Was gab es vor der Entstehung des Universums?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Theorien zur Entstehung unseres Universums:

Es gab wahrscheinlich schon extrem lange Zeit vor dem Urknall das Vakuum als ein Meer von Energie, die gar nicht anders konnte und kann als sich ständig umzuverteilen, und Quantenfluktuation darin, welche insofern den Ursprung allen Lebens darstellt, da sie dazu führt, dass aus dem Vakuum heraus ständig Elementarteilchen kommen (wie Spritzer aus brodelndem Waser), die dann nach beliebig kurzer oder auch beliebig langer Zeit wieder ins Vakuum zurückfallen und aufhören zu existieren).

  • Es ist nicht auszuschließen, dass ein ganz besonders "dicker" solcher "Spritzer" unser Universum war in einem damals noch extrem dichten Plasmazustand.

Nichts, niente, nada, Nullerchen...das ist das Nichts in der Gleichung.
Der Urknall kam mitten aus dem Nichts, die 1 in der Gleichung.
Ergo nichts und etwas.

Das was ist lässt sich betrachten, vermessen, berechnen.
Was nicht ist, eben nicht.
Ist soweit logisch, für das was nicht ist einen Platzhalter einzusetzen, das eben erkannte Nichts.
Für den Urknall hat es eine Annahme, so als Ausgang aller Ereignisse.
Siehe Dualzahlen https://de.wikipedia.org/wiki/Dualsystem , so "sehen" wir.

Big Bounce (Loop), so heißt die Theorie, die das Nichts füllt, eine Schleife.
Urknall-Expansion-Zusammenbruch-Schleife-Urknall.

Ja, ja diese Schleife müsste ja nun auch wieder...schon klar, nur alles vor dem Urknall "schreiben" wir in das Nichts.
Für den Moment sind wir zufrieden zu "sehen" was ist, falls wir das "sehen".

Ah, wenn wir gerade so vertraut über 0 und 1 reden, würde sich auch nichts ändern, wenn es hieße 0,1 oder 0,01 oder 0,0001...
Dumm gelaufen die Sache mit der Null, aber sie eröffnet Möglichkeiten.

Kurzum, doch aus dem Nichts. Das ist auch logisch aus rein physikalischer Sicht, denn mit dem Urknall ist nicht nur Raum und Materie entstanden, sondern auch die Zeit. Vor dem Urknall gab es also keine Zeit und wo es keine Zeit gibt, da kann es auch kein davor gegeben haben. Natürlich gibt auch andere Theorien, die aber aus der Quantenphysik stammen und mit der klassischen Physik nichts zu tun haben, das sind quasi mathematische Modelle, z.B. das das Universum aus einem Quantenmeer entstanden ist bzw. aus einer Quantenfluktuation, die aus einem absoluten Vakuum ohne Raum und Zeit entstand. Aber wie gesagt, alles Theorie, es gibt keine Beweise dafür und die wird es auch nie geben.

Der Subraum.  Da drin gibt es viele Universen, und wenn die zusammenstoßen, dann entsteht ein neues Universum... Es gibt Wissenschaftler die befassen sich ernsthaft damit. Und es gibt viele Theorien. Aber da wir aus unserem Universum nicht rauskommen ist das so ähnlich wie ein Fisch der was über den Weltraum wissen möchte. Er kommt noch nicht mal aus dem Wasser raus, geschweige denn aufs Land. Und in die Luft muss er schon springen. Aber der Weltraum ist für ihn nicht erreichbar und auch damit unvorstellbar.

Nach gängiger Theorie war vor dem Urknall  Nichts oder eben die Ewigkeit. Die Zeit stand still. Nur Gott ist ewig. Er kann alles erschaffen haben, wann es ihm beliebt. Und auch beenden.

Vorher und Nachher gibt es im Grunde nicht. Das heißt aber nicht, daß es im Grunde nichts gibt. Es ist lediglich jenseits der rationalen Vorstellung.

Davor war ein anderes Universum. Die schwarzen Löcher darin nahmen irgendwann die gesamte Masse des Universums auf und vereinigten sich irgendwann zu einem gigantischen schwarzen Loch. Die Gravitation wurde so groß, dass der Raum unendlich klein gedrückt wurde. Sobald das gesamte Universum auf einem Punkt verkleinert war, galten andere physikalische Gesetze, die ein abstoßen der gesammelten Materie und des Raumes zur Folge hatte (unser Urknall). Unserem Universum steht das selbe zuvor. Das ist zumindest meine Theorie.

Chronesthesia 29.06.2017, 23:24

Die meisten gehen aber glaub ich davon aus, dass unser Universum sich nicht wieder zusammen zieht und irgendwann alles in kleine Bausteine zerfallen ist.
Irgendwie so.

1
Lynx77 30.06.2017, 07:46
@Chronesthesia

Was ScoreMagnet beschreibt ist eine Form des Big Crunchs und das ist soweit das einzige Konstrukt, was den Urknall als wiederkehrenden Zyklus beschreiben könnte. Allerdings ist das etwas aus der Mode gekommen, als man durch die Rotverschiebung die Expansion des Weltalls entdeckte.

Man hatte platt gesagt die Objekte im Universum beobachtet und die Lichtspektren gemessen. Wie sich der Schall verändert, wenn das ausstrahlende Objekt von einem entfernt oder nähert (zum Beispiel durch den Dopplereffekt), so verändert sich auch die Frequenz des Lichts. Kommt etwas näher, erscheint es bläulicher, entfernt es sich, erscheint es rötlicher. Zuerst ging man davon aus, dass sich das etwa die Waage halten müsste - sich also einige Galaxien von uns entfernen und andere wiederum auf uns zukommen. Erschreckend stellte man dann aber fest, dass der absolute Großteil sich ins Rötliche verschiebt und vor allem - und das ist keine unwichtige Erkenntnis - entfernen sich fernere Objekte schneller als nahe. Das bedeutet nämlich, dass es keine Eigenbewgung im eigentlichen Sinne ist, sondern etwas scheint sich zwischen den Objekten zu setzen. Dieses etwas gab man dem Arbeitstitel "Dunkle Energie".

Für den Big Crunch gibt es da ein Problem. Gravitation ist an Lichtgeschwindigkeit gebunden, während die Dunkle Energie scheinbar aus dem Nichts entsteht und das halt an vielen Stellen zeitgleich. Sie bewegt sich nicht im eigentlichen Sinne und dadurch ist es möglich, dass sie die Lichtgeschwindigkeit übertrumpfen kann. Somit schafft es die Gravitation nicht die gesammte Materie des Universums zu sammeln und dadurch auch den Raum wieder zu verkleinern. Jetzt kommt der Einwand von Chronesthesia ins Spiel.

Da die Dunkle Energie immer rapider zunimmt, könnte sie auch irgendwann die Materie auf atomarer oder subatomarer Ebene zerreisen, was der Big Rip beschreibt. Bei etwas gemächlicherem Tempo, würde sie nur die Teilchen so weit auseinander treiben, dass zumindest keine Kernfusion mehr möglich ist und keine Sterne entstehen können, was der Big Chill (oder auch Big Freeze) beschreibt.

Da wir nicht sicher wissen was die Dunkle Energie genau ist bzw. wie sie arbeitet und ihr Tempo allem anschein nach veränderlich ist, sind dennoch alle hypothetischen Enden möglich. Würde sie plötzlich aufhören zu arbeiten, ist auch immer noch ein Big Crunch möglich, wobei ich persönlich dem jetzt nicht die allzu größte Wahrscheinlichkeit zurechnen würde, aber unmöglich ist das eben nicht, da wir nicht wissen was die Dunkle Energie antreibt.

1

Den Zustand den unser Universum vor seiner "Geburt" hatte, nennt sich Singularität und viel können wir nicht darüber sagen, ausser dass es nicht "Nichts" war.

Du hast Recht, aus nichts kann nichts entstehen, also muss schon immer etwas dagewesen sein.

Das weiß keiner. Es gibt viele Theorien.
Z.B. dass unser Universum eines in einem Multiversum ist, in dem ständig neue Universen entstehen und vergehen.
Oder das unser Universum immer wieder neu entsteht.
Vielleicht ist das ja auch einfach das einzige Universum hier und am Ende ist das Licht aus, Ende. So wie in diesem Film, der so richtig schlecht ist, auch wenn ich die Story und die Idee gut find; der mit den Schatten.

Noch ne Frage dazu: Was kommt NACH dem Universum? Oder ist es unendlich? Und wenn ja: Wie soll ich mir das vorstellen?

die frage ist was ist das nichts wo kommt das her und wo das her kommt was vor dem nichts war wo kommt das her ? denn wenn etwas nicht existiert muss es existieren um nicht zu existieren weil sonst geht es ja nicht xD 

Green, green Grass

spielten 2 Kamele wild drauf Schach

lief drüber die lila Kuh, rief: gnuah!

Mei Uah geht nach!

Nichts Genaues weiss man nicht..., lG.

Was möchtest Du wissen?