Was gegen die Entzugserscheinungen tun?

1 Antwort

Was spräche dagegen die schlimmsten Nebenwirkungen des Nikotin-Entzugs - den Schlafmangel - mit pur gerauchtem Cannabis zu behandeln und anschließend auch auf den Cannabisgebrauch zu verzichten?

Cannabis ist bekannt dafür den Ausstieg aus Alkohol- und Opiat-Abhängigkeit zu erleichtern. Ein auf Cannabisbasis entwickeltes Medikament (RIMONABANT) wurde ursprünglich auf den Markt gebracht, weil es anfänglich als Raucherentwöhnungs-Mittel konzipiert war. Es wurde allerdings wieder vom Markt genommen, weil auftretende Suizidgedanken als Nebenwirkung des Medikaments und einige umstrittene Todesfälle den Hersteller zu dieser Maßnahme veranlassten.

Grundsätzlich ist jedwedes plötzliche Absetzen von zuvor dauerhaft konsumierten Substanzen in Frage zu stellen, da Körper und Psyche entsprechend heftig reagieren. Ein langsames Ausschleichen aus den Konsumgewohnheiten/Konsumsüchten/Konsumabhängigkeiten ist eher anzuraten.

Entzugserscheinung bei cannabis?

Kann man entzugserscheinungen bei einmaligem Konsum von Cannabis bekommen und wie lange halten Sie ? (die halten doch weniger als bei einem dauerkiffer oder ?

...zur Frage

Kann ein Lungenarzt THC in der Lunge feststellen?

Hi, Ich habe in ein paar Tagen einen Besuch beim Lungenarzt und wollte wissen ob er THC oder generell den Konsum von Cannabis feststellen kann? Ja ich weiß er unterliegt seiner ärtzlichen Schweigepflicht. (: Kann ich dies und das Rauchen von Zigaretten vor ihm verbergen? Danke schonmal im vorraus. :3

...zur Frage

Warum verharmlosen viele Leute, die Droge Cannabis?

Jedes Jahr bekommen Tausende von Cannabis Konsumenten Schwere Psychische Abhängigkeit und Psychosen. Dies ist bei Alkohol nicht mal halb so schlimm! Viele Leute greifen auch beim Cannabis Konsum zur härteren Drogen wie z.B Kokain und Heroin!

Wieso verharmlosen die meisten Leute das also und wollen es sogar Legalisieren?

...zur Frage

Mutter raucht nach Schlaganfall. Was kann ich tun?

Hi.

Mein Problem ist dass meine Mutter vor Ca 2 Monaten einen leichten Schlaganfall hatte. Sie ist 49 Jahre alt und raucht seit Ca 30 Jahren. Gerade die letzten paar Jahre hat es sich zum kettenrauchen entwickelt, um die 30 Zigaretten am Tag waren keine Seltenheit. Wie es vorher war kann ich nicht beurteilen, da ich als Kind nicht auf ihr rauchverhalten geachtet habe (werde nächsten Monat erst 18.)

Der Schlaganfall war somit überhaupt nicht überraschend, und nach 5 Tagen im Krankenhaus wurde sie in eine 5 wöchige Reha geschickt. Meine Mutter hat uns allen versichert das sie mit dem rauchen aufgehört habe (ich hab schon immer dran gezweifelt).

Seit der Reha sind fast 3 Wochen vergangen, und die letzten Tage war ziemlich Stress wegen der Schule. Ich habe während der Reha meiner Mutter ordentlichen mist gebaut und die Schule geschwänzt, sodass ich in kurzer Zeit über 100 unentschuldigte fehlstunden gesammelt habe. Das hat meine Mutter natürlich auch belastet. Gerade eben habe ich eine Schachtel Zigaretten in ihrer Handtasche gefunden, und es sind definitiv ihre. Das weiß ich da sie eine andere Marke raucht als mein Vater.

Ich bin jetzt echt ratlos und kann auch überhaupt nicht schlafen. Ich fühle mich schuldig, da die Möglichkeit besteht das sie nur aufgrund meines schuldramas wieder angefangen hat. Was mich momentan am meisten beschäftigt ist allerdings wie ich sie drauf ansprechen soll... Ob ich alleine das Gespräch suchen soll, oder ob ich sie vor der ganzen Familie "auffliegen" lassen soll (was Ich sehr kontraproduktiv finde).

Ich hoffe ihr könnt mir, trotz der späten Uhrzeit noch helfen^^

LG

...zur Frage

Cannabis entzugserscheinung?

Hallo liebe mitglieder Ich hab da so ein anliegen & zwar komsumiere Ich seid 1 jahr durchgehend cannabis ca. 1 g pro tag & seid letzten montag hatte Ich eine magengrippe also auch dem entsprechend den konsum auf .ca. 4 mini male köpfe pro tag eingschrenkt & Seid mittwoch habe Ich zwischendurch ein ziemlich unwohles & unruhiges gefühl was sich vom magen durchen körper zieht dazu hab Ich kaum noch hunger & bekomm zwischendurch panik , was mit mir los sei & meine frage ist es , ob es sie typischen cannabis entzugserscheinung sind ,oder noch angeschlagen von montag ? Oft wenn Ich dran denke , ein zu rauchen bekomme Ich das unwohle gefühl & werd such nervös dann ... Danke fuer die antwoeten

...zur Frage

Seit 5 Wochen Nichtraucherin, Entzug ist schlimm. Wer kennt sich aus?

Hallo,

bitte um Hilfe an erfahrene Nichtraucher.

ich bin 38 und habe 2 Jahre aufsteigend immer mehr geraucht, die letzten drei Monate sogar 20-30 Zigaretten am Tag mit massiver Sucht.

Seit 5 Wochen bin ich Nichtraucherin.

Seitdem habe ich schlimme Entzugserscheinungen (Panikattacken aus dem nix, Herzrasen, Gereiztheit, suchtanfälle, kribbeln im Kopf, Unruhe, wattegefühl im Kopf, Sensibilität, Wärme/Kälte missempfinden, zittern usw) meistens beginnt dies morgens und endet dann schlagartig mittags 16-17 Uhr danach bin ich wieder ganz die alte (stark, lustig, selbstsicher). Ich bin auch in psychologischer und ärztlicher Betreuung. Letzte Woche hatte ich drei Tage plötzlich keine Symptome mehr, da dachten wir schon, ich sei über den Berg was der körperliche Entzug angeht und nun ist es wieder schlimmer trotz Hobbies, Sport, Ablenkung usw.

Ich möchte wieder die alte sein, die ich vor dem Rauchen war. Mutig, stark, gesund. Mich zieht das enorm runter.

Wer kennt das ? Wer hatte auch so schlimme Entzugserscheinungen über so einen Zeitraum? Hört das bald auf? Wie lange ging es bei Euch? Bitte nur ernstgemeinte und ehrliche Antworten

Kann mir jemand Mut machen?

Bin für alles Dankbar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?