Was gehört zum Sozialverhalten des Hundes und was zu dem des Wolfes?

4 Antworten

Das Sozialverhalten zwischen Wölfen und Hunden ist gar nicht so verschieden. Wölfe sind in ihrer Kommunikation untereinander nur sehr viel feiner abgestimmt als Hunde. Wölfe "wissen" eigentlich immer was der andere meint. Wenn der jedoch so tut als wüsste er nicht was der Andere will, dann sind Wölfe auch sehr viel direkter als Hunde. Sie erklären dem Gegenüber mit spitzen Zähnen klipp und klar, was sie meinen. Bei Hunden läuft das alles ganz ähnlich ab. Nur machen Hunde mehr Geräusche, sie bellen öfter und ihre Kommunikation ist wie gesagt nicht ganz so direkt.

Dagegen unterscheiden sich Wolf und Hund doch sehr in der Interaktion mit dem Menschen. Viele Hunde können Menschen "lesen". Sie verstehen bestimmte menschliche Verhaltensweisen, Gesten und Blicke. Diese Fähigkeit hat sich im Laufe der Jahrtausende in ihren Genen verankert und ist somit bei vielen Hunderassen angeboren. 

Wölfe haben keine Ahnung, was der Mensch von ihnen will, der mit ausgestrecktem Arm auf ein Spielzeug oder auf Futter deutet. Sie können Menschen nicht "lesen".  

Das wirklich interessante daran ist, dass auch ein Hund der völlig ohne Menschen aufgewachsen ist, solche Gesten viel besser versteht als ein von Hand aufgezogener Wolf, der sein ganzes Leben mit Menschen verbracht hat. Nicht einmal Primaten verstehen das, obwohl sie uns genetisch ja noch viel näher sind als der Hund. Die Frage was und wie viel tatsächlich genetisch bedingt ist, ist äußerst spannend.

1

und wie ist das bei verschiedenen hunderassen? Haben zb Mops und husky dasselbe sozialverhalten?

0
@droppinrain

Nein. Der Husky wurde nur für einen einzigen Zweck gezüchtet. Er sollte rennen! Deshalb kommen viele Hundehalter mit ihrem Husky auch nicht zurecht wenn er reinrassig ist. Doch inzwischen haben viele Züchter darauf reagiert und einen Hund gezüchtet, der dem Husky sehr ähnlich, aber trotzdem Familien tauglich ist. 

Der Mops ist dagegen ein rein Menschen bezogener Hund. Dem steckt es tief in den Genen, seinen Menschen zu lesen.

0

die Kommunikation zwischen Mensch und Hund ist eigentlich Dressur im übertragenen Sinne. Kommunikation unter Hunden läuft natürlich spezifisch nach einem Muster ab. Schnüffeln, Blicke, Rute geht unruhig hin und her Nackenhaare stellen sich auf usw. Der Mensch wird seinem Hund nie an den Analdrüsen riechen. 

Der Hund hat die Nische Mensch für sich entdeckt und sich angepasst, wir sagen dazu er sei auch Menschen gegenüber sozialverträglich, jedoch gibt es Rassen, wie die nordischen Hunde die ohne den Menschen eigenständig überleben könnten. 

Die Beziehung Hund zu Mensch oder besser umgekehrt ist eben nur Dressur oder abrichten.

danke :) und wie hängt das mit der domestikation zusammen?

0
@droppinrain

DNA Studien haben ergeben, dass die Domestizierung statt vor 15000 Jahren bereits vor 100000 Jahren begonnen hat.Wo genau sich die Domestizierung begann, lässt sich nicht genau sagen.

Unumstritten ist auf jeden Fall, dass alle Haushunde vom Wolf (Canis Lupus) abstammen, und die Domestizierung an verschiedenen Orten des Verbreitungsgebietes des Wolfs stattfand, das zu jener Zeit größer war als heute. Der Prozess begann wohl mit Wolfswelpen, die in menschlichen Siedlungen großgezogen und als Haustiere gehalten wurden. Diese Wölfe halfen dem Menschen beim töten der Beute und sie verloren die Scheu vor dem Menschen, da sie in menschlicher Obhut aufwuchsen.

Über die Jahrhunderte entwickelten sich die Caraktere, dass Aussehen in der Art der Kopfform Ohrform und Gliedmaßen. Die Kommunikation blieb beim Heulen was für den Wolf galt, Hunde entwickelten das Bellen.

0

Es gibt intraspezifisches Sozialverhalten (innerhalb der Art) und interspezifisches (zwischen den Arten) Sozialverhalten.

Welches Verhalten zeigen Menschen die gekifft haben?

Woran erkennt man das jemand gekifft hat,..ausser an großen Pupillen...trifft das bei jedem zu?

Was löst das kiffen aus? Welches Verhalten zeigen der Mensch dann? Sind die Reaktionen und Verhaltensweisen eines jeden anders nachdem er gekifft hat?

Auf Antworten würde ich mich sehr freuen :)

...zur Frage

Maine Coon Kater erziehung?

Mir ist nicht die richtige Frage zum Thema eingefallen:D Ich hole mir bald einen Kater.(Maine Coon - rot/weiß) Er wird dann ca. 4 Monate alt sein. Ich möchte ihn von anfang an gut erziehen. Ich möchte gerne versuchen das er bei mir im Bett seinen ''Stammplatz'' hat. Geht das? Wenn ja wie genau bekomme ich das hin? Wie gehe ich mit einem 4 Monate alten Kater am Anfang um? Kann man einer Maine Coon Sitz und Platz besser beibringen als bei einer normalen hauskatze? Ich habe gelesen das Maine Coon Katzen oftmals Verhaltensweisen eines Hundes aufweisen.. also z.B. gegenstände wenn man sie wirft wieder bringen.. stimmt das? wer erfahrungen mit einer solchen Katze hat könnt ihr gerne etwas zu ihrer Persönlichkeit und verhalten usw. schreiben :-)

...zur Frage

Hunde und ihr Rudel bzw Familie

Woher kommt eigentlich die Fähigkeit des Hundes, seine Familie als sein Rudel anzuerkennen. Im Prinzip jedes Tier (zumindest die Rudel und Gruppentiere), das als Haustier gehalten wird braucht auch Artgenossen. Seien es nun Ratten, Katzen oder Meerschweinchen. Einzig den Hund kann man auch allein halten. Wieso das?

...zur Frage

Was kann ich denn noch tun bei dem Verhalten meines Hundes ich habe schon alles probiert.?

Hallo, ich habe ein großes Problem mit meinem Hund. Anfangs hat er noch gehört als er noch neu bei uns war (wir haben ihn aus dem Tierheim). Er wurde mit der Zeit immer anstrengender wenn ich das mal so ausdrücken darf. Er hat nicht mehr gehört wenn man ihn gerufen hat und ist ständig abgehauen. Und seit ca 3 Jahren hat er das knurren und Beißen angefangen. Wir haben jeglichen Erziehungsmethoden ausprobiert keine hat geholfen. Mit leckerli, ruhe, streng einfach alles. Er bessert sich nicht. Er hat jedes Familienmitglied mindestens schon einmal grundlos gebissen. Er ist langsam ausser Kontrolle und führt sich auf wie der Chef. Habt ihr noch Ratschläge was man denn noch machen könnte? Weil so kann das definitiv nicht weitergehen das Verhalten des Hundes. Wenn wir bald keine Lösung mehr finden müssen wir ihn weggeben.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?