Was genau bedeutet es der Hilfebedarfsgruppe 3 zugeordnet zu sein?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das kann man nicht so einfach beantworten. Hilfebedarfsgruppen werden bestimmt in z.B. Heimen für behinderte Menschen, Tagesstätten für behinderte Menschen, etc. Diese werden nach unterschiedlichen Systemen erstellt, in denen nicht alle die gleichen Stufen haben. Manche Systeme haben 3 Stufen, manche haben 5 Stufen. Was allen gemeinsam ist, ist, dass damit der Hilfebedarf einers Menschen mit Behinderung festgestellt wird. Wichtig ist, dass da auch der Hilfebedarf erfasst wird der für die Pflegekasse zur Einstufung der Pflegestufe nicht wichtig sind. Das sind z.B. Hilfe bei der Freizeitgestaltung, Aufsicht, tagesstruktur gebende Hilfen, ... Die Einrichtungen die die Einstufung vornehmen können damit steuern wie viel Personal sie bekommen, denn den unterschiedlichen Stufen ist ein unterschiedlicher Personalschlüssel zugeordnet. Für die eingestufte Person selbst hat es keinen direkten Nutzen.

Zunächst ist es wichtig zu unterscheiden, dass es einen Grad der Behinderung, Pflegestufe, Hilfebedarfsgruppen, Personenkreise und Einrichtungstypen gibt, die sich alle mit der Eingruppierung, Unterstützung und Unterbringung von Menschen mit Behinderung beschäftigen. Die Systeme stehen jedoch nicht in einem direkten Bezug zueinander. So kann es (häufig) sein, dass jemand, der einen Grad der Behinderung (GdB) von 100 hat keinen Anspruch auf eine Pflegestufe besitzt. Wenn ein Mensch mit einer Behinderung Leistungen in Anspruch nehmen möchte, z.B. bei der Eingliederungshilfe, dann gibt es eine Bedarfserhebung und Hilfeplanung. Das sind meist medizinische Test, mit wissenschaftlicher Untermauerung und pädagogische Gespräche um im besten Falle die Ressourcen des Menschen durch Unterstützung zu fördern. Ein gängiges Testverfahren in Berlin ist das Berliner Behandlungs- und Rehabilitationsplan (BBRP). Weit verbreiteter ist das Metzler-Verfahren (HMB-Verfahren). Im HMB-Verfahren für den Bereich Wohnen (W) [hier wird es überwiegend genutzt] werden in einem Aktivitätsprofil zwischen "kann", "kann mit Schwierigkeiten" und "kann nicht" und Hilfebedarfskategorien "keine Hilfe erforderlich/gewünscht" (A), "Assistenz" (B), "stellvertretende Ausführung" (C) und "unfassende Hilfestellung (D) alle Lebensbereiche abgebildet. Diese vier (A,B,C,D) Kategorien bilden dann auch die Hilfebedarfsgruppen. Also, von "kann ganz selbst" = 0 bis "es muss überwiegend alles für die Person gemacht werden" = 3. Hier wird schon wieder die Schwäche aller Testungen deutlich: sie werden dem einzelnen Menschen nicht zentriert gerecht. Zudem ist, trotz einer Standardisierung, eine Einstufung und Umrechnung immer noch voller "Graustufen" und bleibt immer subjektiv, selbst beim noch so professionellen Tester/Prüfer. Bevor es aber zur allgemeinen Kritik an Testverfahren wird, hoffe ich - neben sicherlich ein bisschen mehr Verwirrung - auch ein bisschen die Frage aufgehellt zu haben.

Danke für Deine Antwort!

0

hallo bella,

lg leon

Kann ein Grundstück zwei Gemarkungen zugeordnet sein?

Im offiziellen Geoportal des Landkreises bin ich auf ein Grundstück gestoßen dem zwei Gemarkungen zugeordnet werden. Das Grundstück liegt genau an der Grenze beider Gemarkungen. Ist das ein techn. Fehler oder baurechtlich möglich?

...zur Frage

hauptschulabschluss mit note 2 oder?

hallo mein cousin hat einen Hauptschulabschluss und unter der noten steht (,, Der Abschluss ist im Deutschen und Europäischen Qualifikationsrahmen dem niveau 2 zugeordnet " ) was bedeutet das ? ist die 2 Hauptschulabschluss note ?

...zur Frage

Was ist unter dem Begriff " Refaratsrichter " zu verstehen?

Hallo, kann mir jemand erklären was " Referatsrichter " bedeutet? Was ist darunter zu verstehen? Welche Aufgaben werden ihm zugeordnet? Ist er eine Art Ersatzrichter der einen anderen Richter, aus welchen Gründen auch immer, ersetzen soll oder muss?

...zur Frage

was genau bedeutet mofo?

was genau bedeutet das?:)

...zur Frage

Recht auf Behindertenausweis?

Hallo ich bin 21 Jahre alt,

Bei meiner Geburt litt ich unter einem Sauerstoffmangel. Ich weiss nicht genau wie lange, aber ich kam mit einem blauen Gesicht auf die Welt. Danach wurde das Fruchtwasser natürlich aus der Luftröhre entfernt. Ich habe gelesen dass das Gehirn sehr empfindlich auf Sauerstoffmangel reagiert und Zellen dabei schnell absterben. Dann mit ca. 2-3 Jahren hatte ich einen Fieberkrampf. Mit 4 Jahren hatte ich den nächsten Fieberkrampf. Habe mich dazu auch informiert und habe auch hier gelesen es könnte Folgeschäden für die Entwicklung des Gehirns nach sich ziehen. Vorallem soll der Hippocampus dabei betroffen sein.

So. Vor einem Jahr bin ich aufgrund von einer starken Depression und Suizidgedanken in eine Psychiatrie eingewiesen worden. Dort wurde mein Gehirn kontrolliert. Es kam heraus das der Volumen meines Hippocampus im untersten Bereich ist. Ausserdem ist auch eine Verminderung grauer Zellen zu erkennen.

Ich habe sehr schwere kognitive Defizite. Meine Aufmerksamkeit ist sehr schlecht ich schweife andauernd ab und kann nichts dagegen tun. Schwache Konzentration, schlechtes logisches Denken, ausserdem kann ich mir sogut wie nichts merken. Mein Gedächntis ist miserabel.

Tja es ist einfach klar dass mit diesen Problemen das Führen eines normalen selbständigen Lebens verhindert wird. Ich habe wirklich einen starken Willen versuche dagegen anzukämpfen, aber diese kognitiven Defizite verhindern einfach ein normales Leben und bringen auch noch starken Stress mit sich. Der Stress macht dann alles noch schlimmer. Also ich habe dann diese extremen Defizite im Denken und auch noch Stress.

Dazu kommt dann noch dass ich vor einem Jahe eine Art Psychose hatte und seitdem unter einer Negativsymptomatik leide. Die wird auch nicht besser obwohl ich Medikamente bekomme.

Habe ich das Recht auf ein Behindertenausweis? Was meint ihr?

...zur Frage

Mein fünfjähriger Sohn hat einen IQ von 76, bedeutet das wirklich, dass er in allen Bereichen lernbehindert ist?

Hallo, wir waren heute zum Gespräch beim Kinderpsychologen, der hat mit meinem Sohn einen IQ-Test durchgeführt (K-ABC). Heute teilte er uns das Ergebnis mit: 76.

Das war ziemlich niederschemtternd. Laut dem Psychologen ist mein Sohn lernbehindert in allen Bereichen. Er wollte mir danach noch einiges erzählen, aber das konnte ich gar nicht mehr aufnehmen. Ich habe heute den ganzen tag geheult. Ich meine klar ich bin froh endlich zu wissen, wo all seine Defizite herkommen, aber eine Behinderung schockt mich doch total.

Wer kann ir sagen, was das jetzt genau bedeutet? Wie wird die Zukunft von ihm aussehen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?