapie (Verhaltentherapie (ganz viel!),...

Wenn du Fragen hast, gerne ;)

Gibt es möglichkeiten das man die Weißpünktchenkrankheit bekämpfen kan?

Hallo habe in mein aq 4 betroffene fische (mollys) Gibt es medikamente oder so gegen die krankheit

...zur Frage

schizophrenie und sport

Hi irgendwie hab ich das gefühl es wirkt sich nicht so günstig aus auf die krankheit. Oder wirkt das medikament zu schwach? Also es verstärkt die symptome, sport mein ich. Wer weiß bescheid?

...zur Frage

Verheimlicht die pharmaindustrie heilmittel für Schizophrenie?

Guten Abend, habe schon so einiges gelesen über die Krankheit und die pharmaindustrie die meiner Meinung nach eng in Verbindung stehen. Auch das die pharmaindustrie medikamente herstellt die schizophrenie auslösen kann. Wahrscheinlich verdienen die auch dadurch Geld. Aber denkt ihr das die pharmaindustrie ein heilmittel gegen schizophrenie entwickelt hat? Es wahrscheinlich Verheimlicht Oder sie es produzieren können wenn sie es wollen?

...zur Frage

schilddrüse überfunktion symptome haarausfall bekämpfen?

Hey leute ich bin 20 jahre alt und bei mir wurde schilddrüsenüberfunktion diagnostiziert. Jedoch ist es nicht sehr forgeschritten. Deshalb werde ich bald medikamente bekommen .

meine symptome sind: verdaaungstörung ,leich reizbarkeit , manchmal übelkeit appetitlosigkeit , haarausfall, herzstolpern, innere unruhe ,schluckprobleme.

meine sorge ist zb der haarausfall. wenn ich die medikamente zu mir nehme , wird sich der haarausfall stoppen oder nicht ? und was ist mit den anderen symptome .

...zur Frage

Wo kann man Symptome angeben - mögliche Ursachen / Krankheit raus finden?

Es gibt doch sicherlich im Net so eine Seite wo man nicht nur eins sondern mehrere Symptome eingeben kann und dann am Ende raus findet was man möglich hat? Oder ist es Markt/Internetlücke?

...zur Frage

Kann man Erreger schon in der Inkubationszeit bekämpfen?

hallo, ich habe grade erste symptome von einer erkältung bemerkt ( laufende nase,schwaches husten) deswegen nehme ich an,dass ich bald eine erkältung kriegen werde.. kann ich die krankheit jetzt schon im anfangsstadium bekämpfen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?