Was gab es früher für Frauen Berufe (mittelalter)?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Aloha :)

Viele Frauen arbeiteten als Handwerkerinnen in den Werkstätten ihres Mannes. Neben diesen Aufgaben und der Arbeit im Haushalt zählten auch Tätigkeiten wie Spinnen oder Weben zur typischen Frauenarbeit. Die reichen Frauen durften in speziellen Frauenräumen arbeiten, diese Räume nannte man Kemenaten. Dort konnten sie lesen, die Kinder erziehen,handarbeiten oder Gäste empfangen. Auch als Hebammen,  Geburtshilfe war im ganzen Mittelalter Frauensache. Ein weiterer Bereich, war noch die Krankenpflege.

Wie schon geschrieben wurde:  *** (nicht angenommen), Amme, Marketenderin, Waschfrau.

Adelige Damen waren die einzigen, die nicht im eigentlichen Sinne arbeiten mußten. Die beschäftigten sich dann mit feinen Handarbeiten und Mildtätigkeit.

Alle anderen, ob Mann, ob Frau haben sich bucklig gearbeitet. Die Frau des Bauern auf dem Feld und in Haus und Hof. Die Frauen der Handwerker im Haushalt und mit den Kindern. Ohne Waschmaschine und moderne Stoffe war Haushalt ein Fulltime-Job. Ganz zu schweigen von anderen Haushaltsgeräten.

Die Prostitution.

Daher stammt auch der Begriff: was auf dem Kerbholz haben. Die Frauen bekamen ein Holzstück und für jeden Freier ein Kerbe reingeritzt. Der Zuhälter bekam ebenso ein Holz und die gleiche Menge an Einschnitten. So konnte überprüft werden, dass die Frauen nicht betrügen.

Hebammen, Mägde, Köchinnen, Wäscherinnen, Ammen, Kammerzofen 

Jägerin, Fischerin, sammlerin.

Was möchtest Du wissen?